Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
448 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mama
Eingestellt am 12. 08. 2005 18:43


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Fuellertintentanz
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Aug 2005

Werke: 6
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fuellertintentanz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nackte Äste, Baumskelette
s├Ąumten trist den Stra├čenrand.
h├╝llten jede Blickfacette
in des Winters Frostgewand.
Stumme Blicke schwiegen B├Ąnde.
Z├Ąrtlich nahm ich deine Hand.
In mir flammten Schwermutsbr├Ąnde
fort der Tr├Ąnen d├╝nnen W├Ąnde.
Angstgef├╝llt, bis an den Rand
blieben Zweifel unbenannt.


Deine Blicke suchten Leben
fingen alle Bilder ein.
Um sie herznah aufzuheben,
tranken jeden fahlen Schein.
Lange w├╝rden sie nichts sehen,
au├čer wei├čes Klinikrein.
Hoffnung konnte nicht bestehen,
Wollte noch am Eingang drehen.
Denn der Weg aus Pflasterstein
W├╝rd vielleicht dein letzter sein.


Jeder Schritt durch kahle G├Ąnge
trat Gebete ins Vinyl.
Sp├╝rte meiner ├ängste F├Ąnge
Zwischen Warteraumgest├╝hl.
Helle Kittel tr├╝bten Tr├Ąume.
Teilnahmsloses Wortgew├╝hl.
Vor den Fenstern tanzten B├Ąume.
Karg best├╝ckte Krankenr├Ąume
wirkten unbehaglich k├╝hl,
gaben gar kein Trostgef├╝hl.


Graue Farben, keine Blumen,
Neonkammern voller Leid.
Angst entstieg der Hoffung Krumen,
voller Feigheit, keimbefreit.
Konnte Tr├Ąnen nicht maskieren,
keine Worte griffbereit.
Musste dich doch motivieren
und zur Zuversicht tendieren.
Sch├Ąmte mich der Lesbarkeit,
meiner selbst Zerrissenheit.


Vieles wolltest du besprechen,
gabst mir deine Pl├Ąne kund.
In den S├╝mpfen meiner Schw├Ąchen
glaubte ich, du wirst gesund.
Blindgeblickte tr├╝be Augen
sahen durch den Arztbefund,
wollten an den Tod nicht glauben,
lie├čen sich die Stimme rauben
logen jeden Schatten bunt,
schwiegen deine Fragen wund.


Worte die heut schmerzhaft wiegen,
geistgemei├čelt marmorschwer,
blieben stumm im Grabe liegen,
sprechen kann ich sie nicht mehr.
Damals konnt ich sie nicht sagen,
kein ÔÇ×Ich liebe dich so sehrÔÇť.
Heute h├Ąmmert Unbehagen.
Pein durchl├Âchert meinen Magen,
bohrt noch sch├Ąrfer als ein Speer.
Meine Reue sticht mich leer.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,
und Willkommen hier.

Deine Gedichte gefallen mir sehr gut, sind fl├╝ssig zu lesen und wirken sehr ausgereift. Wobei ich pers├Ânlich es schade finde, weil so viele "Punkte" gesetzt sind.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!