Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92231
Momentan online:
390 Gäste und 25 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Marktbummel
Eingestellt am 06. 06. 2001 00:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der kleine Markt erschien fast wie aus dem Nichts zwischen den engen Häuserzeilen erwachsend und mutierte binnen kürzester Zeit zu einer Kampfarena. Die imaginären Ränge bevölkerten sich zusehends mit heimischen Mülltonnen und im gegnerischen Fanblock -zugereist- Obstverpackungen aus aller Welt. Gemessen an den noch freien Plätzen schien gerade die 2. Halbzeit zu beginnen. Warum es mich heute hierher zog, wußte ich nicht. Es gibt Tage, da treibt dich nur die bescheidene Hoffnung nach draußen, es könnte dir ein Flugzeug auf den Kopf fallen. Tage, an denen man das Warten leid ist. Auf die Traumfrau, den Lottogewinn, den Weltfrieden, das Paradies, eigentlich nur auf den Engel, der dir sagt:“ Wach auf, es ist alles nur ein dummer Traum!“. Aber Engel trifft man nicht mal einfach so an der Bushaltestelle, nur die kleinen blauen auf den Mehrwegverpackungen oder dem Toilettenpapier. Eigentlich hat ja jeder seine eigene verworrene Vorstellung davon, daß Schicksal zu beeinflussen. So sammelte ich seit längerem genau diese kleinen Umweltzeichen, anfangs aus Spaß, aber mittlerweile im festen Glauben daran, später einen Großkundenrabatt eingeräumt zu bekommen. Besonders stolz war ich auf meine letztens erstandene Kettensäge, beengelt weil „lärmgemindert und abgasarm“. Was mir definitiv noch fehlte war jedoch ein Bewegungsflächenenteiser für Flugplätze. Unter Sammlern der absolute Exot. Wenn ich nur wüßte, wie ich da heran komme? Selbst ein abstürzendes Flugzeug dürfte sowas nicht an Bord haben.
Mittlerweile war ich am Spielfeldrand angekommen. Früher dachte ich immer, es wären Ersatzbänke, auf denen die Omas geduldig harrend auf ihre Einwechslung warteten. Aber wenn man so sah, wie sie nach 3 Minuten wieder aufsprangen und sich humpelnd ins Getümmel stürzten, könnte man fast glauben, sie hätten nur ihre Zeitstrafe abgesessen. Das obligatorische Warmlaufen absolvierte ich leicht schlendernd an den ruhigen Randbereichen. Hier stieß ich auf etwas seltsames: Konservendosen von der Größe einer Regentonne. „Was ist das?“ fragte ich den Händler. „Na ja, eine Innovation! 10 Sardinen in einer Dose, 5 Kameras inklusive Infrarot-Firewire-Anschluß für den PC.“ „Und wofür das?“ Er sagte: „Die Leute werden in Zukunft auf sowas stehen. Es liegen Zeiten der Rückbesinnung vor uns. Unsere Marktanalysen zeigen deutlich, daß sich der Mensch jetzt wieder mehr für seine Mitmenschen interessiert.“ „Und die Sardinen?“ fragte ich ihn etwas irritiert. „Allesamt freiwillig aus dem Meer gestiegen, dem Ruf zu folgen, an der Spitze dieses neuen Zeitalters zu stehen“ versicherte er mir. Ich sah verstohlen an mir herunter. Irgendetwas mußte ich an mir haben, daß die Leute mich für verrückt genug hielten, diesen Mist zu glauben. Immernoch überlegend, ob meine Schnürsenkel eigentlich einen Engel hatten, stolperte ich fast über den nächsten Stand. Tausende Karten mit seltsamen Tierchen, bunt und quietschvergnügt, wie es schien. „Und sie?“ fragte ich einen bezopften Hinterkopf, dessen Vorderteil emsig herumwühlte. „Ich tausche Illusionen.“ „Das gefällt mir“ sagte ich, „ich habe hier ein Traumato. Was ist der Wert?“ Das schien sein Interesse geweckt zu haben. Plötzlich sah ich in ein Gesicht, daß mich insgeheim den vorherigen Zustand wieder wünschen ließ. Und es konnte sogar sprechen: „Oh, dann brauchen sie unbedingt den Hyper-Heiler samt Super-Energie-Absauger, doppelt farblose Energie und Rück-Entwicklungsspray.“ „Und dann bin ich geheilt?“ fragte ich etwas verwirrt. „Wie?“ spiegelte sich kurz eine sichtliche Befremdung in seinen Augen wider und ging zuckend in ein Kopfschütteln über, so daß ein paar gequetschte Worte herausfielen: “Sagte ich nicht, daß ich mit Illusionen handle?“ „Ja, ich vergaß.“ stammelte ich noch zur Entschuldigung.
Am nächsten Stand -ein Durchatmen entfernt- konnte man sich sein Weltbild zerstören lassen. Heute ein Zweifel gratis. Das war doch was. Der Verkäufer musterte mich, dann kam seine allesentscheidende Frage: „Schonmal drüber nachgedacht was 37 Meter pro Sekunde sind?“ „Ja“ sagte ich belustigt, „das ist doch einfach! Geschwindigkeit und nicht mal langsam. Das sind so 133 Kilometer pro Stunde.“ „Ansich schon.“, lächelte es zurück. „Aber nun: 1 Meter ist definiert als das 1650763,73fache der Wellenlänge der von Atomen Krypton-86 beim Übergang vom Zustand 5d5 zum Zustand 2p10 ausgesandten Strahlung im Vakuum und 1 Sekunde...“ – ich wollte es gar nicht mehr wissen - „...die Dauer von 9192631770 Perioden der Strahlung, die dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes des Atoms Zäsium CS 133 entspricht.“ Ja, das wirkte. Grübelnd schlich ich weiter, um möglichst keinem Atom auf die Füße zu treten.
Die nächsten Füße gehörten jedoch zu einer alten Frau. Laut Schild kaufte sie Ideale an. „Was bekomme ich für den Weltfrieden“ fragte ich sie. Sie schaute in ihre Marktpreisliste, stöhnte kurz und fragte dann: “Haben sie nichts exotisches? Weltfrieden nehmen wir nur im Bundle. Entweder mit Humanismus, Umweltschutz oder Romantik.“ „Nö“ sagte ich, „die brauch‘ ich noch. Aber ich kann ihnen mein Vertrauen in Fleischprodukte anbieten. Was bekomme ich dafür?“ „Einen Gutschein für Fast-Food.“ Das war ja wohl nicht komisch!
Etwas verärgert fand ich mich am nächsten Stand wieder. Werd Teil einer Statistik, gerade Happy hour - alles zum halben Preis. „Ich bin arbeitsloser Mittelständler, hasse rosenverkaufende Nepalesen und finde, daß Benzin zu teuer ist“ sagte ich zum Verkäufer. „Ja, da läßt sich was machen. Füllen sie mal den Bogen hier aus. Fälschen kostet übrigens extra.“, sagte er zum Ende hin betont leise. „Wie, auch bei den Arbeitslosen?“ entfuhr es mir. „Nein“ lachte er vielsagend, „das ist in dem Fall schon inklusive. Und unter der Hand, wir suchen noch für die vorweihnachtliche Suicidalstatistik“ „Na“ höre ich mich sagen, „ich denk drüber nach“.
Schon etwas erschöpft vom Bummeln, ruhe ich am nächsten Stand aus. Die Wahrheit - keine Menschenseele zu sehen. Na hallo, wohl kein Verkaufsschlager. Nach einer Viertelstunde erschien ein kleines Mädchen, musterte mich und sah mich erwartungsvoll an. „Wie nun? Verkaufen, Tauschen, Kaufen. Was machst du?“ fragte ich sie. „Ich habe Pfützen, dreckige Knie, Seifenblasen, Murmeln, Bonbons, Sandburgen, Märchen und eine Zahnlücke. Aber die verkaufe ich nicht, tauschen will ich um keinen Preis. Aber ich verschenke Wahrheiten.“ „Das ist nett, einfach so?“ fragte ich ungläubig. „Ja“ sagte sie, „wenn man sucht, findet man sie auch so, man muß bloß sehen können.“ „Hm“ sagte ich blinzelnd, „das kann ich.“ Sie schüttelte nur den Kopf, reichte mir einen kleinen Zettel und verschwand. Hier stand: Alles wird gut.

Noch am selben Tag ging ich zum Optiker und verlangte eine rosarote Brille. „Die kostet 10 Pfennig“ sagte er. „Wo ist der Haken?“ fragte ich. „Sie betrügt nur die Augen, nicht das Hirn.“ „Und läßt sich da was machen?“ Er schaute sich um, führte mich dann ins Hinterzimmer. Ein abgedunkelter Raum, kahle Wände, mit den üblichen Apparaturen. Dann kam er mit einem futuristischen Modell, blinkende Lämpchen, bunte Drähte. „Ein Neuro-Implantat, das allerneuste, eigentlich noch in der klinischen Testphase. Die Vorserie, noch ohne selbstaufladende Solaraggregate.“ „Und“ frage ich, „wo ist hier der Haken?“ „Wir haben noch kein Feedback. Alle Versuchspersonen bleiben spurlos verschwunden. Wollen sie es dennoch versuchen?“ Ich zögere kurz, dann willige ich ein.

Und alles ist gut, ich hüpfe in die nächstbeste Pfütze, renne schnurstracks zum nächsten Spielplatz und hier sitzen sie schon alle wie die Pinguine im Sandkasten. Ich ergatterte noch 3 Quadratmeter besten Grundeigentums, gleich neben der Wippe, baue mir ein Eigenheim und lebe fortan glücklich und zufrieden.

Ein duracell-Hase hüpft schwächelnd an meinen Zaun und fällt um.
Die Sonne scheint und alles wird gut.

_________________


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Luna
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 19
Kommentare: 646
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Hallöchen Svalin,

hui....bin noch ganz konfuzius von deiner beeindruckenden Geschichte.
Ein Ballungszentrum an Nachdenkenswertem.
Ich werde sie öfter lesen müssen, um die ganzen Informationen herauszuholen, die dieser Beitrag beinhaltet.

Zur Form: Exzellent geschrieben.


Liebe Grüße
Julia

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hi La Luna

es ist ein unbestreitbarer Vorteil, selber der Autor von "komischen" Texten zu sein. Ob man deshalb allerdings besser weiß, was man eigentlich sagen wollte - darüber bin ich mir auch nicht im Klaren ;-)

Grüße Martin

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Sucher

Zerknautschtes? Doch nicht etwa Abdeckfolien oder Transport-Mehrwegverpackungen? Davon hab ich schon genug ;-) Aber den Ozon-Engel nehm ich gerne. Danke! Willst du einen von Wechselkopfzahnbürsten (weil abfallarm)? So ... ich mach jetzt wieder meine tägliche Pilgerreise: www.blauer-engel.de :-))

Grüße Martin

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi Svalin,

ich hätte da noch eine Menge abgelegter Lieben zu vergeben. Tausche gerne gegen ein Traumwolkenschloss...

Wie immer haust Du mich vom Hocker!

ob lyrik oda prosa
da svalin isn grohsa!

Oder so...

Liebe Grüße
Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Der Denker
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2001

Werke: 22
Kommentare: 113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Denker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*erfurchtsvoll erzitter*

Hallo Svalin,

wirklich genial, sowohl inhaltlich als auch formal.
Werd mal losziehen und mich auch auf die Suche nach diesem Markt machen.
Vielleicht ist heute Gedanken-Tauschbörse?
Mal sehen.

Wirklich genial.

Liebe Grüße
Eric alias Denker
__________________
"Ist das alles, was ich bin? Ist da sonst gar nichts mehr?"


Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!