Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
277 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Magersucht
Eingestellt am 16. 10. 2004 12:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Magersucht

Ein dicker K├Ârper, ein dicker Bauch,
ich hasse mich, und die Anderen hassen mich auch.
Keiner beachtet mich, niemand ist f├╝r mich da,
ich f├╝hle mich, als w├Ąre ich unsichtbar.

Ich f├╝hle mich einsam, traurig und allein,
hab keinen Hunger mehr, und lasse das Essen sein.
Mit leerem Magen f├╝hl ich mich pl├Âtzlich so stark,
ich ern├Ąhre mich nur noch von Kn├Ąckebrot und Quark.

Ich werde immer d├╝nner, und f├╝hle mich gut,
die Anderen bemerken es, und das macht mir Mut.
Ich hungere weiter, das f├Ąllt mir nicht schwer,
denn einen vollen Magen ertrage ich l├Ąngst nicht mehr.

F├╝r meine Figur bekomme ich Bewunderung und Neid,
doch es gibt auch Einige, denen tue ich leid.
Die Leute sagen: du bist ja so schlank,
was ist los, sag bist du krank?

Sie machen sich Sorgen, sie laden mich ein,
ich kann es kaum glauben, ich bin nicht mehr allein.
Doch Alle schaun nur noch auf mein Gewicht,
wie es in meiner Seele aussieht, das sehen sie nicht.

Ich bin am Ziel, ich hab es geschafft,
doch ich wei├č, irgendwann verl├Ąsst mich die Kraft.
Ein schlanker K├Ârper, der Schl├╝ssel zum Gl├╝ck?
Ich wei├č es nicht, doch es gibt kein Zur├╝ck!


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Buntstift
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2003

Werke: 1
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Buntstift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir fehlen die Worte ├╝ber so viel Traurigkeit und die Bereitschaft,sich selber zu zerst├Âren f├╝r ein klein bisschen
Beachtung, die morgen schon wieder weg sein k├Ânnte.
Der schwerste Weg f├╝r uns alle ist wohl der, der
zur emotionalen Unabh├Ąngigkeit und Eigenliebe f├╝hrt.

Buntstift

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du beschreibst hier ein Thema, ├╝ber das sehr viel geschrieben und gesprochen wird. Was immer auch die Ursachen dieser krankheit sein m├Âgen, es ist ein ├╝beraus tragisches Schicksal, dem der betroffene Mensch ausgeliefert ist. Und allein kommt man da nicht mehr raus. Und ich hoff, dass deine Protagonistin sich Hilfe holt, bevor es zu sp├Ąt ist. Und ich hoffe, dass nicht du selber es bist, die es betrifft.
Mit liebem Gruss
silverbird
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!