Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
356 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Mathis und der Regenbogen
Eingestellt am 04. 06. 2005 11:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mathis und der Regenbogen

Im Garten am Kirschbaum hĂ€ngt eine Schaukel. Wenn Mathis es will, kann er auf ihr bis in den Himmel schaukeln. Dann kribbelt es in seinem Bauch. Einmal, nach einem Sommerregen wölbte sich ĂŒber den Himmel ein prĂ€chtiger Regenbogen.
\"Ich möchte auf dem Regenbogen stehen\", wĂŒnschte sich Mathis. Er schloss die Augen, schaukelte höher und immer höher. Jetzt war er schon bei den Wolken. Doch der Regenbogen war noch unendlich weit.

\"Was machst du hier, Mathis\", fragte eine SchÀfchenwolke.
\"Ich möchte auf dem Regenbogen stehen\", sagte Mathis. Vorsichtig öffnete er seine Augen.
\"Ein StĂŒck kann ich dich bringen\", sagte die Wolke und schwebte genau unter Mathis. \"Spring, Mathis\", sagte sie.
Mathis schloss seine Augen und sprang. Er landete weich mitten auf der Wolke.
Die SchĂ€fchenwolke flog mit Mathis weit ĂŒber die anderen Wolken hinauf bis dicht unter den Regenbogen.
\"Weiter komme ich nicht\", sagte sie. \"Aber dort fliegt eine Rakete. Vielleicht nimmt sie dich mit. Sie winkte der Rakete und Mathis kletterte von der Wolke auf den Raketensitz.
\"Danke, SchÀfchenwolke\", rief Mathis zum Abschied.
\"Viel GlĂŒck, Mathis\", antwortete die Wolke und schwebte zu den anderen Wolken herab.

Die Rakete flog bis zum Mond. Dort stieg Mathis ab.
\"Von hier musst du allein weiterkommen. Aber vielleicht bringt dich der Mond zum Regenbogen\", sagte der Pilot.
\"Danke, Pilot\", sagte Mathis zum Abschied.
\"Viel GlĂŒck, Mathis\", antwortete der Pilot.
Und die Rakete flog zur Erde zurĂŒck.

Mathis schaute sich um. Er war ganz allein auf dem Mond. Kein Haus stand hier, kein Baum wuchs.
\"Was machst du hier, Mathis\", fragte der Mond.
\"Ich möchte auf dem Regenbogen stehen\", sagte Mathis. \"Bringst du mich hin?\"

Der Mond schaute Mathis neugierig an. Dann sagte er:
\"Du hast GlĂŒck, Mathis, dort fliege ich gerade vorbei. Halt dich gut an mir fest.\"
Mathis umfasste mit beiden Armen die Mondsichel und los ging die Reise. Bald waren sie am Regenbogen angekommen. Der leuchtete so prĂ€chtig in allen Farben, dass Mathis vor Staunen kugelrunde Augen bekam. Er kletterte eilig vom Mond auf den RĂŒcken des Regenbogens.
\"Danke, Mond\", rief Mathis zum Abschied.
\"Viel GlĂŒck, Mathis\", sagte der Mond und schwebte leise davon.

So war das also auf dem Regenbogen. Wie schön er aussah, so viele Farben. Und wie sie leuchteten. Mathis konnte sich kaum satt sehen and er Farbenpracht.
So gern hÀtte er jetzt Mama oder Papa erzÀhlt, wie wunderbar es hier war. Aber die waren jetzt unten auf der Erde. Mathis wusste nicht ob er sich freuen sollte oder traurig sein.
Dann bekam er einen Schreck. „Wie komme ich nach hause zurĂŒck?“
Als hÀtte der Regenbogen seine Gedanken erraten, fragte er:
\"Nun, Mathis, gefĂ€llt es dir auf meinem RĂŒcken?\"
\"Hmm, schön ist das schon hier. Aber wenn ich es niemand sagen kann, dann macht es keinen richtigen Spaß\", sagte Mathis etwas traurig. Ich möchte wieder nach hause.\"
\"Nichts ist leichter als das\", sagte da der Regenbogen. \"Du brauchst nur auf meinem RĂŒcken herunter zu rutschen und schon bist du zuhause.\"
Mathis zögerte. WĂŒrde er nicht abstĂŒrzen? Dann nahm er seinen Mut zusammen.
\"Danke, Regenbogen\", sagte Mathis zum Abschied.
\"Viel GlĂŒck, Mathis\", antwortete der Regenbogen.

Mathis setzte sich und rutschte ĂŒber den ganzen leuchtenden Regenbogen in den Garten zurĂŒck. Er kam am Mond vorbei, sah von fern die Rakete und begegnete auch der SchĂ€fchenwolke. Schließlich landete er im Garten vor seiner Schaukel im weichen Gras.
\"Mathis, komm ins Haus. Es gibt Mittagessen\", rief Mama eben von der KĂŒche aus.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

physikalisch komplett unmöglich, aber eine nette gute-nacht-geschichte.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!