Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
201 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Mein Kirschbaum
Eingestellt am 15. 04. 2002 16:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Kirschbaum
Haget 18

Fast gestern noch reckte er kahl nur Ă„ste,
heut’ steht er im prächtigen Blütenkleid;
Hummeln und Bienen sind ihm jetzt Gäste
- dies zeigt mir das Ende der Winterzeit!

Am Himmel zieht ein Wetter auf,
verheiĂźt uns Donner, Hagel gar?
Zu stören den normalen Lauf,
mit reichlich Frucht, wie letztes Jahr?
Es zog vorbei - Gefahr dahin -
es bleibt dabei, dass ich voll Hoffnung bin!

Der Baum wird grün, das Weiß fällt weg,
die BlĂĽten taten ihren Zweck.
An ihrer Stell’, am gleichen Platz,
ein PĂĽnktchen fast: Der Fruchtansatz!

Die Zeit vergeht mit Rasenmähen,
an kahlen Stellen Gras nachsäen,
Verwelktes vom Rho’dendronstrauch
abschneiden, und vom Flieder auch,
mit Wasserguss, wenn Regen fehlt,
und neuer DĂĽnger wird bestellt,
mit Nachsehn, wie sich stark vermehren
die Stachel- und Johannisbeeren.

An meinem Baum die Kirschen auch,
sind größer längst, mit rotem Hauch.
Und viele Vögel kommen „schauen“,
damit nicht Menschen sie beklauen!

Und endlich ist es fast so weit!
Wettlauf beginnt mit „Futterneid“,
doch klappernde Dosen, in den Baum gehängt,
haben leider noch keine Vögel verdrängt!
Sie warten - wie ich - auf ihre Stunde:
Bald sind meine Kirschen „in aller Munde“!

Das PflĂĽcken beginnt - obwohl noch zu frĂĽh!
Ich pflĂĽcke die besten, bin schneller als sie,
die lieber auf volle Röte noch warten,
doch trotzdem auch den Kampf drum nun starten.

Ist mein Baum doch, denk ich dasselbe wie sie,
genieße nun halbreif - denn reife gibt’s nie.
Da fällt ein Schwarm ein
- der Baum wird fast kahl;
ich hatt’ nur die Vorfreud’
...schon wieder einmal!


__________________
Haget wĂĽnscht Dir Gutes!
Selbst dĂĽmmste SprĂĽche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!