Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
90 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Meine Tränen flehen um ein Wort
Eingestellt am 09. 05. 2005 00:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SuracI
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2004

Werke: 54
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SuracI eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meine Tränen flehen um ein Wort

„Ich mag Dich“, sagtest Du mir oft,
Doch lieben würdest Du mich nicht.
Dann schautest Du mir ins Gesicht.
Und ich hab viel zu viel gehofft.

Dein Wesen schien mir oft zu sagen,
Dass die Gefühle für mich steigen.
Doch wolltest Du es mir nicht zeigen
Und ich fand nicht den Mut zu fragen.

Als ich Dir einmal eingestand,
Dass ich Dich gerne lieben würde,
Nahm unbewusst ich diese Bürde
Von unserm Schicksal in die Hand.

Von da an wolltest Du mich meiden
Und meine Worte nicht mehr hören.
Ich hatte Angst Dich nun zu stören
Und Du könntest mich nicht leiden.

Die erste Frau in meinem Leben,
Durch die mein Tränenbächlein lief,
Warst Du, mein Schatz, nach dem ich rief
- Und doch hab ich Dir schon vergeben.

Ich dachte Du wärst eine Frau,
Die anders als die andren ist.
Nun zeigtest Du mir wer Du bist.
Doch wissen kann ich nichts genau.

Es mag Dein Herz voll Ängste sein
Es mag der Hass Dich gehen lassen.
Doch sagtest Du: „Ich kann nicht hassen“.
- So traut’ ich wieder Deinem Schein.

Du hast mich einmal umgebracht,
Ich bitte Dich, tu es nicht wieder.
Zerstört lieg schon ich vor Dir nieder
So sprich mit mir in dieser Nach.

09.05.05 by MJ

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Eraserhead
Autorenanwärter
Registriert: May 2005

Werke: 3
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eraserhead eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tja, da hat ein lyrisches Ich einem lyrischen Du etwas zu sagen. Wie würde ich als LD auf dieses Gedicht reagieren? Ich glaube, ich wäre ziemlich ärgerlich. Das Wort würde ich verweigern und das LI konsequent vermeiden. Warum? Weil mir die Haltung in dem Gedicht wie emotionale Erpressung vorkommt. "Bring mich nicht noch einmal um" und "wenn Du mich nicht erhörst, zeigt Du Dein wahres [schlechtes] Gesicht" klingen schon recht selbstgerecht und viele weitere Zeilen nach zu viel Pathos.

Dabei gibt das Thema für ein Gedicht wirklich einiges her. Person A verliebt sich in Person B, Person B jedoch nicht in Person A. Das ist bitter traurig und tragisch und gäbe Anlaß zu einer Vielzahl von Bildern und Gedanken.

Sorry, suracl, meine Kritik ist sicher nicht sehr aufmunternd. Aber: Dein Gedicht zeigt auch, dass Du schreiben kannst. Das wird schon!

Gruß

Ersaserhead

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!