Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
257 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Mensch sein
Eingestellt am 25. 04. 2002 15:47


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Nuwanda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuwanda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mensch sein

Ich bin klein, so klein und die Welt ist gro√ü, riesig gro√ü. Tag ein Tag aus muss ich mir die Menschen ansehen, wie sie alles kaputtmachen, Leben zerst√∂ren, sogar ihre eigenen, und versuchen neue aufzubauen. Sie haben kein Recht dazu, auf uns, die sich nicht wehren k√∂nnen, herumzutrampeln. Was haben wir getan, warum sind sie so b√∂se, tun so als h√§tten sie kein Herz? Doch ich bin mir sicher, jeder hat eins. Wenn ich ihnen nur beibringen k√∂nnte, es auch zu benutzen. Doch sie h√∂ren mich nicht, ich bin zu klein, bin ein Niemand f√ľr sie. Sie k√∂nnen mich oft nicht einmal sehen. Ach wenn ich doch nur w√ľsste, was ich tun soll.
Ich frage mich ob mein Leben einen Sinn hat und ich weiß das es das tut. Denn wenn ich mir meine Familie ansehe, meine große Familie, die ich nur ernähren kann, weil ich so hart arbeite, muss ich lächeln. Ich tue das gerne, ja ich kann sogar mit Stolz behaupten, dass ich mein Leben liebe, so wie es ist. Sicher, es gibt welche, die besser dran sind, die den lieben langen Tag rumsitzen und Nichts tun und ihre Familien trotzdem ernähren können. Aber so möchte ich nicht leben.
Ich hatte mal einen Freund, der sagte er w√§re gern ein Mensch, einer von der Sorte die kein Herz haben. Dann m√ľsste er sich um nichts k√ľmmern, br√§uchte f√ľr niemanden zu sorgen, weil es ihm egal w√§re, wie es anderen geht. Zwei Tage sp√§ter sah ich ihn wieder, er wurde zertrampelt, von eben so einem Menschen, der er gern sein wollte. Seine letzten Worte, die er mir ins Ohr fl√ľsterte waren: ‚ÄěIch habe meine Meinung ge√§ndert. Ich bin gl√ľcklich eine Ameise zu sein. W√§re ich ein Mensch, w√ľrde es mir jedesmal das Herz brechen, wenn ich ausversehen eine Ameise zertrampelte. Wie k√∂nnte ich also ein Mensch sein, der t√§glich dabei hilft, seine eigene Art auszul√∂schen?‚Äú

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
wenn das aufgeben zur aufgabe wird

du kannst nichts machen, nuwanda - außer dein kleines
gl√ľchlich-sein und mensch-sein leben, wie du es f√ľr
richtig hältst. die verzweiflung wohnt auf dem hinter-
hof, und die scheinbar herzlosen menschen verspielen
ihre gef√ľhle an den automatismen des von uns allen
akzeptierten materialismus. niemand holt sie von den
automaten weg. nur das sterben und der tod läutert
manchmal einen menschen, der sich auf diese steile
rutschbahn begab. das ist brutal. die liebe greift nur
im nahen umfeld und auch dort nicht immer.
ich wollte deswegen nie ein weltveränderer sein, obwohl
ich mit vielen gruppen wie zb. greenpeace sympathisiere.
mein weg ist diese einbahnstraße, die einfach leben
heißt, und ich teile die sorgen und ängste meiner
mitmenschen, so gut ich kann. alles andere √ľberlasse ich
der natur und dem ewigen kreislauf der bewußtwerdungen
auf dieser welt.

gute gr√ľ√üe
margot
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!