Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
313 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Man will's ja nicht schreiben...
Eingestellt am 18. 08. 2010 19:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mäuschen
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2010

Werke: 13
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mäuschen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Man will's ja nicht schreiben...


„Des Himmels rotes Kleid
Streift dicht ĂĽber das Wasser.
Und als der Saum langsam schwer wird,
Verklingen die letzten Walzertakte
Und nur seichte Wellen
Zeugen von den leichten Schritten
Der Tanzenden.“


Man will’s ja nicht schreiben,
Schon gar nicht ankreiden,
doch obig vermiss’ ich
den Reim ganz entsetzlich.
So lasst’ uns nun wandern
Zum Text eines Andern.


„Er fragte das Mädchen, ob sie es denn wage
Und ihm nun endlich die Wahrheit sage.
Sie nickte langsam und schluchzte recht laut,
sie habe richtig viel Mist gebaut.
Sie gestand alles, ihre Beziehung zerbrach
Und auch ihre Liebe so nach und nach.“


Man will’s ja nicht schreiben,
Schon gar nicht ankreiden,
Doch diesmal der Inhalt
Recht wenig Gehalt hat.
Man kann’s wohl zurecht
Bezeichnen als schlecht.
Nun mit raschen Schritten
Zum Text eines Dritten.


„Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis
Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis
Kreis Kreis Dreieck Kreis Kreis
Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis
Kreis Kreis Kreis Kreis Kreis“



Man will’s ja nicht schreiben,
Schon gar nicht ankreiden,
Doch was muss ich geben
Um das zu verstehen?
Wo ist ein Gedicht –
Mit Regeln nicht bricht?
Ganz plötzlich kein Reim –
Darf das denn so sein?
Ganz plötzlich alltäglich –
Ist das nun erträglich?
Ganz plötzlich so... anders –
So ungewohnt anders...


Man will’s ja nicht schreiben,
Schon gar nicht ankreiden...
-
Ich lass es jetzt bleiben.

__________________
Wenn Augen der Spiegel zur Seele sind, zerschlage ich ihn dann mit meinen Taten und spucke mit meinen Worten die Scherben aus?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hmmm....und wieso steht dieses Gedicht in Ungereimt????
Mit fragenden GrĂĽĂźen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!