Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
80 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Mein Wille geschehe
Eingestellt am 07. 04. 2003 08:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Wille geschehe

Ronald Schuster tobte: „Ich werde die Erde vernichten, ihr werdet es schon sehen!“ Wieder einmal hatte man ihn ausgelacht, weil er einen Sprachfehler hatte. Er konnte beim besten Willen keine Zischlaute aussprechen. Aber wenn er erwachsen sein wird, dann wird er es allen zeigen, dann soll die Welt erzittern vor ihm und niemand wird es mehr wagen, wegen so einer unwichtigen Kleinigkeit zu lachen!
Zwanzig Jahre sp├Ąter war Ronald tats├Ąchlich ein m├Ąchtiger Boss. Ein Gangsterboss, dessen Verbindungen bis in alle Kontinente reichten. Er war der geheime F├╝hrer der Russen-Mafia und begann auch schon, die italienische Mafia zu unterwandern. Und niemand lachte mehr ├╝ber ihn. Wer es heimlich tat, musste damit rechnen, erschossen zu werden. Da kannte Ronald weder Freunde noch Verwandte.
Sein Hass auf Menschen war unermesslich. Zwanzig Tote bei einem Grubenungl├╝ck – Na und?
Hundertzwanzig Tote bei einem Eisenbahnzusammensto├č – Na und?
Tausend Tote bei einer Seuche – Na und?
Das lie├č ihn alles v├Âllig kalt. Er ├╝berlegte, wie man die Menschen von der Erde tilgen kann.
Eines Tages fiel ihm eine Erfindung in die H├Ąnde: eine Zeitmaschine. Der Wissenschaftler wurde so lange gefoltert, bis er die Bedienungsanleitung preisgab. Ronald schickte einen Vertrauten mit einem Biologen in die Vergangenheit. Sie sollten die Urform des menschlichen Lebens aufsp├╝ren und vernichten. Ein Unvorsichtiger meinte dazu: „Aber dann bist du doch auch tot, Boss!“ Er wurde sofort erschossen. "Klugschei├čer kann ich nicht gebrauchen."

Biggy, so der Name des Vertrauten, zog mit einem namhaften Professor tief in die Vergangenheit. Der Professor hatte anfangs sogar Vergn├╝gen an der Reise, weil er l├Ąngst ausgestorbene Pflanzen und Tiere zu Gesicht bekam. Nat├╝rlich hatte man ihm den Zweck der Fahrt nicht offenbart.
Dann erblickte er ein Missing Link und machte Biggy darauf aufmerksam. Der Professor war ganz aus dem H├Ąuschen ├╝ber diese wunderbare, einmalige Entdeckung. Biggy aber schoss und briet das Tier. „Schmeckt k├Âstlich, so ein Missing Link. Hier, nimm auch ein St├╝ck, Professorchen. Willst doch nicht verhungern, oder? Warum bist du denn auf einmal so zickig?“

Endlich fanden sie den Ursprung des menschlichen Lebens. Biggy zog seine Waffe und zielte. Der Professor fiel ihm in den Arm, aber er konnte gegen den kampferprobten Riesen nichts ausrichten. Er war der letzte Mensch, der durch eine Schusswaffe starb. Alle anderen, einschlie├člich Ronald, waren nur einfach ganz pl├Âtzlich spurlos verschwunden. Dichte W├Ąlder und saftige Wiesen bedeckten die Kontinente, und gro├če Insekten dachten ├╝ber den Sinn des Lebens nach.

April 2003

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hall├Âchen flammarion,

deine Geschichte ist sehr tiefsinnig. Tja die Menschen, irgendwann rotten sie sich selber aus!

Es ist wunderbar geschrieben und das Anliegen sehr sch├Ân erkennbar. Gef├Ąllt mir gut.

Liebe Gr├╝├če

Ev
__________________
Tr├Ąume nicht dein Leben, sondern lebe deine Tr├Ąume!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

danke f├╝r dein interesse, evchen. hoffentlich lernen die menschen endlich, dass krieg keine l├Âsung ist. der im irak hat auch viel zu lange gedauert! lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe oldicke,

das ist wieder ein Text der mich anspricht. Er zeigt deutlich, wie rigoros manche Zeitgenossen sich auf eine allm├Ąchtige Ebene begeben und von dort ihren Willen aufzwingen.

Dieser Satz: "Ein Unvorsichtiger meinte dazu: „Aber dann bist du doch auch tot, Boss!“ Er wurde sofort erschossen."
Ist ein wahres Juwel.

Sch├Âne Gr├╝├če
Socke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank, lieber volkmar. angesichts des irak-krieges bin ich in einer derart miesen stimmung, dass ich selber nicht weiss, wohin mit mir und meinem frust.
ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!