Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
337 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mein gläserner Käfig
Eingestellt am 12. 10. 2008 14:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
seelenstimme
???
Registriert: Sep 2008

Werke: 53
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um seelenstimme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hinter einer Scheibe
habe ich gelebt
sehnsüchtig
auf das Leben geschaut
hatte Angst
hervorzukommen
fühlte mich so hilflos
betrachtete
die Scheibe
als meinen Schutzschild
vor dem Bösen
Doch
sie war nichts weiter
als ein Käfig
in dem ich
mich gefangen hielt

Ich nehme die Faust
und schlage sie ein
bis Scherben
meine Haut zerritzen.

__________________
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum! (Verfasser unbekannt)

Version vom 12. 10. 2008 14:09

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Raul Reiser
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2008

Werke: 52
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raul Reiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mein gläserner Käfig

Hallo Seelenstimme,
den Inhalt finde ich sehr gut und sehr gut aufgebaut. Wenn man die Sätze aneinander hängt, hat es den Eindruck, sie sind nur durch die Setzweise in Lyrikform gebracht.
Das kannst Du übers Schreiben sicher noch gut verbessern.
Viele Grüße
Raul

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Seelenstimme,

ähnlich wie Raul, vermute ich, dass bei dir durchaus lyrisches Potential vorhanden ist. Du solltest diesen Text vielleicht etwas straffen und überarbeiten. Mein Vorschlag:

Hinter einer Scheibe
habe ich gelebt
sehnsüchtig
auf das Leben geschaut
hatte Angst
hervorzukommen
fühlte mich so hilflos
betrachtete
die Scheibe
als meinen Schutzschild
vor dem Bösen
Doch
sie war nichts weiter
als ein Käfig
in dem ich
mich gefangen hielt

Ich nehme die Faust
und schlage sie ein
bis Scherben
meine Haut zerritzen.


Was meinst du?

Liebe Grüße
Heidrun


Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!