Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Mail an Mara
Eingestellt am 08. 06. 2005 15:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mail an Mara

von Marlene Geselle



Dresden, den 1. Dezember 2071


Meine liebe Tochter Mara,

bin gerade von einem wundersch├Ânen Abendspaziergang mit Karl zur├╝ckgekommen. Du wei├čt ja, bei abnehmendem Mond, wenn eure Wohnkuppel Luna-Europa genau zwischen Hell und Dunkel ist, ist sie f├╝r mich am Sch├Ânsten. So gro├č, wie das Ding mittlerweile ist, braucht man gar kein Teleskop mehr.
Karl gew├Âhnt sich immer noch nicht dran, dass Sandra, du kennst ja seine ├älteste, jetzt auch "dort oben" wohnt. Ich habe schon ein paar Male versucht, ihn zu tr├Âsten. Aber was nutzt es, wenn einem der Verstand sagt, dass junge Leute auf der Mondkolonie mit den gut bezahlten Hightechjobs, der erstklassigen Infrastruktur und den prima Zukunftsaussichten besser aufgehoben sind als im maroden Deutschland - wenn man abends alleine ist in der Wohnung und in den Himmel starrt. So, jetzt aber Schluss mit dem Gejammer!

Louisa hat mir heute gemailt, dass sie am 5. Dezember zusammen mit Mariposa auf dem Nordamerika-Raumhafen ankommt. Dauert zwar l├Ąnger als ├╝ber den Mitteleuropa-Hafen, ist aber trotzdem billiger. Du hast ja das Theater wegen der neuen Raumhafengeb├╝hren mitbekommen. Raumfl├╝ge f├╝r Alphabetisierungskampagnen! Und vergisst dabei v├Âllig, dass es noch genug andere Raumh├Ąfen gibt und Fluggleiter f├╝r den Weitertransport. Wer sich das ausgedacht hat, der hat kein Geschichtsbuch im Haus!
Du kannst dir ja denken, wie ich mich freue, meine einzige Enkelin und meine erste Urenkelin hier in Dresden zu haben. Mit einem bisschen Gl├╝ck kann die Kleine dann schon laufen. Deinen alten Schlitten habe ich schon vom Speicher geholt und aufgem├Âbelt. Jetzt fehlt nur noch Schnee. Karl meint, ich flippe deswegen schon richtiggehend aus. Den m├Âchte ich mal sehen, wenn Sandra das erste Mal auf Besuch kommt!

Hier in Dresden ist nicht viel los. Seitdem die Europ├Ąische Zentralregierung die Stadt unter Zwangsverwaltung gestellt hat, m├╝ssen nur noch die Altskandale aufgearbeitet werden. Wird ein v├Âllig neues Gef├╝hl sein, wenn endlich alles halbwegs funktioniert.
Letzte Woche habe ich mich eintragen lassen als Hilfskraft f├╝r den Sicherheitsdienst. An drei Abenden in der Woche mache ich Dienst in der Funkzentrale. Karl war so lieb, mir den Posten zu verschaffen. Besser so ein Job als darauf warten, was einem aufgebrummt wird. So gesund wie bin, ist an eine Befreiung von der Sozialarbeitspflicht wegen Krankheit oder Gebrechlichkeit noch lange nicht zu denken. Gott sei Dank! Zudem habe keine Lust, mich darauf zu verlassen, dass die Altersbefreiung ab f├╝nfundsiebzig wirklich im kommenden Jahr in Kraft tritt. Wunder k├Ânnen die Leute von der Zwangsverwaltung auch keine bewirken!
Mach dir deswegen bitte keine Gedanken, Mara. Ich war schon immer eine Nachteule. Au├čerdem kann ich dann nach oben gucken, an euch denken, einen Kaffee trinken - und kriege auch noch Energiebons daf├╝r. Die normalen Energiezuteilungen sind knapp genug.

In der letzten Mail hast du nichts ├╝ber Frederick und Tim geschrieben. Hocken deine beiden S├Âhne noch immer in der Versuchskuppel und probieren, das Pflanzenwachstum dem Mondzyklus anzupassen? Ich kann ja verstehen, dass ihr "Mondk├Ąlber" unabh├Ąngig von der Erde leben wollt, dass ihr keine Lust habt, von der irdischen Lebensmittelversorgung abh├Ąngig zu sein - aber denkt man "dort oben" dabei auch an die politischen Konsequenzen? Sind die Mondkolonien v├Âllig autark, ist es nur eine Frage von wenigen Jahren, bis ihr "Mondk├Ąlber" nicht mehr daran denkt, wertvolle Rohstoffe f├╝r billiges Geld auf die Erde zu schicken. Und dass sich das die Kontinentalregierungen nicht gefallen lassen werden, steht doch jetzt schon fest. Bei allem Zwist der letzten Jahre, wenn es um die Mondkolonien geht, herrscht Einigkeit auf Erden.
So, jetzt ist Schluss mit der hohen Politik, und Zeit f├╝r mich, aufzuh├Âren. In zehn Minuten wird die Energieversorgung auf Nachtbetrieb umgestellt, da muss die Mail drau├čen sein.

Im Anhang noch ein paar Briefe f├╝r die Kinder; du leitest sie ja wie immer f├╝r mich weiter. Noch liebe Gr├╝├če an alle auf Luna-Europa.

Es k├╝sst dich
deine Mutter.



__________________
Es werde Geist!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dan
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 1
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo Marlene!

die idee gef├Ąllt mir!
leider finde ich die umsetzung etwas zu 'politisch' geraten: eine mutter schreibt ihrer tochter! etwas mehr 'bemutterung' w├╝rde dem besser stehen. und die zwei kinder auf dem mond werden nur in einem nebensatz erw├Ąhnt - also meine oma will ├╝ber mich immer alles ganz genau in aller ausf├╝hrlichkeit wissen!

ein logischer fehler: warum sollte man eine email weiterleiten lassen, wenn man sie auch direkt schicken kann? du erw├Ąhnst keinen grund, dass dies sanktioniert w├Ąre.
briefe ├╝bergibt man pers├Ânlich, bei mails kommt mir das merkw├╝rdig vor.

gru├č dan

__________________
(c) by dan

ein gutes buch gen├╝gt

Bearbeiten/Löschen    


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Billiger im Paket

Hallo dan,

danke f├╝r deine prompte Antwort. Du hast dir ja richtig M├╝he gemacht.

Die Uroma ist froh, dass sie ihre eigenen Angelegenheiten in Ordnung halten kann. Zudem nimmt ihr Freund sie derzeit in Anspruch. Die Tochter ist ja auch schon Oma, da kommt Bemutterung nicht mehr vor. Die Frau ist knappe 74 Jahre alt, ich denke, da l├Ąsst man das.
Oma ist beleidigt, weil die "Herren Enkel" sich nicht bei ihr melden, schaltet deswegen ein bisschen auf stur. Weil sie aber trotzdem alles wissen will, fragt sie "so mal nebenbei" bei ihrer Tochter nach. (Ich kenne das aus meiner eigenen Sippe!)
Wegen der Mails:
Im Deutschland des Jahres 2071 ist alles runtergewirtschaftet, extrem teuer, rationiert. Siehe Energiebons. Es ist f├╝r die Oma einfach billiger, der Tochter die Mails "b├╝ndelweise" zu schicken und um Weiterleitung zu bitten, als Einzel-Mails zu verschicken.
Denke auch bitte daran, dass in m einer fiktiven Welt im Jahre 2071 andere Br├Ąuche und Lebensbedingungen herrschen werden als heute. Oma lebt auf der Erde, die Tochter auf dem Mond, die "Herren Enkel" hocken irgendwo in einer Versuchskuppel rum. Die normalen Wege sind weit und kompliziert - die Elektronik (soweit man sie bezahlen kann) dagegen einfach und billig.
Die politische Lage ist kompliziert und verhei├čt f├╝r die n├Ąchsten Jahre nicht nur Gutes. Da sorgt sich die alte Frau und schneidet das Thema auch in der Privatmail an.

Gr├╝├če
Marlene
__________________
Es werde Geist!

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich fand es nicht zu politisch. Bis zur Stelle: "Ich kann ja verstehen, dass ihr "Mondk├Ąlber" unabh├Ąngig von der Erde leben wollt, dass ihr keine Lust habt, von der irdischen Lebensmittelversorgung abh├Ąngig zu sein - aber denkt man "dort oben" dabei auch an die politischen Konsequenzen? Sind die Mondkolonien v├Âllig autark, ist es nur eine Frage von wenigen Jahren, bis ihr "Mondk├Ąlber" nicht mehr daran denkt, wertvolle Rohstoffe f├╝r billiges Geld auf die Erde zu schicken. Und dass sich das die Kontinentalregierungen nicht gefallen lassen werden, steht doch jetzt schon fest. Bei allem Zwist der letzten Jahre, wenn es um die Mondkolonien geht, herrscht Einigkeit auf Erden." Das klingt niunwirklichnicht mehr wie ein "Brief an die Lieben".

Entweder die Mutter macht ihrer Tochter (und ihrer Familie) Vorw├╝rfe der Art "Ihr undankbares Pack! Aber ich wei├č schon, warum ihr unabh├Ąngig sein wollt - ihr wollt uns die Rohstoffe teuer verkaufen!" - dann schreibt sie auch so hart. Oder sie beobachtet die Entwicklung zwar, empfindet aber keine feindlichen Gef├╝hle ihrer Tochter gegen├╝ber - dann verpackt sie es anders, richtet es mehr auf sich als auf die Tochter. So vielleicht: "Ich verstehe, dass ihr unabh├Ąngig sein wollt. Hier unten f├╝rchtet man aber, dass dann die Rohstoffe tuerer werden. Ich will mir das gar nicht ausmalen, es ist doch jetzt schon so schwierig."



PS: Ehe man gen├╝gend viele Pflanzenarten (und Tierarten!!!)so "umprogrammiert" hat, dass eine autarke Mondlandwirtschaft (im Freien) funktioniert, d├╝rften die Rohstoffe des vergleichsweise winzigen Mondes ohnehin alle sein (, man knabbert ja schon im Jetzt der Storie kr├Ąftig an den Ressourcen).
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dal├Ąsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo marlene,

die szenerie insgesamt hast du gut beschrieben.

aus dem text l├Ą├čt sich mehr machen bei dem gro├čen bogen, den
du gespannt hast, sowohl geographisch, als auch was die handlungspersonen angeht.

ich k├Ânnte mir diese mail als teil eines brief- bzw. mail-romans gut vorstellen.

liebe gr├╝├če,
karin

Bearbeiten/Löschen    


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bastle am Zyklus

Hallo an Alle,

zuerst meinen Dank noch an jon und coxev f├╝r die Kommentare.

@coxev: "Mail an Mara ist Teil eines kleines Zyklusses, an dem ich gerade bastle. Die Idee mit dem Brief- bzw. Mail-Roman ist mir, sch├Ąm, noch gar nicht gekommen. Da hast du mich direkt auf was gebracht. Zumindest die eine oder andere Mail wird noch zwischen Erde und Mond geschickt.

@ jon: Auf dem Mond gibt es bekanntlich keine eigene Athmosph├Ąre, die Freilandanbau erlaubt. Man muss, ob man will oder nicht, unter Kuppeln wohnen. Da habe ich mich an die klassische SiFi gehalten.
Da extrem viel von der Erde auf den Mond gebracht werden muss, gehen die "Mondk├Ąlber" mit dem m├╝hsam erschaffenen sehr sorgf├Ąltig um - Hightech neben ├ľkolandwirtschaft und Recycling.
Die Oma hat gro├čes Verst├Ąndnis f├╝r ihre Familie, die sich auf dem Mond eine neue Existenz geschaffen hat. Sie wei├č ja, dass harte Arbeit dahinter steckt - w├Ąhrend man in der hohen Politik der Meinung ist, dass die "Mondk├Ąlber" gef├Ąlligst teure Importe zu kaufen und diese mit billigen Rohstoffen zu bezahlen haben. Denk dran, die alte Frau muss sich auf Erden ja auch ganz sch├Ân ausnutzen lassen, siehe Dienstverpflichtung.

Gr├╝├če
Marlene
__________________
Es werde Geist!

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ÔÇŽdas ist schon klar, liebe Marlene. Was mich irrtiert ist lediglich der Ton, in dem die Oma sich zu diesem Thema ├Ąu├čert. Jetzt greift sie die Tochter ja an (indem sie "ihr Mondk├Ąlber" sagt und "ihr Mondk├Ąlber werdet dann wohl keine Rohstoffe mehr schicken" annimmt) ÔÇô aber nur ein bisschen.
Wenn sie soweit ist, ihre Tochter da mit einzubeziehen, wird sie ihr entweder richtig Vorw├╝rfe machen oder ihr ganz intensiv Argumente gegen das jetzige Vorgehen auftischen. ODER die Oma trennt Familie und Politik ÔÇô dann sagt sie aber nicht: Du Tochter (= "ihr Mondk├Ąlber") wirst mir ("Erde") dann wohl keine billigen Rohstoffe mehr schicken.


(Ich versteh nicht, worauf sich dein Hinweis mit der Landwirtschaft unter Kuppeln und/oder die ├ľko-Wirtschaft beziehtÔÇŽ)
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dal├Ąsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!