Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5428
Themen:   91658
Momentan online:
418 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Meine Freiheit
Eingestellt am 15. 09. 2001 19:43


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Morgana
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 19
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morgana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

├ťber Kommentare zu diesem Gedicht w├Ąre ich erfreut.

Meine Freiheit

Die Freiheit lieben zu d├╝rfen,
ohne Regeln wie Liebe sein mu├č.
Die Freiheit lieben zu d├╝rfen,
wie ich nun mal bin.

Die Freiheit leben zu d├╝rfen,
wie ich den Augenblick empfinde.
Die Freiheit leben zu d├╝rfen,
wie ich das Leben sehe.

Die Freiheit hoffen zu d├╝rfen,
das man mich nicht ├Ąndern will.
Die Freiheit hoffen zu d├╝rfen,
das man einfach akzeptiert.

Die Freiheit glauben zu d├╝rfen,
das Liebe ohne Zwang m├Âglich ist.
Die Freiheit glauben zu d├╝rfen,
Das Liebe ohne Erwartung lebt.

Die Freiheit zeigen zu d├╝rfen,
wie Liebe in mir aussieht.
Die Freiheit zeigen zu d├╝rfen,
das Liebe mehr sein kann.

Die Freiheit geben zu d├╝rfen,
ohne das man zuerst Forderungen stellt.
Die Freiheit geben zu d├╝rfen,
was ich geben kann.

Die Freiheit nehmen zu d├╝rfen,
ohne das ich nehmen mu├č.
Die Freiheit nehmen zu d├╝rfen,
was ich brauche und nicht mehr.

Die Freiheit sagen zu d├╝rfen,
wenn es nicht genug ist.
Die Freiheit sagen zu d├╝rfen,
wenn es zuviel ist.

Die Freiheit h├Âren zu d├╝rfen,
das man mich verstehen will.
Die Freiheit h├Âren zu d├╝rfen,
das ich ich sein darf.

Die Freiheit meinen Weg zu gehn.
Die Freiheit ich zu sein.
Die Freiheit meine Liebe zu zeigen.
Die Freiheit nicht der Norm entsprechen zu m├╝ssen.

Das ist die Freiheit, die ich meine,


__________________
Man kann nicht wissen ob man etwas kann oder nicht, bevor man es nicht versucht hat...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Morgana
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 19
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morgana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Menno....

la├čt doch die Punkte und sagt mir lieber was Ihr davon haltet. Man kommt sich ja vor wie in der Schule.

Bright Blessings

Morgana
__________________
Man kann nicht wissen ob man etwas kann oder nicht, bevor man es nicht versucht hat...

Bearbeiten/Löschen    


ANALOGES usw.
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 0
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
├╝berALL WIRD MAN OHNE GRUND NIEDERGEMACHT!!!!

HI Morgana

tja MIT der lieben Freiheit, dass ist nich
so einfach,
lieben, leben, glauben, hoffen,zeigen, geben, nehmen,
sagen, h├Âren, meinen,???
hier in diesem FORum IST NICHT
LEICHT. ├ťBERALL WIRD MAN UNTERDR├ťCKT; ECHT SCHLIMM:
BESTIMMT WEGEN DER KLI(N)KENWIRTSCHAFT !!!!
DEIN GEDICHT HAT WAS; MAN MUSS ES NUR VERSTEHEN;
DOCH WER KANN DAS HIER ??

GRUSS
ANALOGES USW:

Bearbeiten/Löschen    


Morgana
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2001

Werke: 19
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morgana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ja....

wer kann verstehen?
Ist das nicht immer die zentrale Frage?
Verstehen!

Dieses Gedicht ist durchaus nicht politisch. Es spiegelt nur meine eigene pers├Ânliche kleine Freiheit. Obschon in der kleinen Freiheit ja wohl auch immer die aller Menschen gespiegelt wird. Nicht wahr?

Einen tieferen Sinn hat es denoch. Doch dieser wird verschlossen bleiben, wenn man mich und mein Leben nicht kennt. Und das ist auch gut so! *l├Ąchel*

Von Unterdr├╝ckung kann ich ein Liedchen singen, wenn auch nicht in dem Ausma├če wie viele Menschen auf dieser Welt. Aber f├╝r mich langt das schon, was ich erlebe. Aber mich deshalb zu ergeben, das liegt mir nicht. *l├Ąchel*
Oft genug liegt es n├Ąmlich in unseren Breiten nur daran, das man sich unterdr├╝cken l├Ą├čt. (Bitte aufmerken: Ich sagte "...in unseren Breiten"! Das gilt nicht f├╝r die ganze Welt. Nicht das ich hier falsch verstanden werde.)

Wie dem auch sei: Vielen Dank f├╝r deinen Kommentar.

Brightest Blessings

Morgana


__________________
Man kann nicht wissen ob man etwas kann oder nicht, bevor man es nicht versucht hat...

Bearbeiten/Löschen    


Pessimist
Guest
Registriert: Not Yet

Ich habe mich in deinem Gedicht wiederkannt.

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Morgana,
dein Gedicht gef├Ąllt mir gut. Du sprichst genau das an, was auch ich unter Freiheit verstehe.
Besonders eindrucksvoll ist der letzter Satz:
"Das ist die Freiheit, die ich meine."

Kompliment! Echt gut geschrieben!
Herzliche Gr├╝├če
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!