Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
322 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Männliche Selbstüberschätzung
Eingestellt am 09. 12. 2001 19:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Schnulli
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2001

Werke: 23
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eine Wanze und ein Wanz
ging´n am Wochenend´ zum Tanz.
Doch der Wanz hat nur begafft
ein süßes Wanzlein - zauberhaft.
Er affig sie umtänzelte
und aufdringlich scharwänzelte.
Die Wanze - sauer - fing zu tanzen
an mit ander´n tollen Wanzen -
und entschwand ganz plötzlich ganz
mit einem attraktiven Wanz.
Ein schöner Wanzling kam herein
und schnappte sich das Wanzelein.
Der Wanz hat plötzlich keine mehr,
nun sitzt er da und leidet sehr.
Doch rettend kommt ihm die Idee,
es täte bald den Wanzen weh,
dass sie ihn schnöde hab´n verschmäht;
er säuft sich wieder froh und geht.
Und die Moral von der Geschicht´:
überschätz´ als Wanz dich lieber nicht;
denn alle Wanzen finden längst
dich nicht so super wie du denkst!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lothar
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 360
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
... und die mär von derer gschicht

.... und die mär von derer gschicht
den wanzen geht es ebenso
sind kein bisschen besser nicht
wanz und wanzin ein hoho
füllen an das selbe klo
und scheißen tun sie ebenso
beide riechen sie erbärmlich
stinken furzend und verkehrlich
rülpsen nach dem essen
saufen vor und nach dem fressen
haben beine zwei zum laufen
wenn sie zuviel rauchen
dann sie beide schnaufen
und so weiter und so weiter
und so weiter
wenn man es so sieht
dann ist die welt nicht
grade heiter

drum noch ein mal
die mär von derer gschicht
mach wanz nicht schlechter
als die wanzin ist
und schon gar nicht
missbrauche hiefür ein gedicht
denn gedichte fliegen schneller
und machen die welt
kein bisschen besser und
gerechter.

Leider.
Nichts für Ungut
liebe schnulli
musste lachen über deine sachen
fand die antwort dann ganz schnell
yin und yang sind eben
wie himmel und the hell

frohe weihnacht und ein gutes neues jahr
wünscht dir bulli ohne schnulli

der ein wenig irre Loothaar

Bearbeiten/Löschen    


peto-berlin
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2001

Werke: 33
Kommentare: 120
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peto-berlin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Schnulli, diese Geschichte ist garnicht so schlecht. Tier eignen sich gut für eine Veranschaulichung menschlicher Schwächen. Oder hast du die Wanze nur wegen dem Reimen genommen? ich hatte unter der Rubrik Humor etwas ähnliches am 30.10.01 veröffentlicht. Will es dir Hier mal kurz reinstellen.

An alle Männer oder hinken Vergleiche

Der Mann gleicht einem Hahn,
stolz macht er seine Runde,
fängt manchmal laut zu krähen an,
und nimmt gar voll sein Munde.

Mit wachem Blick und stolzer Brust,
läßt er die Muskeln spielen,
Manchmal überschäumend vor Lust,
tut er sich mächtig präsentieren.

Sieht er ne flotte Henne dann,
so ist's um ihn geschehen,
fängt er sogleich zu balzen an,
kann nichts mehr anderes sehen.

Und manchmal hakt es bei ihm aus,
er käme nie auf den Gedanken,
die Hennen machen sich nichts draus,
dann fängt er an zu zanken.

Er wird gar wütend und ganz krank,
weil sein Balzen wird verschmäht,
doch alle sind nicht so, Gott sei Dank,
es nur noch Hähne gäb.

Und ohne Hennen, was wä'r die Welt,
sie wär' eintönig und leer,
drum liebe Hähne, es gilt,
achtet die Wünsche der Hennen mehr.

__________________
Ich nehme nicht in für mich in Anspruch perfekt zu sein. peto-berlin, anno 2002

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!