Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
87 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Meine kleine Welt.
Eingestellt am 15. 02. 2004 19:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Meine kleine Welt.

Ich möchte dir was schreiben, dichten,
dir was mitteilen, von mir berichten,
von meinem Zustand und von meiner Welt,
damit jedes Wort sein Etikett behÀlt.

Ob ich sitze, liege, Blödsinn mache,
bei dieser oder jeder andren Sache,
fĂŒhle ich mich sorgsam zugedeckt von dir,
von deiner Liebe in und außer mir.

Sie trĂ€gt zu maßgeblichem Anteil bei,
ob ich mich glĂŒcklich fĂŒhle, endlich frei,
du bist wirksamer als Medizine,
und spendest mehr als ich verdiene.

Ergriffen jeden Augenblick des Lebens,
versuche ich seit ich dich kenn vergebens,
dir beizukommen, besser deiner Liebe,
und bilde aus hier knospend Liebestriebe.

Vielleicht erfĂŒllt sich mir der grĂ¶ĂŸte Traum,
ein Blatt zu sein auf dir als Baum,
ein Laut zu sein bei dir als Wort,
und bei dir zu sein, bei dir, nur dort.

Überall, das heißt ringsherum um mich
ist meine kleine Welt getrÀnkt durch dich,
erhÀlt sogar das trostloseste Ereignis
die positive Form Szyllas und CharybdisÂŽ.

Zwischen Hochgenuss und EndlosglĂŒck zu wĂ€hlen,
lÀsst mich der Götterwelt befehlen,
sie sollen die ihre Welt mit meiner messen,
und können getrost Gewesenes vergessen.

Die Götterwelt wird denn erkennen mĂŒssen,
dass ihr Eros mit seinen LiebespfeilenschĂŒssen
ihre eigene Welt zum Vorplatz degradierte,
und ab da dann meine kleine Welt regierte.

Alles Bekannte und bisher mit Liebe Gemachte
und was man damit vollfĂŒhrte und vollbrachte
war nichts mehr als ein Schatten, zwar hell,
aber nicht mehr strahlend oder originell.

Meine Welt, unsere Welt, weil ja zu zweit,
selbstverstÀndlich gemeinsames Geleit,
lÀsst die Götterwelt in sich versinken
und uns im Liebesrausch ertrinken.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!