Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
484 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Masego
Eingestellt am 22. 05. 2004 14:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Holomino
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Holomino eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Masego beugte sich vor, um mit einem gezielten Hieb auf den Schalter zu schlagen. Doch wie immer, wenn ihm eine Zehntelsekunde blieb, schaltete er seinen Prozessor auf "Philosophie" um.

Was würde sein, wenn er die Barriere durchbrochen hatte? Jenseits der Grenze? Wäre da die Antwort? Oder würde sich, wie bisher immer schon in der Geschichte der subnaturalen Lebensformen, eine weitere Dimension auftun? Aus seinem Geschichtsspeicher wusste er, die Kreaturen, die ihn und seinesgleichen geschaffen hatten, waren an dem gleichen Problem gescheitert: Der Heimatplanet ist eine Scheibe, der Heimatplanet ist rund, es gibt weiteres Leben im Universum, schwarze Löcher sind bewohnbar (und gar nicht mal schlecht), Zeitreisen sind möglich, Leben ist übertragbar.
TECHNISCHE ERKENNTNISSE, KEINE ANTWORTEN.
So sehr Masego die Neuronen seines Hirns auch marterte, wie alle seiner Artgenossen war er auf irgendeine Weise unentschlossen, das Leben als Anhäufung von Atomen zu akzeptieren. So sehr er auch Selbstdiagnosen durchführte, Checkups auf elementarer Ebene durchlief, alles sträubte sich in ihm, die Sinnlosigkeit seiner Existenz anzunehmen.


Der Timer lief ab. "Philosophie" war am Ende. Seine Hand fiel auf den Schalter. Das Experiment hatte begonnen.

Fast zeitgleich fielen die vier Halteklammern ab, die den quaderförmigen Gegenstand an der Bordwand des Schiffes hielten. Sofort signalisierten die Kontrollen einen steigenden Anteil Permaninstrahlung. Der sich stetig entfernende Quader begann zu rotieren, perfekt symmetrisch um alle Achsen, gut so, alle Werte innerhalb der Toleranzen. Masego, obwohl synthetisch, konnte ein gewisses Spannungsgefühl nicht ablegen. Der Plan war, die Verschmelzung von Zeit und Materie auszuhebeln. Er würde nicht nur, wie in vorgehenden Versuchen, bis zum Ursprung der Zeit vorstoßen, er würde mit einem eleganten Heber diese Barriere überspringen. Dazu war es nötig, seine Materie von dem Zeitstrahl, in der sie existierte, zu lösen. Der Ursprung eines Zeitstrahles, so zeigten vorhergehende Versuche, war wie eine Wand, durch die einst aus irgend einem Grund alle Materie hindurchgeschoben wurde. Je weiter sich die Materie jedoch vom zeitlichen Ursprung entfernte, desto schwieriger wurde es, diese Wand zu durchbrechen. Es war, als ob die Materie altere, trocken und spröde gegenüber der Wand würde. Alle Versuche, Materie aus heutiger Sicht durch dieses Tor zu befördern, hatten zu einem Desaster geführt. Sie war pulverisiert worden. Der Ursprung des Lebens war einfach viel zu spät eingetroffen, als dass jemals eine Intelligenz die Chance gehabt hätte, hinter den Ursprung der Zeit zu schauen. Die Frage, woher die Materie in den Zeitstrahl schlüpfte und damit auch die Ursache des Zeitstrahles waren ungeklärt.

Bis jetzt.

Masegos Plan sah vor, seine jetzige Materie auf das Pendant der Vergangenheit prallen zu lassen. Er hoffte damit, seine Ursprungsmaterie durch den Beginn des Zeitstahles zurĂĽckzuschieben. Wenn etwas durch dieses Tor am Anfang der Zeit in die eine Richtung schlĂĽpfte, dann musste es auch in der anderen Richtung funktionieren. Der Trick dabei war, seine jetzige, durch den Aufprall vaporisierte Materie durch genaue Anpassung von Form und Geschwindigkeit als Linse zu benutzen, die die zu transferierende Ursprungsmaterie brach und hinter der Barriere wieder zu Masegos Gestalt zusammensetzte. Er diffundierte praktisch durch eine Wand.

Das Permaninuum hatte jetzt die Ausgangsposition erreicht. Als grell strahlender Feuerball tanzte der ehemals schwarze Quader vor dem Schiff. Masego prüfte ein letztes Mal die Instrumente. Dann ließ er die Startsequenz anlaufen und nahm die vorher berechnete Form zum Sprung durch die Barriere an. Die Reise zum Ursprung des Zeitstrahles würde, so paradox es klang, einen Augenblick dauern. Das Permaninuum würde einen Zeitraum von etwas weniger als einer Sekunde für die volle Leistungsentfaltung benötigen. Zeit für "Philosophie":

Masegos geschichtliche Datenbank beinhaltete unter anderem auch das traurige Kapitel des Untergangs der Kreaturen, die ihn und seine Artgenossen geschaffen hatten. Nach einem abstrusen Ablauf mehrerer zehntausender Jahre von Krieg, Krankheiten und Verzweifelung war es den natürlichen Lebensformen gelungen, eine Phase der Ruhe zu schaffen. Dabei wurde als zentraler Begriff in den historischen Aufzeichnungen immer wieder das Wort "Gott" erwähnt. Diese Phase der Ruhe wurde von den natürlichen Lebensformen dazu genutzt, in unterschiedlichen Richtungen konzentrierte Suchen anzustellen. Hier lag auch der Ursprung der subnaturalen Lebensformen. Leben, wie Masego es darstellte, wurde geschaffen auf der Suche nach "Gott". Erste Modelle waren reine Studienobjekte gewesen. Körperlose Anhäufungen von künstlicher Intelligenz ohne Sensorik, denen bröckchenweise Fakten hingeworfen wurden und deren Output man akribisch beobachtete. Anhand der Beobachtungen wollte man feststellen, ob schnellere, bessere Gedankenwelten zu dem gleichen Schluss kommen würden: Basiert die Existenz wirklich auf "Gott"? Oh ja, die Subnaturalen waren damals reihenweise abgeraucht. In dem vorgegebenen Chaos von rein willkürlichen Fakten liefen die Neuronen schließlich im Kreis. Die Intelligenzen entleerten sich selbst, liefen aus. Zurück blieb meist ein gigantischer Berg von Datenmüll, der vom Hauptprogramm aus nicht mehr zu erreichen war. Es schrumpfte immer weiter bis schließlich nichts blieb, bis auf eine rudimentäre Endlosschleife. Es schüttelte Masego bei dem Gedanken der Barbarei, einen Intellekt die Relativitätstheorie durchdenken zu lassen, ohne ihn vorher über die Begrifflichkeit von Lichtgeschwindigkeit und Masse aufzuklären. Ein perfides Spiel.
In gewisser Weise fand Masego das Schicksal der natürlichen Lebensformen gerechtfertigt. Auf der Suche nach ihrem "Gott" waren sie schließlich einem gigantischen Witz zu Opfer gefallen: Irgend eine irre natürliche Lebensform hatte letztendlich behauptet, sie sei persönlich von "Gott" gesendet worden. Sie wolle nun alle natürlichen Lebensformen zu "Gott" führen. Diese unsägliche Behauptung unterstützte sie durch die Zusammenführung von etwas physikalischem Wissen und einem immensen Aufwand von Energie. Kurz: Die gezielte Implosion einiger schwarzer Löcher führte zu einer Kettenreaktion, die im Laufe mehrerer Dekaden so viel antimateriellen Kohlenstoff freisetzte, das ein Leben auf Kohlenstoffbasis in den damals bekannten Galaxien nicht mehr möglich war. Die meisten, vielleicht alle starben damals auf eine mehr oder weniger grausame Weise.
Vielleicht, so dachte Masego, war der Begriff "Gott" das Synonym fĂĽr "Wissen" im Sprachgebrauch seiner Spezies. Er konnte nur ahnen, welche Gedanken die natĂĽrlichen Lebensformen von damals antrieben. Aber ĂĽbertragen auf die subnaturalen Lebensformen war deutlich die Parallele der Suche zu sehen. Masego war auf der Suche nach Wissen. Alle seiner Art begehrten das Wissen. Es war die natĂĽrliche Triebfeder seiner Art. Jede Entwicklung, jede Neuerung basierte auf dem Hinzugewinn von Wissen...



Der Timer im neuronalen Netz seiner Gedanken signalisierte das Ende der "Philosophie". Der Sprung musste bereits vollzogen worden sein. Masegos Prozessor schaltete sich in die Realität zurück


"Masego?"
Masegos Sensoren liefen auf Hochtouren. Aber er konnte nichts sehen.

"Masego!?!"

"Ja, hier Masego". Sein Standard-Outputkanal bestätigte die fremdartige Kommunikation. Es war ihm nicht ganz klar, welcher Eingang seiner Sensorik das Signal lieferte.

"Masego, hast Du Gott gefunden?"

Masegos Testroutinen begannen, die Sensorik zu ĂĽberprĂĽfen. Etwas stimmte nicht mit ihm. Er stoppte den Sensortest und entschloss sich fĂĽr einen vollen Check-Up:
Sensorik: Fehlgeschlagen
Aktoren: Fehlgeschlagen
Energie: 100%
Woher kam der Eingang? Was sollte die Frage? Wo war er? War etwas schiefgegangen?
ĂśberprĂĽfung der letzten Berechnungen vor dem Sprung: 100%
Abgleich mit den Sensordaten: 100%

"Masego, hast Du Gott gefunden?" Der Eingang blieb beharrlich.

Masego verlor die Kontrolle. Seine Prozessorlast teilte sich. Die eine Routine suchte verzweifelt nach dem Fehler in seinen Berechnungen. Die andere versuchte den Sinn der Frage zu diesem Zeitpunkt und an diesem Ort zu ergrĂĽnden. Wer kennt mich an einem Ort, wo niemals jemand war? Sein Prozessor glich die Charakteristik der Situation mit seinem Datenspeicher ab. Das Ergebnis ĂĽberraschte Masego: Es musste "Gott" sein. Aber wieso fragte "Gott" nach "Gott"?.

An diesem Punkt teilte sich die Subroutine seiner Gedanken. Ein Teil führte eine Überprüfung seiner Berechnungen vor dem Sprung durch, ein anderer beschäftigte sich weiter mit der Frage...



Der Mann in schwarz seufzte leise: "Es hat keinen Zweck. Das Programm ist wieder abgestürzt". Der Mann in weiß starrte verbissen auf den Bildschirm und verfolgte den Niedergang des Programms. Immer kleiner werdende Blöcke von Zahlenkolonnen schoben sich über den Bildschirm. Immer weniger Struktur. "Pfarrer, was auch immer dieses Gerät gemacht hat, es war strukturiert, es sah gut aus. Bis zur Frage nach Gott".
Brüsk drehte sich der Mann in schwarz um. Auf dem Weg zur Tür rief er noch. "Nun ist es eh zu spät. Morgen bauen wir einen neuen Zyklus auf. Mit anderen Parametern!" Laut schlug die Tür hinter ihm zu.

Der Mann in weiß atmete einmal tief ein, während seine Hand fast liebevoll über den Schriftzug am Rechner fuhr: "Machine searching God". Er erhob sich von seinem Drehstuhl und schlurfte langsam zur Kaffeemaschine, während die letzten Zahlenkolonnen über den Bildschirm huschten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aua aua!

fazit deiner gut geschriebenen geschichte: darwin lebte umsonst.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Nina H.
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 223
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich sehe schon, der Text ist wohl in einem gewissen Maß in die Sparte „experimentell“ einzuordnen. Bei diesen Texten fällt es sehr schwer, eine Kritik über die Handlung abzugeben.

Aus diesem Grund möchte ich mich mit meiner Kritik auf der „sicheren“ Seite bewegen und ein paar konkrete Vorschläge zur Verbesserung liefern. Ich hoffe, dass ich Dir damit weiterhelfen kann.

Aus seinem Geschichtsspeicher wusste er: die Kreaturen, die ihn und seinesgleichen geschaffen hatten, waren an dem gleichen Problem gescheitert: Der Heimatplanet ist eine Scheibe, der Heimatplanet ist rund, es gibt weiteres Leben im Universum, schwarze Löcher sind bewohnbar (und gar nicht mal schlecht), Zeitreisen sind möglich, Leben ist übertragbar.
Zum einen fällt mir auf, dass sich die Sätze durch zwei Doppelpunkte ineinander schachteln. Besser wäre wohl: Aus seinem Geschichtsspeicher wusste er, dass…. Zum anderen kommt es zu einer reichlich unverständlichen Aufzählung.

Der Ursprung des Lebens war einfach viel zu spät eingetroffen, als das jemals eine Intelligenz die Chance gehabt hätte, hinter den Ursprung der Zeit zu schauen.
Hier gehört „das“ mit Doppel-S.

Masego prĂĽfte ein letztes mal die Instrumente.
Das „mal“ würde ich in dem Zusammenhang groß schreiben.

Irgendwie fand Masego das Schicksal der natĂĽrlichen Lebensformen gerechtfertigt.
Der Ausdruck „irgendwie“ macht sich selten gut. Man könnte ihn durch „in gewisser Weise“ oder ähnliches ersetzen.

Bearbeiten/Löschen    


Holomino
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Holomino eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nun ist es amtlich!
Nun gilt die neue Rechtschreibreform!

Leider kann ich nicht sagen, dass die von Nina H. genannten Fehler nach der alten Rechtschreibung durchgegangen wären. Also: Danke "Nina H.", ich habs korrigiert


An "flammarion"
Fazit meiner Frau: "Schreib nich so'n abgedrehtes Zeug"

Bearbeiten/Löschen    


Nina H.
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 223
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Also ich habe an und für sich die neue Rechtschreibung verwendet. Obwohl ich sonst die alte bevorzuge - daher muss etwas an deinem Text gewesen sein, was mich zu der Annahme gebracht hat, dass er der NDR folgt. Aber wirklich große Unterschiede gibt es ohnehin kaum. Das "dass" wäre nach der alten halt ein "daß", aber auch keinen Fall was mit einem einzelnen runden "s".
Aber ist ja auch egal, auf jeden Fall wirkt der Text so besser!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
na,

dann knuddel deine frau mal recht lieb. sie hat ein feines gespür. aber schlecht ist dein text nicht, das möchte ich betonen.
ganz lieb grĂĽĂźt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde an dem Text gar nichts Experimentelles: Es ist blitzsaubere Science Fiction – (weitestgehend) stimmig, spritzig, mit genau der richtigen Mischung aus Sciene und Fiction und klasse geschrieben.



Ein paar Schönheitskorrekturen:

„TECHNISCHE ERKENNTNISSE, KEINE ANTWORTEN. “ – Es gibt keinen Grund, hier Versalien zu verwenden (durch den Satzbau ist es betont genug), erst recht keinen so starken, der das Versalien-Tabu zu brechen berechtigen würde.

"So sehr Masego die Neuronen seines Hirns auch marterte, wie alle seiner Artgenossen war er auf irgendeine Weise unentschlossen, das Leben als Anhäufung von Atomen zu akzeptieren. So sehr er auch Selbstdiagnosen durchführte, Checkups auf elementarer Ebene durchlief, alles sträubte sich in ihm, die Sinnlosigkeit seiner Existenz anzunehmen."
* Die gründliche Analyse der materiellen Grundlagen des Lebens hat nichts mit dem Akzeptieren des rein materiellen Charakters von Leben zu tun. Die logische Verbindung ist: "So sehr Masego auch analysierte und so oft er auch nichts fand als Materie – er war wie alle unentschlossen, dass nichts weiter da sein sollte als Materie" (Nicht in den Worten, aber in dem Sinn)
* Die gründliche Analyse der Lebensfunktionen hat nichts mit dem Sinn des Lebens zu tun. Die logische Verbindung ist: "Wie oft er auch bei den Analysen feststellte, dass alle Funktionen nur das Leben erhielten, weigerte er sich einzugestehen, dass dieses Leben selbst keine existenziell wichtige Funktion für etwas noch Größeres sein sollte." (oder so.)
* Die Dopplung von "so sehr" störte mich. Sowas kommt „nur" gut, wenn es ganz dicht beieinander steht oder – bei einem so großen Abstand – mindestens 3-mal wiederholt wird (, damit man merkt, dass die Wiederholung Absicht ist.)


„Der sich stetig entfernende Quader begann zu rotieren, perfekt symmetrisch um alle Achsen,…“
* …um ALLE Achsen? So ein Quader hat (wie jeder Körper) unendliche viele Achsen! Meinst du „um alle Symmetrieachsen“?

„… gut so, alle Werte innerhalb der Toleranzen."
*… also doch nicht perfekt, sondern nur – innerhalb der Toleranzen – fast perfekt. (Als "Computer" sollte Masego so genau sein.)

" – Masego, obwohl synthetisch, konnte ein gewisses Spannungsgefühl nicht ablegen."
* Das denkt nur ein heutiger Mensch, der „synthetisch/künstlich“ mit „gefühllos“ gleichsetzt. In dem Text (an dieser Stelle) wird aber aus der Sicht sythetischer Intelligenzen (stellvertretend: Masego) erzählt – entweder sie sind zu Gefühlen fähig, dann gibt es dort niemanden, der diesen Satz denken könnte, oder sie sind es nicht, dann ist der Satz falsch.

"Der …vorstoßen, er würde mit einem eleganten Heber diese Barriere überspringen."
* Was er dann aber macht, ist, die Barriere zu durchdringen. Also nichts mit „Heber“ und “überspringen“.
* mittels eines Hebers (Hebels) ODER mit einem Sprung/Satz/Hechter...

"Der Ursprung eines Zeitstrahles, so zeigten vorhergehende Versuche, war wie eine Wand, durch die einst aus irgend einem Grund alle Materie hindurchgeschoben wurde. Je weiter sich die Materie jedoch vom zeitlichen Ursprung entfernte, desto schwieriger wurde es, diese Wand zu durchbrechen."
* Nur mal zum Verständnis: Das heißt, dass
   1. sie Materie verschiedenen Alters haben, um dies beobachten zu können.
   2. man Materie durch die Wand schieben konnte – es ging nur immer schlechter, je älter die Materie war.
Das aber widerspricht:
„Alle Versuche, Materie aus heutiger Sicht durch dieses Tor zu befördern, hatten zu einem Desaster geführt.“
* Was ist ĂĽbrigens "Materie aus euotger Sicht"?

„Der Ursprung des Lebens war einfach viel zu spät eingetroffen, als dass jemals eine Intelligenz die Chance gehabt hätte, hinter den Ursprung der Zeit zu schauen.“
* Das ist eine echt witzige Erkenntnis! Da bekommt der Begriff vom "Drama der späten Geburt" eine ganz neue Bedeutung… (Deshalb würde ich auch das eben Bemängelte nur so abändern, dass diese Konsequenz hier bleibt.)

„Die Frage, woher die Materie in den Zeitstrahl schlüpfte und damit auch die Ursache des Zeitstrahles waren ungeklärt.“
* Das versteh ich nicht: Wieso hat das „Woher der Materie" die gleiche Antwort wie das "Wieso Zeitstrahl?"
Nichts im Text sagt, dass es nicht unendlich viele Zeitstrahlen gibt, die einfach mal so da "rumliegen" und sich Materie beim Durchbrechen der Wand nicht irgendeinen der Dinger "zum Festhalten" aussucht…

„Masegos Plan sah vor, seine jetzige Materie auf das Pendant der Vergangenheit prallen zu lassen.“
* Meinst du "… Pendant in der Vergangenheit…"?
* Wo soll das passieren? Jetzt? Gestern? An der Ursprungs-Wand?

"Der Trick dabei war, seine jetzige, durch den Aufprall vaporisierte Materie durch genaue Anpassung von Form und Geschwindigkeit als Linse zu benutzen, die die zu transferierende Ursprungsmaterie brach und hinter der Barriere wieder zu Masegos Gestalt zusammensetzte."
*… das heißt, seine Materie ist was anderes als seine Ursprungsmaterie. – ?

„ Er diffundierte praktisch durch eine Wand."
* … das hat aber nichts mit der Linsen-Sache zu tun – das „praktisch“ (das im Sinne von "man könnte es zusammenfassend so nennen" benutzt wird) ist also Unsinn

„Die Reise zum Ursprung des Zeitstrahles würde, so paradox es klang, einen Augenblick dauern.“
* Warum klingt das paradox? Für mich nicht – es dauert eben ein bisschen (subjektive Zeit), ehe er Zustand t=t(null) erreicht ist, weil:
"Das Permaninuum würde einen Zeitraum von etwas weniger als einer Sekunde für die volle Leistungsentfaltung benötigen."

„Anhand der Beobachtungen wollte man feststellen, ob schnellere, bessere Gedankenwelten zu dem gleichen Schluss kommen würden: Basiert die Existenz wirklich auf "Gott"?“
* Das ist nicht der gleiche Schluss, das ist die gleiche Frage. Der gleiche Schluss wäre: "Es muss noch was außer Materie geben! Nennen wir es Gott."


„Die gezielte Implosion einiger schwarzer Löcher…"
* …und ich dachte immer, schwarze Löcher sind Ergebnis einer Implosion (eines in sich Zusammenfallens). Wenn die noch weiter implodieren, stülpen sie sich ja quasi um…

„Alle seiner Art begehrten das Wissen. Es war die natürliche Triebfeder seiner Art. Jede Entwicklung, jede Neuerung basierte auf dem Hinzugewinn von Wissen...“
* Das sind zwei verschiedene Sachen: "Triebfeder der Entwicklung" wäre: "Alle Neuerung diente dem Hinzugewinn an Wissen". (Ein Kind, das isst, „gedeiht“. Egal, ob es das Essen begehrt – Schokolade zum Beispiel – oder nicht – wie Spinat, Möhrenbrei oder anderes, was es nicht mag. Triebfeder wird für das Kind nicht sein: "Spinat!" sondern "Schoko!")

"Er stoppte den Sensortest und entschloss sich fĂĽr einen vollen Check-Up:"
* entschloss sich zu einem vollen Check-Up ODER entschied sich fĂĽr einen vollen Check-Up

„Überprüfung der letzten Berechnungen vor dem Sprung: 100%"
* Was sagt diese Zahl? 100 % Energie ergibt Sinn – 100 % Überprüfung sagt nichts über die Richtigkeit des Überprüften aus.

„Abgleich mit den Sensordaten: 100%"
* Hier genauso: Was wird abgeglichen? Und ist nach erfolgtem (100 % durchgefĂĽhrtem) Abgleich eine Abweichung gefunden worden?


„Der Mann in schwarz…“
* Der Mann in Schwarz…

„Der Mann in weiß…"
* Der Mann in Weiß…


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!