Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Mein Morgen
Eingestellt am 13. 10. 2001 01:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
BiaBln
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 74
Kommentare: 321
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um BiaBln eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wecker klingelt, welch ein Grauß,
gÀhnend denk ich, ich muss raus.
GequÀlt steig ich aus meinem Bett,
weiterschlafen, das wÀr' jetzt nett.

MĂŒde schleich ich in mein Bad,
ach, wie ist der Morgen fad.
Und mir tut mein Herz so weh,
wenn ich in den Spiegel seh.

Den Mundgeruch besiegen,
ach, die Haare wollen auch nicht liegen.
Das Wasser ist kalt, das Handtuch nass,
Morgentoilette macht keinen Spass!

Nach großem Kampf ist es geschafft,
nun wird die Kleidung zusamm' gerafft.
Den Pulli falsch angezogen, ach wie dumm...
zieh ihn noch schnell richtig rum.

Auf geht`s in die Kinderzimmer,
die Kinder wecken, ach kommts noch schlimmer?
Nun in die KĂŒche im schnellen Sprint,
die Stullen gemacht fĂŒr jedes Kind.

Der Kleine fÀngt nun an zu bocken,
findet mal wieder nicht seine Socken.
Die Große ist auch nicht sehr erfreut,
will gar nicht in die Schule heut.

Nach dem auch dieses ist geschafft,
aktivier ich meine letzte Kraft.
Fast hÀtte ich`s vergessen...
der Kater braucht noch was zu fressen!

Zu guter letzt alle rein in die Schuhe,
Mist! der linke fehlt .. ah! hinter der Truhe.
Die Jacken zu, die Taschen geschnappt...
...ach wie schön,
wie das JEDEN MORGEN klappt!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Fall Of Thorin
Guest
Registriert: Not Yet

hi du,
ich finde dein gedicht ziemlich amĂŒsant,
was nicht in erster linie an meinem
nicht mehr ganz wachen verstand liegt,
ich sollte es wohl doch vorziehen,
mich in mein bettchen zu verkriechen.
aber im ernst,
nicht dass ich mich in deinen worten wiederfÀnde,
aber zeigen sich doch eine der möglichen
"schicksale" auf, die mich irgendwann ereilen könnten,
und das auf eine sehr einfache und doch gelungene art
und weise
wie dem auch sei,

wo hab ich den wieder meinen flaschenöffner hin?
mist, dabei wollte ich mir doch noch ein bierchen aufmachen,
nun denn, muss ich wohl wiederum mein feuerzeug missbrauchen,
"wie das JEDE NACHT so klappt"

einen lieben gruß
thorin

Bearbeiten/Löschen    


BiaBln
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2001

Werke: 74
Kommentare: 321
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um BiaBln eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
DankÀÀÀÀ...

Hi Thorin,

mitten in der Nacht bist Du noch wach.
Liest mein Gedicht, wie froh mich das macht!

Nun, an allen Tagen
hat jeder sein PĂ€ckchen zu tragen.
Du suchst Deinen Öffner in der Nacht
und ich bin am Morgen mal wieder nicht wach!

Nun hoff' ich, warst dann doch schnell im Bett,
ich merk`s immer wieder, dort ist es recht nett.
Hast Dein Feuerzeug nicht so lang gequÀlt,
hol Dir BĂŒchsenbier, damit`s lĂ€nger hĂ€lt.

Ich danke Dir hiermit fĂŒr Dein Kommentar.
Nur mit dem Reimen komm ich noch nicht klar.
SÂŽ is wohl noch zu frĂŒh am Morgen,
doch darĂŒber mache ich mir kein Sorgen.

Die besseren Zeiten kommen wieder
und dann dichte ich vielleicht ein paar Lieder!!!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!