Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
401 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Mein Gott, sie ist wunderschön
Eingestellt am 19. 12. 2001 09:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Causemann
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2001

Werke: 15
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Causemann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mein Gott, sie ist wunderschön

Die Frau saß an der Bar. Sie war mit einem älteren Mann in ein Gespräch vertieft. Vielleicht ihr Vater. Ich konnte ihre Brust sehen.

Ihre Bewegungen, ihre Gesten waren sanft - ungewöhnlich sanft und leicht. Meistens formte sie eine flache Hand und drehte sie langsam, einmal mit der Handfläche nach oben, einmal nach unten. Sie bewegte sich in Zeitlupe.

Ich saß inzwischen alleine an dem Tisch, weil ich meinen Bourbon noch austrinken wollte, bevor ich nach Hause ging. Es war nicht allzu hell in der Bar.

Ihre Beine waren übereinander geschlagen und sie war leicht nach vorne gebeugt. Ihr rotes Kleid war im Dekolleté lose übereinander gelegt. In ihrer gebeugten Haltung wölbte sich das Kleid über ihrer rechten Brust. Sie trug keinen BH. Eine Stunde lang saß sie genau so da und sprach und bewegte sich sanft.





Sie sah kein einziges Mal herüber.

Nur kurz kam mir der Gedanke, dass es sich nicht gehört, einer Frau auf die Brust zu schauen. Doch ich konnte nicht anders.

Ich stellte mir vor, wie sich die weiche Haut auf meiner Wange anfühlen würde und tatsächlich gaben die Nervenenden die gewünschte Information an mein Gehirn weiter. Doch es war nicht mein Gehirn, das mit einem unendlich warmen Gefühl darauf reagierte, sondern mein Magen.

Nur kurz kam mir der Gedanke, dass mich dieses Bild deshalb so faszinierte, weil es einen Urinstinkt in mir wachrief.

Vielleicht war er ihr Vater. Vielleicht war er ein Geschäftspartner. Sie tranken Champagner. Er schaute ihr ins Gesicht, kein einziges Mal auf die Brust. Nach einer Stunde standen sie auf. Er half ihr in den Mantel und sie gingen.

Nur kurz kam mir der Gedanke, dass ich hinüber gehen und sie ansprechen könnte.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!