Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
283 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Meine Cousin´s
Eingestellt am 16. 06. 2004 16:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sonnenschein
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 14
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenschein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meine Schwester hat ihren wie sie so schön sagt „Stress, Kind und arbeitsfreien“ Urlaub bekommen! Somit schrieb sie mir, ob ich nicht auf ihre beiden Söhne für ca. zwei Wochen aufpassen könnte.
Die beiden „süßen“, wie sie sie immer nennt, brauchen anscheinend eine Nachtschattenkrähe, welches wohl ohne Zweifel nun meine Aufgabe ist. Ich kam am frühen Nachmittag an und fand den älteren von beiden im Bett vor. Auf die Frage ob er keine Schule hat antwortet er erst gar nicht, sondern dreht sich wieder um. Also, nicht wirklich ein gutes Vorbild. Kurz darauf kommt der vier Jahre jüngere, wenn auch erwachsen wirkende Tom von der Schule. Er betritt den Flur und schreit zu seinem Bruder rauf, dass seine Lehrer fragen ob er gut geschlafen hätte. Gemächlich aber mit einem hellwachen Ausdruck in den Augen das dessen eines Faultiers glich, geht er die Treppe runter. Seine Haare sind dermaßen zerzaust, dass man meinen könnte, Vögel wurden darin nisten. Er versuchte so begeistert wie sich an den Tisch zu setzen, es scheiterte aber spätestens an dem Satz, welcher lautet: „ ich habe Hunger, essen.“ Sein Bruder Jim legte ihm drei Blätter und zwei Hefte hin und sagte, falls du es machen solltest dies sind deine Hausaufgaben wie jeden Tag mitgebracht. Man könnte denken er sei 16 und nicht sein halb toter Bruder. Nach dem Tom seine Kornflackes schlürfender Weise gegessen hatte schlich er sich vor seine Playstation. Von dort aus hörte man derart oft Männer stöhnen, sodass ich mir Sorgen um seine sexuellen Neigungen machte. Seinem Bruder schien es egal zu sein, dieser telefonierte nämlich währenddessen und verabredete sich mit seiner Lerngruppe im Park.
Bevor diese beiden sich ähnelten, würde ich hier die schönsten Tage meines Lebens verbringen (was neben Strandspaziergängen und Baden im Mondlicht nicht grad zu toppen wäre).
Ich folgte dem stöhnen um nach dem Rechten zu sehen. Als ich am Ort des Geschehens an kam, konnte ich nur einen Gedanken fassen. Welcher lautete: „ Selbst auf einer Müllhalde ist es schöner“!!!!
Denn selbst die Wochen alte Pizza, die bereits lebte versuchte anscheinend aus dem Zimmer zu flüchten! Falls er sich je ein Haustier gewünscht hatte, war jene Pizza ein guter Ansatz! Die Vorhänge waren ca. so vergilbt wie die Bettwäsche alt war, das heißt er musste mindestens eine Schachtel pro Tag rauchen, da jene Farbe dem saftigen gelb einer Zitrone glich.
Wenn ich es überhaupt schaffen sollte mich durch sein Zimmer zu kämpfen, würde ich wohl ein Buschmesser, Insektenspray und eine Beatmungsmaske brauchen!!!!!!


__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Augen unscheinbar!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was für Prachtkerle! Herrlich.

P.S. Deine Kurzgeschichte "sinnlos!?" beweist doch, dass Du der deutschen Sprache sehr wohl mächtig bist... Es wäre doch sinnvoll, wenn Du auch dieser Geschichte Dein Sprachvermögen zukommen lassen würdest... ;-)
__________________
www.alexanderrahm.de

Bearbeiten/Löschen    


Pali
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 8
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pali eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich spiel jetzt mal den Spaßverderber und mecker über deine Grammatik und Rechtschreibung. Im Gegensatz zu deinem alten Deutschlehrer, dem Bastard, kriegste aber von mir keine schlechte Note reingedrückt, sondern konstruktive Verbesserungsvorschläge...

Der Titel an sich ist schon falsch; Das Apostroph als Abtrennung des "S" beim Plural gibt es nicht, es heißt also
"Meine Cousins"
Aufpassen, das ist nämlich ein relativ häufig auftauchender Fehler, auch bei vielen anderen Autoren.

Kümmern wir uns also um den restlichen Text...

quote:
Meine Schwester hat ihren, wie sie so schön sagt "stress-, kind- und arbeitsfreien" Urlaub bekommen! Somit schrieb sie mir, ob ich nicht auf ihre beiden Söhne für ca. zwei Wochen aufpassen könnte.

Den letzten Satz würde ich umbauen, zum Beispiel so:
quote:
Somit schrieb sie mir, ob ich nicht für etwa zwei Wochen auf ihre beiden Söhne aufpassen könnte.
Ich bin kein großer Fan des Wortes "circa", und vermeide es außerhalb der wörtlichen Rede so gut es geht.

quote:
Die beiden "Süßen", wie Sie sie immer nennt, brauchen anscheinend eine Nachtschattenkrähe, welches wohl ohne Zweifel nun meine Aufgabe ist.

Ich weiß jetzt nicht, wie's nach der deutschen Rechtschreibung ist, aber ich denke jetzt, das erste "Sie" müsste groß sein, da dieses "Sie" sich ja auf die Schwester bezieht, während das zweite "sie" für die beiden Söhne steht.


quote:
Ich kam am frühen Nachmittag an und fand den älteren von beiden im Bett vor. Auf die Frage, ob er keine Schule hat antwortet er erst gar nicht, sondern dreht sich wieder um.

Hier hab ich dir ein Komma reingesetzt. Desweiteren verwirrt mich hier dein Zeitenwechsel; der kommt weiter unten nämlich noch mal vor...(?)

quote:
Also, nicht wirklich ein gutes Vorbild. Kurz darauf kommt der vier Jahre jüngere, wenn auch erwachsener wirkende Tom von der Schule.

Ich hab dir jetzt da mal ein Adverb drauß gebastelt; klang für meine Ohren etwas besser, ist aber deine Entscheidung.

quote:
Er betritt den Flur und schreit zu seinem Bruder rauf, dass seine Lehrer fragen, ob er gut geschlafen hätte. Gemächlich, aber mit einem hellwachen Ausdruck in den Augen, das dessen eines Faultiers glich, geht er die Treppe runter.
Seine Haare sind dermaßen zerzaust, dass man meinen könnte, Vögel würden darin nisten.
Er versucht (Zeitenwechsel, siehe oben) so begeistert wie sich an den Tisch zu setzen, es scheitert aber spätestens an dem Satz, welcher lautet: "Ich habe Hunger, Essen."

Abgesehen von den kleinen Fehlern hier hab ich den letzten Satz logisch nicht ganz begreifen können: So begeistert wie WER sich an den Tisch zu setzten? Huh?


quote:
Sein Bruder Jim legt (Zeit!) ihm drei Blätter und zwei Hefte hin und sagte, falls du es machen solltest, dies sind deine Hausaufgaben, wie jeden Tag mitgebracht.

Hier missachtest du deine eigene formelle Regel, die du dir ein paar Sätze weiter vorher gestellt hast: Wörtliche Rede in Anführungszeichen oder nicht?

quote:
Man könnte denken er sei 16, und nicht sein halbtoter Bruder.

Neue deutsche Rechtschreibung?

quote:
Nach dem Tom seine Kornflakes schlürfender Weise gegessen hat(Zeit!) schleicht er sich vor seine Playstation. Von dort aus hört man derart oft Männer stöhnen, dass ich mir Sorgen um seine sexuellen Neigungen mache. Seinem Bruder scheint es egal zu sein, dieser telefoniert nämlich währenddessen und verabredet sich mit seiner Lerngruppe im Park.

Dreimal Zeitfehler. Ich weiß jetzt nicht, ob du geplant hattest, das Ding im Präsens oder im Präteritum zu erzählen, aber ich hab mir jetzt mal dein erstes Verb genommen - "hat", ganz am Anfang - und arbeite von da aus. Wenn du den Text im Präteritum haben willst, musst du natürlich alle anderen, im Präsens stehenden Sachen umbauen.


quote:
Bevor diese beiden sich ähnelten, würde ich hier die schönsten Tage meines Lebens verbringen (was neben Strandspaziergängen und Baden im Mondlicht nicht grad zu toppen wäre).

Ich steh gerade auf dem Schlauch, vor allem, weil dieser Vergleich im Rest des Textes nicht weiter erwähnt wird. Den würde ich aufpolieren.

quote:
Ich folge dem Stöhnen (Substantiv), um nach dem Rechten zu sehen. Als ich am Ort des Geschehens ankomme (Neue Deutsche Rechtschreibung? +Zeit), kann ich nur einen Gedanken fassen. Welcher lautete: Selbst auf einer Müllhalde ist es schöner!

Ich hab da so eine Regel, die besagt, ab zwei Ausrufungszeichen wirkt die Anzahl entgegengesetzt proportional zur Glaubwürdigkeit des Schriftstellers. Ist aber auch wieder Frage des eigenen Stils.

quote:
Denn selbst die Wochen alte Pizza, die bereits lebt(Bereits WANN?) versucht anscheinend aus dem Zimmer zu flüchten! Falls er sich je ein Haustier gewünscht hat, dann ist jene Pizza ein guter Ansatz! Die Vorhänge waren ungefähr so vergilbt wie die Bettwäsche alt war. Das heißt, er musste mindestens eine Schachtel pro Tag rauchen, da jene Farbe dem saftigen Gelb (Substantiv)einer Zitrone gleicht.
Wenn ich es überhaupt schaffen soll, mich durch sein Zimmer zu kämpfen, werde ich wohl ein Buschmesser, Insektenspray und eine Beatmungsmaske brauchen!

Wieder hab ich dir einige Anführungszeichen rausgekürzt. Außerdem: Hier fehlt mir ein ordentlicher Schluss. Es wirkt eher unfertig, so wie's da steht.

Anyway, weitermachen.
__________________
Ich lebe über meinen Verhältnissen, aber unter meinem Niveau.

Bearbeiten/Löschen    


Sonnenschein
Hobbydichter
Registriert: Apr 2004

Werke: 14
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenschein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zurück!

Hallo!

Ich bemühe mich meine Rechtschreibfehler, so bald als möglich zu korregieren!
Allerdings bin ich etwas im Stress und dafr nicht sehr häufig ins Internet!
__________________
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Augen unscheinbar!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!