Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mäeutik für Fortgeschrittene
Eingestellt am 22. 05. 2007 21:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JMW
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2006

Werke: 10
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JMW eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Woran glaubst du?“, fragte sie.
„An das, was meine Augen sehen!“, schrie ich.

„Woran glaubst du?“
„An dasjenige Handeln, das das größtmögliche Maß an Glück zur Folge hat!“

„Woran glaubst du?“
„An die vernunftbestimmte Basis der Welterklärung!“

„Woran glaubst du?“
„An die Struktur hinter den Phänomenen!“

„Woran glaubst du?“
„An den Zweifel als Prinzip des Denkens!“

„Woran glaubst du?“
„An die Relativität aller Wahrheiten!“

„Woran glaubst du?“
„An die Existenz eines entsprechenden Objektes F!“

„Woran glaubst du?“
„An das Erkennen und die Wahrheitsbildung als Handlungen in der Lebenswelt!“

„Woran glaubst du?“
„An die Dekonstruktion der Möglichkeit vom selbstbestimmten Individuum!“

„Woran glaubst du?“
„An die Untersuchung der Erscheinungen!“

„Woran glaubst du?“
„An die Erkenntnis als Interpretation positiver Befunde“

„Woran glaubst du?“
„An die natürliche Ordnung der Welt!“

„Woran glaubst du?“
„An die Materie als Grundprinzip der Wirklichkeit!“

„Woran glaubst du?“
„An die Ganzheitlichkeit des Lebens inklusive nicht-rationaler Elemente!“

„Woran glaubst du?“
„An die Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis!“

„Woran glaubst du?“
„An die Subjektivität der Wissenschaft als Replikator gesellschaftlicher Totalität!“

„Woran glaubst du?“
„An die Unfähigkeit des Menschen, objektive Realität zu erkennen!“

„Woran glaubst du?“
„An Ideen als das eigentlich Wirkliche und Materie nur als deren Erscheinungsform!“

„Woran glaubst du?“
„An die Interpretation als Mittel des Verstehens!“

„Woran glaubst du?“
„An die Verurteilung des Menschen zur Freiheit!“

„Woran glaubst du?“
„An die Grenzen meiner Sprache als die Grenzen meiner Welt!“

„Woran glaubst du?“
„An die Erkenntnis, dass alle Erkenntnis fehlbar ist!“

Inzwischen war es
still geworden.

„Woran glaubst du?“, fragte sie.
„Ans Glauben“, sagte ich.

Nachdem das geklärt war,
gingen wir ein Stracciatella-Eis essen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!