Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
321 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mein Herz
Eingestellt am 06. 11. 2005 22:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Herz


Mein Herz ist eng: Auf weichen Vogelschwingen
Will ich hinaus und Dir laut, Liebste, singen!
Will diese Zeit, die Hoffnungslosigkeit bezwingen,
Mein Lied, es soll durch alle Himmel klingen!

Du schaust mich an, mit Deinen Wahnsinnsaugen,
Willst in mich sehn. Wie soll ich Blicken taugen,
Sternen, die Wort und Sprache mir, den Atem rauben!
Dass Du mich liebst, ich will es gar nicht glauben!

Mein Herz ist weit: In Deinem kleinen Lachen
Seh ich mich ruhn. Wie kannst Du Freude machen!
Ich fĂŒhl mich wie ein – im Wind flatternd – Drachen,

Der sich in lichte Höhen schraubt. Am Band
FĂŒhrt ihn der liebe Mensch, mit zarter Hand,
Und hÀlt ihn stets ganz nah und mit Verstand.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Fitzberry
Guest
Registriert: Not Yet

Guten Morgen,

das ist ein schönes Sonett!

Der Ausdruck "Wahnsinnsaugen" passt m. E. stilistisch nicht zu der sonst ziemlich vornehmen Wortwahl.
Die 3. Zeile im ersten Terzett sieht so aus, als hÀtte sie dir selbst Schwierigkeiten bereitet. ;-)
Im letzten Terzett verwendest du plötzlich Hexameter. FĂŒr mich ist das in Ordnung. Ich weiß aber nicht, ob's die barocke Poetik dir durchgehen ließe.

Schöne GrĂŒĂŸe
Robert

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke fĂŒr Deine Hinweise, lieber Robert. Wie Du siehst, habe ich sie bereits umgesetzt.

Ich spiele gerne mit den alten Formen. Da wir aber im Heute sind, mĂŒssen wir die Wahnsinnsaugen als bewußten Einbruch der heutigen GefĂŒhlswelt in den Überschwang, die Exaltiertheit, von Barock und Romantik zulassen.

Mit diesem Mittel möchte ich alt und neu versöhnen und klarmachen, daß Dichtung gut daran tut, sich etwas Ordnung zu leisten. Besonders in Zeiten, in denen bei, zwischen und in den Menschen wirklich Alles in Unordnung ist, Rollen, GefĂŒhle UND Gedanken.

Lieben Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!