Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
230 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mein Kleiner Kobold
Eingestellt am 07. 05. 2004 11:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Mein kleiner Kobold


Ab und an
da geht er raus
aus mir
und dann
treibt er Unfug.

Und geht
er wieder rein
in mich,
halte ich ihm
eine Standpauke.

Ich gebe
ihm einen Bonbon
und streiche
├╝ber seinen Schopf.

"Dass mir das
aber nie wieder passiert!"








(danke allen in der Schreibwerkstatt)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Sanne,

das ist eine wirklich sch├Âne, humoristische Beschreibung, dessen, was ab und an mit einem passieren kann, wenn der Hafer sticht. Gerade der letzte Satz gefiel mir ausnehmend gut. Ich musste an meine beiden rotzfrechen, supers├╝├čen M├Ądchen denken - sie haben viel mir deinem Kobold gemein und schlie├člich sind sie ja von mir. Steckt also der Kobold auch noch in mir??

Ich denke schon.

LG
Sandra

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
*schmunzel*

liebe Sandra,
habe ja auch zwei M├Ądchen..die sicher auch was von MIR haben. *smile*

Dieser "Kobold" ist vieles..vielleicht sogar ein kleiner Teufel, in uns allen?
Irgendwoher muss er ja acuh kommen...
(deckt viele Vorgeschichten ab)

Man muss sich mit ihm anfreunden, um ihn los zu werden.
Denke ich mal..so einfach

Spontan fiel mir noch ein:
Erziehungsmassnahmen. Und die nicht unbedingt anderen, sondern auch..sich selbst gegen├╝ber.

Danke Dir...
hab mich gefreut

lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Schab.....schaber .....Schabernack....

Also mir gef├Ąllt dieses Gedicht auch, sogar sehr.
Es ist irgendwie mit einem Augenzwinkern geschrieben
Da├č Du ihm ├╝ber "seinen Schopf" streichst gef├Ąllt mir
ganz besonders, denn man sollte sich immer einen kleinen
Kobold erhalten (sofern er nicht zu viel Mist verbockt)-
solange man einen dieser Kobolde hat, ist man jung
und Schabernack zu treiben ist ja keine Schande

Die letzte Zeile "Das mir das aber nie wieder passiert"
zeugt davon, da├č Du ihn eigentlich magst, diesen Kobold -
sonst w├╝rden die Schimpfe strenger ausfallen.
Du gibst ihm sogar einen Bonbon.
Das Einzige was ich ├Ąndern w├╝rde, ist die Schrift -
Kursiv w├╝rde den Schabernack-Treiber noch unterstreichen.
Sie ist nicht so streng und streng gehst Du ja auch
nicht damit um, weder mit dem Kobold, noch mit dem Gedicht

Liebe Gr├╝├če
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Auszeit

Liebe Stoffel,

wie gut, wenn jemand da ist auf den man sich herausreden kann. Nichts von all dem hast Du verbockt, sondern es war dieser kleibe freche Kerl!
Ja, und dem kann man nicht richtig b├Âse sein, das hast Du gut erkannt.
Es ist ja auch sauschwer, wenn man andauernd zu sich selbst stehen muss. So eine kleine Auszeit, in der man mal seinen ├ťbermut los wird , braucht man einfach.

Geschickt in dieses Bild umgesetzt.

Liebe Gr├╝├če von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das gr├Â├čte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

liebe Irene,
ja, ein "Augenzwinkern" war da, wobei die Ernsthaftigkeit nicht zu untersch├Ątzen ist.
Man bedenke, es haben alle Menschen, m.E. nach solch "Kobold", nur die wenigsten wollen ihn sehen, erkennen.
Ja, den "Kobold" mag ich. Allerdings geh├Âre ich zu denen, die genau wissen, WANN er zu b├Âsartig wird. Ich bin Mutter, also versuche ich nicht nur mit anderen gut umzugehen, sondern auch mit mir und meinem Kobold.
Ich k├Âdere nicht mit Bonbon und belohne. Ich versuche es, auf eine gute Art und Weise. Behutsam.

Danke Dir

Liebe Vera-Lena,
irgendwie, so ein wenig..hab ich den Haarschopf Deines eigenen Kobolds grad gesehen. Kann das sein? *smile*

NEIN. Niemand will sich rausreden.
Im Gegenteil. Ich empfinde es als etwas Grosses, wenn ein Mensch sich selbst in der Lage ist, zu erkennen. Und dennoch mit sich selbst gut umgeht.
WAS w├╝rdest DU denn tun mit DEINEM Kobold? Ihn erw├╝rgen? Kannst Du nicht.
Also, freunde Dich an mit ihm, damit mit DIR selbst. Gib Dir einen Streichler, wenn es niemand andere tutt. Mach Dir selbst Mut und gib Dir selbst Hoffnung, wenns kein anderer tut.

In dem ich dem "Kobold" eine "Standpauke" halte, halte ich sie mir doch SELBST!

DU..hast den Text SO verstanden, wie DU ihn gerne verstehen willst. Aber sicher nicht SO, wie er gemeint ist.
Sorry.

lG
Stoffel

PS: Ein f├╝r mich wichtiger Text, drum etwas eingehender kommentiert.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!