Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
566 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Meister Lampe und Merkenau
Eingestellt am 04. 03. 2004 13:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jellybaby
BlĂŒmchendichter
Registriert: Mar 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jellybaby eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meister Lampe und Merkenau
Eines schönen Morgens, im Monat Juni wollte Meister Lampe einen Spaziergang auf dem Felde machen. Es war herrliches Wetter, denn die Sonne stand hoch am blitzblauen Himmel und wÀrmte die Erde mit ihren Strahlen.
Der Hase gedachte bis zum angrenzenden Karottenfeld des Bauern zu hoppeln, um nachzusehen was es denn Neues gÀbe.
Er interessierte sich nĂ€mlich fĂŒr alles, das mit Menschen zu tun hatte, denn Meister Lampe war sehr neugierig, auch wenn er es nicht zugeben wollte.
Bei dem Felde angekommen, sah er, dass die Karotten bereits mĂ€chtig groß waren und ihm lief das Wasser im Mund zusammen.
Meister Lampe hoppelte in die Mitte des Ackerlandes und kostete einmal von dieser Karotte, mal von einer anderen. Mitten im Kauen hörte er einen lauten Knall, wie einen Donnerschlag. Überdies hörte Meister Lampe einen Menschen rufen und plötzlich ward er gewahr, dass man auf ihn schoss.
Da lief er um sein Leben, aber da er querfeldein ins Feld gehoppelt war, hatte er die Orientierung verloren. Er war am Verzweifeln und hatte furchtbare Angst, als eine KrÀhe neben ihm landete.
Sie hatte Meister Lampe schon eine Weile beobachtet und nun wollte sie der Jagd ein Ende setzen.
„Komm Meister Lampe, ich zeige dir den Weg“, meinte Merkenau.
So entkam Meister Lampe dem wĂŒtenden Bauern mit der Hilfe der KrĂ€he, die spĂ€ter seine Freundin geworden war.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wirrwarr
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2004

Werke: 4
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wirrwarr eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir sind da ein paar Fehler aufgefallen:

"Er interessierte sich nĂ€mlich fĂŒr Alles, das mit Menschen zu tun hatte"
-> Alles gehört klein (also alles)

"Er war am verzweifeln und..."
-> Am Verzweifeln (verzweifeln -> V groß)


Ansonsten eine recht nette Geschichte

Lg

Bearbeiten/Löschen    


jellybaby
BlĂŒmchendichter
Registriert: Mar 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jellybaby eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von Wirrwarr
Mir sind da ein paar Fehler aufgefallen:

"Er interessierte sich nĂ€mlich fĂŒr Alles, das mit Menschen zu tun hatte"
-> Alles gehört klein (also alles)

"Er war am verzweifeln und..."
-> Am Verzweifeln (verzweifeln -> V groß)


Ansonsten eine recht nette Geschichte

Lg


Danke fĂŒr das Kommentar.
Die Fehler sind inzwischen ausgebessert.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!