Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
618 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Mann erschießt Frau und Kinder
Eingestellt am 02. 02. 2002 17:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
dusselmann
Hobbydichter
Registriert: Feb 2002

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dusselmann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bochum. Ein 47-jähriger Familienvater erschoss vorgestern Abend gegen 23 Uhr seine Frau und seine beiden 11- und 13-jährigen Kinder. Laut Aussagen der Nachbarn ging eine lautstarke Auseinandersetzung des Ehepaares dem Drama voraus. Es ist anzunehmen, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand, da er zuvor in einem Nachtklub gesehen wurde. Er selbst war auf der Flucht und wurde gestern Morgen im Rosengarten des Stadtparks tot aufgefunden. Die Todesursache konnte noch nicht geklärt werden.


"Herzlich Willkommen im Zirkus Nefas! Ich begrüße Sie zu der sagenhaften, noch nie da gewesenen Show mit dem großen, phänomenalen und atemberaubenden Diabolus! Sie wissen nicht, was Sie erwartet und ich muss ehrlich sein, ich weiß es auch nicht. Also, lassen wir uns überraschen. Hier ist er, mit seinem Debüt bei uns - für Sie - Diabolus!"
Applaus. Dann ein Donnern. Blitze und eine Rauchwolke, so dass man kaum noch seine eigenen Hände erkennen konnte. Ein erneutes Grollen des Donners. Dann Ruhe. Man spürte die Begeisterung für diesen Auf-tritt. Sie riss einen mit sich. Die Bänke bebten, das Publikum ju-belte, Beifall raste und tobte durch die Reihen.
Und plötzlich ging das Licht aus. Es war stockfinster und eisig kalt. Klirrende Kälte ließ vermuten, dass nun etwas sehr ungewöhnli-ches folgte. Es wurde wärmer. Die Rauchschwaden verzogen sich all-mählich. Es wurde immer wärmer. Als der Nebel zunehmend verschwand, wurde ihm erst klar, dass er nur noch ganz allein in diesem Zelt saß. Keine Menschenseele weit und breit.
"DU!" ertönte es aus der Manege mit rauher, tiefer Stimme. "Ich bin gekommen dich zu holen." Plötzlich packte ihn etwas von hinten im Nacken, schleifte ihn nach unten und schmiss den vor Schock überwäl-tigten Körper wie leblos auf den Boden. Mit dem Gesicht voran. Vor ihm stand etwas. Er vermochte nicht zu erahnen, was es war. Doch er konnte es riechen. Ganz deutlich! Es roch verbrannt, nach verbrann-tem Fleisch oder so. Er wusste nicht so recht nach was. Dieses Etwas kniete sich nieder, packte den Mann am Schopfe, warf seinen Kopf über den normalen Bewegungradius hinaus bis zwischen die Schulterknochen. Ein lautes Knacken. Ruhe.
Das Bild, welches sich in seine Augen brannte, war ein bullenähnli-cher Kopf mit 2 Hörnern und rot leuchtenden Augen. Er verstummte für immer.
Seine Frau und seine beiden Kinder hatten ein ähnliches Bild vor Au-gen. Mit dem einzigen Unterschied, dass dieses Etwas keine Hörner hatte.


Daniel Günnel



__________________
Hier klicken

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!