Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
264 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART (L)
Mein Justav
Eingestellt am 28. 05. 2007 13:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Justav

Mein Justav hab ick kenn jelernt
vor zirka fuffzich Jahre.
Stets hat a mir det Herz jewärmt,
nu liecht a uff de Bahre.
Ach, Justav, lieber Justav du,
wat hatten wir for Zeiten!
Nu haste deine Ooren zu,
kannst mir nich mehr bejleiten.

An eenem kalten Wintertach,
da musste ick nach Spandau.
Da laach ick uff ner Pfütze flach -
die wa zujefrorn, jenau.

So auszurutschen is nich schön!
Und allet tat mir weh.
Doch eena hat mein Leid jesehn
und half mir aus m Schnee.
Er fraachte: „Hast dir weh jedahn?
Na, det jeht schnell vorbei.“

Ick sah n mit blanke Ooren an
und dachte: „Ei, ei, ei!“
Und als er saachte, so mit Scharm:
„Nu komm mal, meine Kleene!“,
da wurde mir um t Herze warm
und feuchte mang de Beene.

Dann haste mir nach Haus jebracht,
ick konnte ja kaum loofen.
De Woche druff, bald jede Nacht,
da jing wir beede schwoofen.

Von da ab, lieber Justav mein,
bist du bei mir jeblieben.
Und jetze lässt du mir allein,
tust mir mein Herz betrüben.

Ach, Justav, bald im Himmelreich,
wern wir uns wieder sehn.
Nur eens macht mir det Herze leicht –
die Zeit mit dir war schön!

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

claire waldorf läßt grüßen - natürlich rein stilistisch.
saubere arbeit ohne schnörkel.
tut mir jut jefallen.
aber über die augen bin ich auch gestolpert. beide von dir benutzten varianten sind wohl richtig, aber einmal mit "r" und einmal mit "g" - det schob mir de falten inne stirn, det de hättst een hut könn ruff schrauben.
gruß aus adlershof von knychen.
p.s. hab mir wegen der schreibweise der frau waldorf mit google beholfen und einen schreck gekriegt. gleich in den ersten aufrufen mehrere möglichkeiten. walldorf, waldorf, waldof.
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

"Im Milieu" hieße es aber: meen Justav, Flammende Marion,
gleichwohl will ich nicht mäkelsüchtig scheinen ...

Insjesamt een echta Hit!
Herzlichst grüßt
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet



Na denn ...

Bearbeiten/Löschen    


30 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Fremdsprachiges und MundART (L) Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!