Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
396 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Mein linker Arm
Eingestellt am 20. 10. 2004 17:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
monti
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um monti eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Mein linker Arm

Mein linker Arm

I.
Mein linker Arm hasst es, bewegt zu werden. Er hasst es, wenn ich laufe, Treppen steige, ihn benutze, ihn wasche, er hasst jede Art von ErschĂŒtterung, Beeinflussung, VerĂ€nderung. Ist ĂŒberhaupt ein komischer Kerl, sehr launisch, sehr pessimistisch. Wie oft habe ich ihm gesagt: „Du, linker Arm, sei vernĂŒnftig. Du kannst nicht alle Arbeit deinem Bruder ĂŒberlassen. Ich muss auch auf dich zurĂŒckgreifen können. Ich brauche dich, und du brauchst mich. Die Welt ist nicht so schlecht, wie du denkst. Begreif doch: Ohne Bewegung stirbst du ab. Und du musst gewaschen werden, sonst fĂ€ngst du an zu stinken.“ Aber mein linker Arm will nicht hören, stellt sich taub. Er wird steif, wenn ich ihn schlenkere, er tut weh, wenn ich mit ihm etwas heben möchte, bekommt Ausschlag, wenn er mit Seife gewaschen wird. Oft sage ich zum rechten Arm: „Sprich mit deinem Bruder, sag ihm, was richtig und was falsch ist.“
Der rechte Arm hat es aber schon seit langem aufgegeben, mit seinem linken Bruder zu reden. „Wenn man ihn einen Blödmann hieße, wĂ€re das noch ein Lob“, sagt er.
Ich fĂŒrchte, er hat Recht. Im Grunde ist der linke Arm ja ein guter Kerl, nur dass er von Geburt an gegenĂŒber seinem Bruder benachteiligt wurde, hat er wohl nicht verkraftet. Neulich hat er meinen besten Freund abgewatscht, einem Polizisten den Stinkefinger hingehalten, der SekretĂ€rin in den Hintern gekniffen, mich beim Essen mit der Gabel in den Oberschenkel gestochen. Dieser Mistkerl. Manchmal hasse ich ihn.

Ich bin letztes Jahr vierzig geworden, und da der linke Arm mir immer mehr Schwierigkeiten bereitet, habe ich beschlossen, mir den ÜbeltĂ€ter abnehmen zu lassen. Lieber nur mit einem Arm leben als einen Querulanten im Haus haben. In drei Tagen wird er sozusagen geschlachtet. Ich habe nach langer Suche einen Arzt gefunden, der ihn mir abschneidet. Ein teurer Spaß. Der linke Arm weiß nichts davon, er ist immer abwesend, zeigt nie Teilnahme.


II.
Eine Woche ist vergangen. Mein linker Arm ist noch dran. Ein Wunder ist geschehen: Er tut alles, was ich ihm auftrage, ohne zu murren, ist brav wie ein Lamm. Kurz vor der Operation hat er Wind davon bekommen, dass er ĂŒber die Klinge springen sollte. SchĂŒttelfrost befiel ihn. Am Tag darauf benahm er sich so gehorsam, so zuvorkommend, dass ich die Operation verschob, um ihm eine letzte Chance zu geben. Und siehe da, er zeigte kein Widerstreben mehr, befolgte jeden Befehl. So beschloss ich, ihn zu behalten. Die ersten Tage nach dem Sinneswandel waren wunderbar, in seinem Diensteifer benahm sich der linke Arm zuvorkommend und eilfertig. Er griff nach der Kaffeekanne, bevor ich meinen rechten Arm dazu auffordern konnte, er glĂ€ttete mein Haar, bevor ich merkte, dass es in Unordnung geraten war. Ich staunte nur. Der linke Arm war wie ein neues Wesen. Ich lobte ihn, wo ich konnte. Das ging sogar soweit, dass der rechte Arm eifersĂŒchtig, ja widerspenstig wurde, wenn ich den linken lobte und mit seiner Hilfe streichelte. Aber zum GlĂŒck blieb der rechte vernĂŒnftig, er redete sogar wieder mit seinem linken Bruder.
Ja, mein Leben hat sich normalisiert. War der linke Arm frĂŒher ein Störenfried, so ĂŒbt er sich nun in Harmonie. Wenn er gewaschen wird, brĂŒllt er: hipp hipp hurra. Wenn ich die Treppen aufsteige, zittert er nicht mehr, im Gegenteil, er zieht mich am GelĂ€nder regelrecht in die Höhe, so dass ich kaum folgen kann. Und wenn ich ihn mit Ellbogen auf den Tisch setze, um meinen Kopf auf die Hand zu legen, dann erlebe ich eine Art Orgasmus im linken Arm, eine Welle des Wohlbefindens geht von dort durch den ganzen Körper.
Das schafft nicht einmal der rechte Arm.

__________________
Monti

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kasoma
Guest
Registriert: Not Yet

Tja, monti...

rein vom Leseeindruck ist das o.K! Nur der Inhalt macht mir zu schaffen: Was soll ich davon halten?
Angesichts der Tatsache, dass andere wirklich nur einen Arm haben!? Bedenklich? Vielleicht!
Vermutlich bist Du hier ein wenig ĂŒbers Ziel hinausgerutscht? Mag sein!
WÀre es eine Satire, nun gut, aber wo wÀre die Pointe?

ratloser Gruß von Kasoma

Bearbeiten/Löschen    


Justina
???
Registriert: Jun 2004

Werke: 5
Kommentare: 86
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Justina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Monti,

ein weiterer skuriler Text von Dir, der mir sehr gut gefĂ€llt. Er lĂ€ĂŸt mich an eine Familie denken, die ein "Schwarzes Schaf" in ihren Reihen hat. Dieses schwarze Schaf hat schon Einiges auf dem Kerbholz, kommt aber irgendwann nach Androhung heftigster Sanktionen zur Besinnung und versucht, sich zu integrieren. Dabei schießt es natĂŒrlich schon mal ĂŒbers Ziel hinaus, weil die neue Rolle noch so ungeĂŒbt ist.

NatĂŒrlich kann man das Amputationsvorhaben als geschmacklos empfinden - ich weiß es nicht genau einzuordnen. Ist es ein schrĂ€ger Scherz, oder greifst Du dieses Krankheitsbild auf, bei dem Menschen wegen psychischer Störungen u.U. darauf dringen, vollkommen gesunde Gliedmaßen amputiert zu bekommen, um sich endlich „normal“ fĂŒhlen zu können (Dysmorphophobie nennt man es wohl, wie ich gerade bei "Google" erfahren habe)?

GrĂŒĂŸe von
Justina

Bearbeiten/Löschen    


monti
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um monti eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kasoma, hallo Justina,

ihr habt ja schnell geantwortet. Toll. Ja, es ist wohl nicht leicht, bei dieser Art von Literatur mitzuschwingen. Ich bin halt ein großer AnhĂ€nger von Daniil Charms und Gogol, den großen Meistern absurder und skurril-bizarrer Prosa. Bei Gogol wacht jemand eines Morgens ohne Nase auf. Bei Charms fliegt einem Mann eine Fliege durchs Gehirn und hinterlĂ€ĂŸt ein Loch.
Bei meinem Text allerdings gibt es einen Hintergrund, ich las irgendwo einen Artikel, in dem von Leuten berichtet wurde, die sich mit einem ihrer gesunden Körperteile nicht identifizieren konnten und ihn abschneiden lassen wollten. Bei Schreiben selbst habe ich zwar nicht daran gedacht, aber spÀter fiel mir der Zusammenhang ein. Justina, du hast das richtig erkannt.
Ich habe noch die dichterische Freiheit hineinfließen lassen und den Konflikt mit dem anderen Arm hineingebaut.Über das Resultat lĂ€ĂŸt sich in der Tat streiten, ich selber bin da zwiespĂ€ltig.

Gruß
__________________
Monti

Bearbeiten/Löschen    


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo monti,

spannend und gut geschrieben. Ich kam allerdings die ganze Zeit nicht auf die Idee, dass es sich wirklich um den linken Arm handeln könnte. Ich dachte eher an den inneren Schweinehund

LG
mirami

Bearbeiten/Löschen    


monti
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um monti eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo mirami,

vielen Dank fĂŒr das Lob. An den inneren Schweinehund habe ich gar nicht gedacht, eher daran, dass es im oder am Körper immer etwas gibt, das uns nicht gefĂ€llt.

Gruß

__________________
Monti

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!