Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
273 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
ManchmalTraum
Eingestellt am 14. 10. 2003 22:55


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
[aZrael]
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 24
Kommentare: 96
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um [aZrael] eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Manchmal träume ich von etwas Anderem.
Wenn ich nachts durch die Stadt laufe, den Wind in den Ohren und die Kälte im Gesicht-
Dann kann ich es fast sehen.

Manchmal träume ich von etwas Anderem.
Wenn der Mond auf die nun kahlen B√§ume, auf die entlaubten √Ąste scheint und das bunte Neonlicht verdr√§ngt-
Dann kann ich es fast sehen.

Aber was es ist?
Das werde ich wohl erst am Ende erfahren.
Wenn ich nicht mehr träume.

__________________
Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicher unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse.

Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Samoth
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo [aZrael] (shalom),

es gibt viele Menschen, die glauben, daß Träume das zweite Leben sind; sozusagen die Wunsch-/Angstgedanken verkörpern in einem Traum... Diese Gedanken brechen in mir aus(f), wenn ich mir dieses Werk durchlese!

Meiner Meinung w√§re dieses Werk besser aufgehoben im Forum f√ľr "Betroffenheitspoesie", aber das ist Ansichtsache.

Ich w√ľnsche Dir, da√ü Du diesen Traum bald deuten kannst und ihn benutzt, um im Leben voranzukommen!

viele Gr√ľ√üe
sendet
Dir
Thomas

Bearbeiten/Löschen    


[aZrael]
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 24
Kommentare: 96
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um [aZrael] eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hmmm...

Hallo Samoth!

Ich wei√ü nicht, ob mir das Etikett "Betroffenheitspoesie" gef√§llt... Ich wollte eigentlich nur die Gedanken formulieren, die mich bewegen, seit ich daheim ausgezogen bin und angefangen habe, zu studieren... und die K√ľrze des Ganzen hat mich bewogen, es hier zu posten.

Was du ansprichst, mit den Wunsch/Angstgedanken, die im Traum materialisieren- Ich denke, du hast recht. Unbewusst treibt einen ja so vieles um, und nur im Schlaf, wenn die Fesseln des wachen, rationalen Geistes sich lockern, nimmt es frei Gestalt an.

Aber es ist einfach sehr mekrw√ľrdig, wenn du nie ein klares Bild hast, sondern nur im Wachsein bestimmt Fragmente wieder erkennst und dich fragst: war das real, war das noch Traum und nachsinnst, woher du diese Sehnsucht in dir versp√ľrst...

mfg, aZrael
__________________
Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicher unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse.

Oscar Wilde (1854-1900), ir. Schriftsteller

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!