Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Marcel
Eingestellt am 25. 06. 2001 14:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Marcel

nach einer wahren Begebenheit

Ich hatte mir beim Fußballspielen böse das Knie aufgeschlagen und musste, da es Sonntag war, zum Verbinden ins Krankenhaus. Wir fuhren in Mutters Wagen dorthin und nahmen meinen Bruder mit, weil der vierjĂ€hrige Christian ja nicht alleine zuhause bleiben konnte.
Vor der Ambulanz warteten schon einige Patienten auf den Arzt, und so setzten wir uns auf die StĂŒhle, die im Flur bereit standen. Nach einer Weile wurde Christian ungeduldig und rannte hinĂŒber zur glĂ€sernen EingangstĂŒr.
Dort kam ein Krankenwagen vom Roten Kreuz an. Zwei SanitĂ€ter stiegen aus und öffneten die hintere TĂŒr. Sie hoben ein fahrbares Bett heraus, rollten es an uns vorbei und stellten es vor dem Aufzug ab.
Christian hatte sich wieder zu uns gesetzt und beobachtete interessiert die alte Frau, die in dem Bett lag und mĂŒhsam atmete. Dann kletterte er von seinem Platz und lief neugierig auf das Bett zu. Als er fast dort war, richtete sich die Frau auf, breitete die Arme aus und sagte: „Marcel, mein Sohn, lieb von dir, dass du gekommen bist.“
Der Kleine blieb verwundert stehen, ĂŒberlegte wohl, warum eine fremde Person ihn auf diese Art begrĂŒĂŸte. Deutlich erkannte ich den Zwiespalt seiner GefĂŒhle. Er wendete den Kopf und wollte umkehren, doch da geschah ein kleines Wunder. Christian setzte mutig seinen Weg fort, schmiegte sich an die alte Dame und lĂ€chelte scheu. Die Frau strich mit zitternder Hand ĂŒber seinen Kopf, sank erschöpft zurĂŒck und starb.
Und als gleich darauf ein herbei eilender Arzt bedauernd die Schultern zuckte, verklĂ€rte immer noch ein Hauch stiller ‚Wiedersehensfreude‘ das Gesicht der toten Frau.

Mein Bruder schaute verstÀndnislos dem verwirrenden Treiben zu und begriff erst Jahre spÀter, dass sein kindliches Vertrauen der alten Dame das Sterben um Vieles leichter gemacht hatte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


urte
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schön!

Willi, Du hast den feinfĂŒhligen kleinen Bruder in dieser fĂŒr ihn so verwirrenden Situation sehr schön geschildert; es hat mir die TrĂ€nen in die Augen getrieben. GlĂŒckwunsch!
Viele GrĂŒĂŸe, Urte
__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Lieber Willi,

wieder mal ein echter Willi Corsten, wie ich ihn so gern lese.
Mich erstaunt immer wieder, mit welch' Leichtigkeit du scheinbar deine Worte in perfekter Weise auf's "Papier" zauberst.


Liebe GrĂŒĂŸe
Julia

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo urte,

vielen Dank fĂŒr das Lob.
Es ermuntert mich, in Zukunft auch etwas ernstere Texte in die Lupe zu stellen.
Lieb grĂŒĂŸt
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe Julia,

Liebe Julia,
hinter der scheinbaren Leichtigkeit steckt harte Arbeit. Ich ĂŒberarbeite die Texte wieder und wieder und bin manchmal erst mit der zehnten oder zwölften Fassung einverstanden - oder auch nicht.
Es grĂŒĂŸt dich ganz lieb
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Fredy Daxboeck
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2001

Werke: 82
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fredy Daxboeck eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

*zieht den hut vor willis bruder*

hallo willi

du hast diese kleine begebenheit des alltÀglichen lebens wunderbar erzÀhlt. genauso sollte und wollte diese geschichte erzÀhlt werden.
denn fĂŒr deinen bruder war es eine kleine geste . . . nichts abenteuerliches und herausragendes, nichts weltbewegendes. er handelte aus dem reinen und unschuldigen instinkt eines kindes.
schön – zu lesen, dass es menschen gibt, deren herz - wirklich - am rechten fleck sitzt.

liebe grĂŒĂŸe

fredy
________________
denn die schönsten – und die traurigsten geschichten schreibt das leben selbst . . .
wir dĂŒrfen sie nur erzĂ€hlen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!