Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
425 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mathematik
Eingestellt am 06. 08. 2011 20:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6815
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

es war einer dieser
hinkenden Momente randvoll
mit manikĂĽrter Gemeinsamkeit

Abschied sagtest du
ist immer Verfolgung
deine Stimme roch
nach letztem Herbst

lichterloh war gestern und
ich zählte mal wieder
die TrĂĽmmersplitter
von dir
und mir

Version vom 06. 08. 2011 20:39

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6815
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

......mein herzlicher Dank gilt Walther, der mir mit seinem Beitrag " Unbedingheit des Abschieds " wertvolle Starthilfe leistete.........
LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klasse, sehr intensiv und dicht.
Einzig die "TrĂĽmmersplitter" wollen mir nicht so recht eingehen, sehe ich doch eine Dopplung (TrĂĽmmer <> Splitter).

lg
Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3099
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo revilo,

ja schon fast zu gut dieses

"deine Stimme roch
nach dem letzten Herbst"

Obwohl es andereseits gar nicht so gut ist, wenn eine Stimme riecht (lächel)."

Spaß beiseite, mit zu gut meine ich, dass mir Text ein wenig zu sehr auf "Gefälligkeit" geschrieben ist.

Mir wĂĽrde er etwas "reduzierter" besser gefallen:

hinkende momente randvoll
mit manikĂĽrter gemeinsamkeit

abschied ist immer auch verfolgung
lichterloh war gestern

ich zählte wie immer die trümmer
splitter von dir und mir

Aber das ist nur meine subjekte Sicht.

LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„mathematik“

ein reifes stĂĽck, zu dem ich deneinen
oder anderen gedanken vorbringen möchte:

statt „mathematik“ würde ich als titel
„arithmetik“ setzen.

bedeutet doch letztere die kunst des zählens,
was sich ja in „ ich zählte...“
wiederfindet.

schön der „hinkende moment“
hier sehe ich zum einen einen zeitspanne
die sich in die länge zieht, weil etwas hinkendes
sich langsam bewegt.
zusätzlich hat so ein moment ein gebrechen , ist auf eine
eigentümliche art „erkrankt“
zum anderen natürlich, sprichwörtlich wenn etwas hinkt,
also nicht passt, weil es eine falschheit beinhaltet.

„manikürte gemeinsamkeit“

was micht passt, wird passend gemacht, bleibt aber eine
rein optische, also oberflächliche, eigenart, die zu dem
das verletzungsrisiko reduziert.

strophe zwei: spricht fĂĽr sich selbst!

strophe drei:

meine idee:
lichterloh war gestern und
ich zähle, (mal )wieder
die trĂĽmmersplitter auf


ich setzte zählen ins präsens, weiles mir
logisch erscheint hier ein abfolge von gestern nach
heute zu sehen!?

doppelbedeutung. absicht oder zufall?
Ich zähle – also errechne, dann mal wieder
also eine wiederkehr, oder anders gelesen:
ich zähle, mal wieder – im sinne von zeichnen, malen,
also aufmalen, also etwas zu einem bild fĂĽgen?!

vielleicht eine überlegung wert das verb von zählen nach
aufzählen zu ändern?
„ von dir und mir“ ließe ich weg.

von wem sonst?

Lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6815
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf.........hier haben sich 2 Menschen offensichtlich verzählt....ihre Rechnung geht nicht auf....der hinkende Moment ist eine quälend lange Zeitspanne........manikürte Gemeinsamkeit ist nichts anderes als Schönfärberei der Gegenwart........wäre es bei Deinem Vorschlag nicht besser zu sagen:"ich lese mal wieder Trümmersplitter auf " ?............von Dir und mir ist bewusst und gewollt direkt.....über das Weglassen denke ich nach.........

LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


15 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!