Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
416 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Männerabend
Eingestellt am 04. 09. 2008 21:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Männerabend


Es fragt grad listig der Asket,
Ob etwa es entgegensteht,
Vom dem, was Bäuche gerne bläht,
Zu speisen, denn es wär schon spät.
Und in der Nacht um Schlaf gebracht,
Ist etwas, das man nicht gern macht.

Dem dicken Freund ist jenes schnurz.
Er lässt genüsslich einen Furz
Wischt Finger ab am Küchenschurz,
Trinkt Bärwurzschnaps in einem Sturz
Und reibt das Bäuchlein, als er lacht,
Worauf der hellste Streit entfacht.

Der Dünne schaut den Dicken an,
Weil er das nicht verknusen kann,
Dass sich der dicke große Mann
Um gar nichts schert. Und laut sodann
Erklärt der Dünne kalt dem Dicken,
So wie er äß’, tät’ sich nicht schicken.

Der Dicke, der bleibt ruhig, cool,
Setzt sich auf seinen Küchenstuhl,
Greift aus dem Weißbierflaschenpool
Ein dunkles, sagt: „Wat Dir Din Uhl,
Ist mir min gutes, fettes Essen!“
Das hat getroffen und gesessen.

Belämmert trauert der Asket,
Vor seinem Teller, übersät
Von Soße, Spätzle, Schweinebrät,
Als Leberkäs, wie ihr versteht.
Die Spätzle, fein geschabt und locker,
Die hauten jeden sonst vom Hocker.

Der Dicke grinst und greift den Teller,
Die Reste sausen schnell und schneller,
Der Teller leert sich und wird heller.
Dann steht er auf, geht in den Keller,
Bedächtig, langsam, kein Gehudel,
Und holt dem Dünnen seinen Sprudel.

Der Abend dunkelt, leis die Stimmen,
Man riecht, wie Stumpen glutrot glimmen;
Im Rauch sieht man die Zeit verschwimmen,
Als die Gedanken hoch erklimmen
Die Welt im Großen und im Kleinen.
Die Beiden sind mit sich im Reinen.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


12 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!