Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
361 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Mein Leben als Katze
Eingestellt am 27. 09. 2003 16:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hieronymus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin eine Katze, genauer gesagt ein Kater. Ich klettere gerne auf hohe BĂ€ume; man hat so eine gute Aussicht von dort oben, vor allem im Dunkeln. Auf BĂ€umen rĂ€ume ich ab und zu Nester aus. Mir tun die nackten, piepsenden VogelkĂŒken auch Leid, aber es muss sein; sie schmecken einfach zu gut. Ich versuche, mich auf eine Brut pro Monat zu beschrĂ€nken. Mein Lieblingsbaum steht auf einem Schulhof, der von einer Mauer begrenzt wird. NatĂŒrlich ragt mein Baum weit ĂŒber diese Mauer hinaus.

Am Boden jage ich MĂ€use. Wenn ich sie gefangen habe, spiele ich noch etwas mit ihnen; ein gut gezielter Jagdhieb beendet die Partie. Ich fresse sie nicht gerne; es ist so mĂŒhsam, sie aus ihrem Fell zu schĂ€len. Ich bringe sie lieber meinem Menschen, dem ich sie auf die Fensterbank lege. Das Fenster seiner Wohnung geht auf einen Hof, der auf der anderen Seite der Schulhofsmauer liegt. Mein Mensch freut sich immer unglaublich ĂŒber meine Geschenke. Er verwahrt sie gleich in einem dichten Eimer, damit die anderen Menschen nicht vom Geruch des Wilds angelockt werden und es ihm wegnehmen.

Morgens macht mein Mensch das Fenster auf, damit ich hineinkommen kann. Mit seinen HĂ€nden öffnet er Dosen, aus denen er mir zu fressen gibt. Er kann noch viel unglaublichere Dinge mit seinen HĂ€nden und Fingern tun, zum Beispiel, mich gleichzeitig am Hals und Bauch kraulen. Ich vergehe dann jedesmal vor Wohlbehagen. Oder er setzt sich ans Klavier und lĂ€uft mit seinen Fingern ĂŒber die schwarzen und weißen Tasten. Dann kommen Melodien aus dem Kasten, die mich ganz melancholisch machen, und ich kann gar nicht anders als mitzusingen. Das mag mein Mensch gar nicht, und er wirft einen Hausschuh nach mir. Manchmal liest mir mein Mensch etwas aus einem Buch vor. Ich verstehe zwar kein Wort, aber seine Stimme beruhigt mich so. Ich finde, jede Katze sollte einen Menschen haben. Es ist so ungemein anregend.

Abends verlasse ich die Wohnung, gehe auf die Jagd oder lasse mich auf kurze, erleichternde Beziehungen zu Katzen ein. Dann kommen sie Wochen spĂ€ter zu mir und erzĂ€hlen mir etwas von sĂŒĂŸen KĂ€tzchen, den Freuden der Familie und Verantwortung. Aber das war nicht abgemacht, und ich will davon nichts wissen. Manchmal ruft mich mein Mensch, wenn er nach Hause kommt. Als ob ich ihn von meinem Baum aus nicht lĂ€ngst bemerkt hĂ€tte! Er hat mir den albernen Namen Rasputin gegeben. Den mag ich gar nicht und ich komme nicht, wenn ich ihn höre. Manchmal ruft er auch Kuschel! oder Kater! und dann komme ich schon eher.

Was mache ich nur, wenn mein Mensch einmal in ein anderes Revier zieht? Soll ich denn meinen Baum aufgeben? Aber das Leben ohne meinen Menschen wÀre öde und langweilig. Wenn er mich ruft, egal wie, werde ich zu ihm ins Auto springen und mit ihm wegfahren.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franktireur
Guest
Registriert: Not Yet

Sorry, aber...

Die Geschichte ist schlecht, weil sie Fehler enthÀlt.
Z.B.: eine Katze schĂ€lt eine Maus nicht aus dem Fell. Sie frißt die Maus mit allem Drum und Dran und wĂŒrgt hinterher alles, was nicht verwertbar ist, aus.
Ein Jagdhieb beendet es selten - fast immer ist es der sogenannte finale Genickbiß, der es beendet.
In der Regel lĂ€ĂŸt eine Katze keinen Kater mehr in ihre NĂ€he, wenn sie realisiert, daß sie schwanger ist. Kater haben zwar fast nie Interesse an "familiĂ€re Bindungen", aber letztendlich ist es die Katze, die die Jungen allein aufziehen will und einen Kater sehr sehr selten in ihrer Umgebung duldet, wĂ€hrend sie das tut.

Mal davon abgesehen hat die Geschichte weder Handlung noch irgendeine Art von Dramaturgie.

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Franktireur,

Vielen Dank fĂŒr Deine Kritik. Es ging mir in dem Text nicht darum, das realistische Bild einer Katze oder eines Katers zu entwerfen. Du hast Recht damit dass die Geschichte keine Handlung hat. Aber auch das war nicht beabsichtigt. Es ging um ein paar witzige Effekte, die nur mit dem Bild des Katers realisierbar waren.

Viele GrĂŒĂŸe
Hiero

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hieronymus,

tut mir Leid, aber die Effekte sind so witzig nun auch wieder nicht, daß die fehlende Handlung durch sie ersetzt wird. Was ist das, eine Glosse? Humor?

Wenn es eine Kurzgeschichte sein soll, bitte ich um Überarbeitung. Ansonsten werde ich den Text verschieben.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Hieronymus
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 40
Kommentare: 107
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hieronymus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Gabi,

ich habe gar nicht so genau ĂŒber eine Klassifizierung des Textes nachgedacht. Vielleicht passt er ja in "Humor und Satire". Ich bin mit einer Verschiebung auf jeden Fall einverstanden.

Gruß
Hiero

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!