Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
321 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Meines Lebens Herbst
Eingestellt am 20. 03. 2005 21:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Manwe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 13
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Manwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meines Lebens Herbst.
Kehrt ein Sommer nochmals ein?
Alle Zeit vergeht.
Samen jung und noch ganz klein
nehmen meinen Platz im Beet.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sch├Ân hast du es geschrieben Iris:

Jetzt ist Herbst im Herzen,
du sehnst dich nach dem Sommer,
die Zeit vergeht,
der Same ist noch klein..

So lehrt uns das Leben doch sehr vieles:
ist es nicht egal ob Sommer, Herbst oder Winter.

Im Winter ist der Same des Fr├╝hlings,
im Fr├╝hling ist schon die Hitze des Sommers.
In jedem Samen ist das Bl├╝hen und auch das Welken.

Und doch ist das Leben ewig..

L.G. Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Manwe,

meines Lebens Herbst.... beim Vergleich eines Menschenlebens mit den Jahreszeiten, denke ich, kommt wohl der Sommer nicht zur├╝ck, dennoch kann es ein sch├Âner sonniger Herbst sein und auch der Winter muss nicht ├Âde und grau werden. Jede Zeit hat ihre guten, spannenden einmaligen und neuen Eigenheiten wenn man sie erkennt und annimmt und nicht Vergangenem hinterher trauert. Die ÔÇťSamen jung und noch ganz kleinÔÇť in deinem Gedicht sind vielleicht die Kinder und Enkelkinder die in unserem Beet Platz nehmen und die wir unter unseren gro├čen Bl├Ąttern vor zuviel Sonne und Regen sch├╝tzen m├╝ssen bis sie selbst gro├č und stark genug sind jedem Wetter zu trotzen. Wenn das gelingt brauchen sie viel Platz und wir machen ihn frei. So interpretiere ich deine Zeilen. Sie gefallen mir bis auf die Frage ÔÇťkehrt ein Sommer nochmals einÔÇť, denn das hat etwas von noch nicht akzeptieren des ewig gleichen und sinnreichen Prozesses. Dennoch, gerade weil das Leben sch├Ân ist, ist ein wenig Melancholie ja auch erlaubt und schadet deinem Gedicht nicht. :-). Vielleicht meinst du etwas anderes als das, was ich da interpretiere... ich wollte dich nur mal wissen lassen, was ich Leser darin finde. :-)
Gerade die K├╝rze l├Ąsst ja viele M├Âglichkeiten offen.

LG
mirami

Bearbeiten/Löschen    


Manwe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 13
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Manwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo mirami,

gerade heute habe ich ├╝ber die "Offenheit" von Gedichten nachgedacht und bastele an einem Gedicht, das wenn man nicht dar├╝ber nachdenkt wohl einfach nur schlecht ist, aber es ist eben offen und wenn auch nur ein einziger meine Gedanken erahnt bin ich voller Freude.

Du hast im ├ťbrigen verstanden, was ich sagen wollte.
Allerdings verlaufen die Prozesse nicht nur innerfamili├Ąr, sondern das ganze Leben ist von ihnen erf├╝llt.
Ich bin 25 Jahre, Singel und Kinderlos, aber manchmal hab dich das Gef├╝hl l├Ąngst in meinem Herbst zu sein.

LG Iris

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Tanka

als Japanfan freue ich mich nat├╝rlich hier wieder einmal ein lupenreines, f├╝nfzeiligen Tanka zu lesen
(5-7-5-7-7 Silben).

Eine sch├Âne Renga- Dichtung..

Gratuliere liebe Manwe..
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!