Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
219 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Mein erster Tag (vor zweiundzwanzig Jahren)
Eingestellt am 17. 10. 2001 15:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
klara
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 11
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das hier, also, ist der Bahnhof!
Die Bahn und die Schienen bringen doch einen Bahnhof zu seinem Namen.
das hier ist doch nur HOF.
Oder?
Wo sind die Schienen? Der Lok?
Ich wei├č es, hier wird kein Schuhputzer einen Teel├Âffel auf die Schienen legen. Wenn ein Zug ├╝ber den L├Âffel f├Ąhrt, wird der L├Âffel n├Ąmlich zu einem Werkzeug f├╝r Schuhputzer. Das hat mir ein Junge beigbracht, obwohl ich keine Schuhe anhatte, die er putzen konnte, sondern nur Sandalen, bestehend aus wenigen Riemchen.
Gibt es hier ├╝berhaupt Schuhputzer?
Ich kann nicht weiter denken. Meine Erinnerung an ihn ist weg. Ich finde mich pl├Âtzlich im Untergrund. Die ganze Stadt scheint dreifach unterkellert zu sein.
Sofort, auf der ersten Rolltreppe wei├č ich, dass ich keine Rolltreppen mag. Es ist sicher.
Wie eng man dort mit anderen Menschen neben einander, hinter einander und gegen├╝ber steht?
Wie oft man dort Blickkontakt majest├Ątisch verhindert. Es ist nicht unh├Âflich.
Wie langatmig die Schritte sein k├Ânnen, obwohl sie schnell, sehr schnell sind?
Und die Bahn, die im Keller f├Ąhrt, ist auch furchtbar schnell. Ich verliere die Orientierung,
Pl├Âtzlich, aus irgend einem Wunder, stehe ich unter freiem Himmel. Ich freue mich dar├╝ber.
Doch sogleich entdecke ich ein Netz von Kabeln ├╝ber meinem Kopf. Da ist ein Zaun zum Himmel.

Die Bewohner dieser Stadt m├╝ssen sehr mutig sein.
Oder sehr krank?

Durch die grauen Stra├čen zwischen den grauen H├Ąusern schreite ich zu meinem neuen Bleibe.
An einer Wand angelehnt, k├╝ssen sich zwei Menschen. Ich freue mich ├╝ber die Liebe. Die W├Ąrme verspricht.
Doch schon bemerke ich, wie unbeteiligt der Mann sich verh├Ąlt.
UND,
wie er w├Ąhrend des K├╝ssens auf die Reifen eines parkenden Autos pinkelt.

Das hier, also, ist die Stadt, die die Werbung als "Stadt mit Herz" beschreibt?

Wenn man mich fragt
(nein keiner fragt mich danach),

ist diese Stadt mit "Herz"- Schrittmacher.

__________________
klara

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!