Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
481 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Männer, Märkte und Marillen.
Eingestellt am 17. 09. 2002 10:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Neunmalklug zu sein ist recht wenig für ein ganzes Leben. Nur neun Mal klug sein. Der Marktstandbesitzer Fauster Eisenschrott sparte mit seiner Klugheit und hob sie sich, wie er sagte, für später auf. "Zuerst kommt das Geschäft, dann meine beiden Hobbies Mitze und Matze, dann meine Reisezeitschriften und erst dann, vielleicht, wenn´s passt, mach ich was Ausge-klüg-eltes!", und rieb sich dabei immer toll die Hände. Wie jeden Morgen packte Fauster Eisenschrott hausgeschabte, ranzige Gemüsehäupel und alte Lauchgewächse, seine matschige Tomaten-Gurken-Dinkelsellerie mit dem schwammigen Mostsalat und seine modrigen Pilzmarillen, überzogen mit körpereigenem Naturschimmel auf die Stellagen an seinem Marktstand Nr. 14. Stolz und überheblich wegen seiner Spezialitäten stand er nur am Stand und sprach mit den Standnachbarn kein Wort. "Es wäre unklug, sich mit dem übrigen Marktgesindel anzufreunden", sagte er für seine 48 Jahre recht altklug. So entstand am eigenen Stand, also quasi aus dem Stand heraus, die Kluft zwischen der eigenen vermeintlichen Klugheit - hier aber Torheit - und der Dummheit der anderen. Diese Sichtweise ging natürlich auf Lasten der Beliebtheit und damit auch auf Kosten des Geschäfts. So er hatte noch nie etwas in seinem Leben verkauft.

Der verdauungskranke Fauster Eisenschrott ging wie jeden Tag, und so auch an diesem Tag, um neun Uhr achtundzwanzig nach hinten zu den Gemeinschaftstoiletten um alte Klischees abzulegen. Er setzte sich in eine Zelle und nahm seine ausgeklügelte Entrümpelungsposition ein. Und als er gerade mit verkrampfter Haltung sein Geschäft zu erledigen gedachte, schlug ihm mit heftigem Ruck die Türe durch einen nachkommenden Toilettengast gegen die Fontanelle. Fauster protestierte feurig, fuchtelte in seiner Sitzhaltung und beschimpfte alles Marktgesindel, welches da die Unverfrorenheit besitzt ... Und im Rausch der Aufregung donnerte schmerzhaft eine fremde Faust gegen seine Nase, die alsdann recht ausgeklügelt zu bluten begann. Ehe er sein letztes Bewusstsein verlor und toilettär zusammensackte, wurde er von fremden Männerstimmen noch mit "Klugscheißer!" beleidigt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!