Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Mein letzter Tag
Eingestellt am 29. 10. 2007 18:32


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
gueko
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2007

Werke: 21
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gueko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mein letzter Tag

Mein letzter Tag

Ich tr√§umte von Gott. Er sagte, ich h√§tte nur noch einen Tag zu leben. Am Morgen ging ich zum G√§rtner und kaufte einen Apfelbaum. Der Klassiker f√ľr Eintagslebende. Jetzt fehlte die Zeit, um √ľber eigene Ideen nachzudenken. Den Baum pflanzte ich in meinen Garten und w√§sserte ihn gut ein. Ich ging zu meiner Frau, sagte ihr, dass ich sie liebe und umarmte sie. Meine Frau sah mich fragend an, sch√ľttelte den Kopf und b√ľgelte ein wei√ües, kragenloses Hemd. Danach ging ich zu meinen Kindern und erkl√§rte ihnen, ich sei immer f√ľr sie da, w√ľrde sie immer lieben, sie k√∂nnten immer mit mir reden, auch wenn ich einmal nicht da w√§re. Meine Kinder sahen mich fragend an, l√§chelten, liefen in den Garten, pfl√ľckten Blumen, schnitten Reisig und banden einen Kranz. Meine sieben besten Freunde lud ich zusammen und empfahl ihnen, sie sollten mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen, mehr auf ihre Gesundheit achten, mehr Sport betreiben und √∂fter ihre Freunde kontaktieren ‚Äď das Leben w√§re zu kurz, um nur zu arbeiten. Die sieben sahen mich fragend an, einer begann einen Nachruf zu schreiben und sechs zimmerten einen Sarg. Ich erschrak, erwachte und erkannte Gott. Ich sah, dass er von mir tr√§umte und sah seinen Traum. Er sagte, ich h√§tte nur noch einen Tag zu leben. Dann erwachte Gott.

__________________
heute ist das morgen von gestern und das gestern von morgen - sonst habe ich keine sorgen.

Version vom 29. 10. 2007 18:32

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo gueko,

ich bin's noch mal. An diesem Satz w√ľrde ich noch etwas feilen:

quote:
Die sieben sahen mich fragend an, einer begann einen Nachruf zu schreiben und sechs zimmerten einen Sarg.
Nach meinem Lesegef√ľhl k√∂nnte der √úbergang beim Komma noch flie√üender sein - ich zumindest komme an dieser Stelle immer wieder ins Stocken. Au√üerdem sind in ihm meiner Meinung nach zu viele "einer/einen" enthalten. Eine Idee w√§re:
quote:
Die sieben sahen mich fragend an. Einer begann damit / daraufhin, einen Nachruf zu schreiben, und sechs einen Sarg zu zimmeren.
Damit wäre allerdings noch nicht das Problem mit den "einer/einen" gelöst.

LG

Andreas

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


gueko
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2007

Werke: 21
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gueko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@anbas
Was hälst du von

quote:
Die sieben sahen mich fragend an. Doch dann begannen sechs einen Sarg zu zimmern und der Siebte einen Nachruf zu schreiben.

Danke an der Stelle f√ľr die vielen positiven und die auch immer hilfreichen R√ľckmeldungen.
gueko

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!