Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
332 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Mein Untergang
Eingestellt am 03. 02. 2002 16:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was will die Welt von mir, zum Teufel?
Ich stehe am Abgrund. Am Ende aller logischen Probleml├Âsungen. Ich sp├╝re, dass der Weg den ich einschlage, falsch und einfach nicht gut f├╝r mich ist. Aber wenn ich eine andere Richtung gehen m├Âchte, verbaut mir das Schicksal (von deren Existenz ich ja nicht einmal wirklich ├╝berzeugt bin) kurz vor dem Ziel alle M├Âglichkeiten, zum Erfolg zu kommen.
Ich habe eine These zu diesem Problem aufgestellt:
Also entweder m├Âchte die ÔÇ×BestimmungÔÇť dass ich in eine besondere Richtung gelenkt werde und dort eine nur f├╝r mich bestimmte Aufgabe erledige. Oder aber es gibt die H├Âlle wirklich, sie ist hier auf Erden und will mich in den Selbstmord treiben.
Es ist ein grausames Spiel, das mit mir gespielt wird. Beinahe habe ich das Gef├╝hl, ich bin f├╝r alles selbst verantwortlich, f├╝r komplett alles. In einer n├Ąchsten Situation kommt es mir aber so vor, als ob alles von alleine l├Ąuft und ich wehrlos in diesem Strudel feststecke. Egal was passiert, es treibt mich an den Rand des Verderbens. Ich habe Schmerzen in meinem Kopf, mir ist oft ├╝bel. Ich f├╝hle absolute Zusammenhanglosigkeit, hoffungslose Verzweiflung, Wehrlosigkeit, Stillstand und Einsamkeit.
Das schlimmste von allem: Ich wei├č, dass es einen Grund f├╝r das alles gibt, habe aber keine Ahnung, wie dieser aussehen k├Ânnte.
M├Âglicherweise habe ich auch selbst an all den Dingen Schuld. Aber dann w├Ąre die Welt... Daran m├Âchte ich eigentlich gar nicht denken. Das ist Wahnsinn. Der komplette Wahnsinn.
Nichts hilft mir weiterzukommen. Ich bekomme keine L├Âsungen, geschweige denn eine Eingebung, die mir den Weg zeigt. Es l├Ąuft einfach alles. Es l├Ąuft mir davon und dennoch habe ich es l├Ąngst ├╝berholt.
Kann ich ├╝berhaupt noch rational sein, oder bleiben, oder wieder werden?
Entweder bin ich l├Ąngst verr├╝ckt, oder auf einem ÔÇ×neuenÔÇť Weg. Vielleicht sogar weder noch. Das w├╝rde aber keinen Sinn ergeben. Mu├č ├╝berhaupt ein Sinn vorhanden sein?

Nat├╝rlich kann mir keiner eine Antwort darauf geben. Dennoch, was ist der Grund, diese Qual in mir zu tragen?
Hoffentlich ist es nur ein schrecklicher Traum...
__________________
Sch├Ân, dass wir einmal dar├╝ber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

hallo masterplan,
ich lese da verzweiflung raus..(?)
wenn du merkst, du schl├Ągst,wie du schreibst..einen falschen weg ein..dann w├╝rde ich diesen sofort..nicht weiter gehen..sondern einen anderen suchen.
es muss doch nicht sein, das dieser dann vom schicksal bestraft wird..
es gibt den spruch: jeder ist seines gl├╝ckes schmied. denke, ein wenig stimmt das auch. man kann nicht f├╝r etwas,was einem selbst widerf├Ąhrt, andere verantwortlich machen. wenn das schicksal("") krankheit schickt, da kannst selbst du nichts daf├╝r, es sei denn du s├Ąufst und rauchst wie ein loch..
ich bin ein gro├čer optimist, beisse mich oft sehr fest an etwas, woran ich glaube. manchmal fehlt mir mehr ehrgeiz und kraft, ich laiess mich oft von anderen negativen einfl├╝ssen beinflussen..abbringen/abhalten. das ist falsch.
du machst dir viele gedanken..hab ich sicher auch schon ab und an getan, wenn ich nicht weiter wusste.
ja,nur man selbst..kann sich wirklich da am kragen packen..
mal sagen: "schluss damit!"
gut,jede lebenssituation eines menschen ist anders..was f├╝r den einen ein problem, ist es f├╝r einen anderen nicht..
aus meinen erfahrungen kann ich sagen: man vertr├Âdelt mit zu vielem nachdenken oft zu viel zeit, die man h├Ątte n├╝tzlicher gestalten k├Ânnen.

ok,das mal meine gedanken dazu, falls es interessiert..

lG
sanne.

Bearbeiten/Löschen    


masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*schn├╝ff*

Hi,

erst mal danke f├╝r die Aufmunterung. Inzwischen geht es mir aber schon wieder besser. Mein Leben hat sich (vorerst) einigerma├čen eingerenkt.
Aber genau der Spruch "Jeder ist seines Gl├╝ckes Schmied" frustriert mich. Denn dass ist genau der Wahnsinn, den ich in der Geschichte beschreibe. Erstens mache ich mir Gedanken dar├╝ber, dass ich ein Gef├╝hl versp├╝re, dass mir sagt, "Du hast Einflu├č auf die Dinge", zweitens treibt mich dieses Gef├╝hl dann so weit zu sagen "Ich bin f├╝r absolut ALLES verantwortlich, ich bin der, der die Dinge steuert". Als Hammer kommt dann allerdings eine Eingebung, die mich mit meinem totalen Versagen konfrontiert. Da zerbr├Âselt schon mal ein "normales", geistiges Weltbild.
Aber vertraue mir, ich habe mich im Griff...

Sch├Ân lieb gr├╝├čt,
masterplan
__________________
Sch├Ân, dass wir einmal dar├╝ber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

freut mich...

mit anderen worten..
der kapit├Ąn ist wieder auf gutem kurs und ich w├╝nsche ihm immer eine steife brise..
sorry,kam mir mal so in den sinn..
"gl├╝ckes schmied"..aber du hast selbst gesagt: du bist der meinung f├╝r ALLES selbst verantwortlich zu sein..
also: dein eigener schmied..
nun,ich stimme diesem spruch ja auch nur ein wenig zu..

sch├Ânen abend
lG
sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!