Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
425 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Menschen ...
Eingestellt am 21. 04. 2004 20:39


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

(Ausschnitt aus dem Roman "Träumer")

Menschen ... Menschen sind die Schlimmste aller Strafen! Sie dichten Betroffenheitslyrik mit fragw√ľrdigem Stolz ab. Das macht sie so unerkl√§rlich.

Menschen ... Da niemand von ihnen normal ist, ist jeder normal anormal und f√§llt daher im Durchschnitt nicht auf. So kompliziert einfach ist das. Sie verschlucken primitive Tiere als Delikatessen, w√§hrend sie sich ihre Schei√üe als Schmuck um den Hals h√§ngen. Eine Sonnenfinsternis ist, wenn alle dunkle Brillen aufhaben und der Mond davor steht. Kanzler lassen sich in Italien beim Bocciaspiel fotografieren, weil sie wollen, dass es Fotos gibt, die den Kanzler zeigen, wie er in Italien Boccia spielt. Die SPD ist die beste CDU, die wir jemals hatten. Sie sprechen vom Wetter, obwohl sie Regen meinen. Die St√§dte werden relative Superlative. Ihre Gr√∂√üe wird nicht durch Quadratkilometer oder Einwohnerzahl definiert, sondern danach, wie viele McDonald‚Äôs-Restaurants es gibt. Vor Metzgerl√§den stehen lachende Pappschweine. In Bahnh√∂fen bitten Menschen einander, endlich fortfahren zu d√ľrfen.

Menschen ...
Menschen schreiben ihre eigene Chronique scandaleuse. Ihre Kulis schreiben ausschlie√ülich aufrecht. Bourgeoisie ist ein Fremdwort. Tatort Gru√üf√§ngerzone. Erst kommt niemand. Dann l√§sst der Zustrom nach. Speichelrotzpf√ľtzen vor Haltestellensitzen. Klobrillenl√∂cher, mit Kondensschwei√ü geputzt. Sanduhren, nach Zeitansage gestellt.
Nicht der Faustschlag bringt Gefahr. Nur die w√ľrgende Umarmung.

Menschen ...
Menschen sind im Team intim. Liebe ist Medizin. Und Medizin muss bitter sein, sonst hilft sie nicht. Beziehungsweise Wechselschicht hinter s√§mtlichen Fassaden. Liebe bekommt Zeit im Abo. Plus, Minus, mal geteilt, mal zusammen. Vereinzelt wird zusammengeschrieben. Nasal-Sex im Himmelfahrtshochformat. Hindernisbumsen durch H√§ngematten. Schienenverkehr bedeutet Sex mit Gehhilfen. In der K√ľrze liegt die W√ľrze, Baby. Steck dir Nelken in die Eichel. Beziehungskisten klappern Leere zu L√ľgen. Galle als Nachgeburten der Liebesn√§chte. Gattinnen suchen den Frauenarzt ihres Vertrauens. Sie machen ungern Abstriche.

Menschen?
Kronjuwelen der Sch√∂pfung wollen sie genannt werden? M√ľtter der Porzellankisten? V√§ter der Klamotte? Milchm√§dchen? Klingelm√§nnchen?
Wirsing und Schnapprollo werden die sch√∂nsten W√∂rter des Jahres. F√ľnfzig Prozent der Weltbev√∂lkerung hat nie einen Telefonanruf bekommen oder get√§tigt. Dreiundzwanzig Prozent aller Fotokopierersch√§den werden erzeugt, weil Leute ihren Hintern kopieren. Ihre Wohnungen sind ihnen zu klein. Wenn sie umr√§umen wollen, h√§ngen sie Poster um. Wenn sie niesen, k√∂nnen sie sich Rippen brechen. Unterdr√ľcken sie es, kann ihr Kopfgef√§√ü platzen und die Augen ploppen ihnen raus. Wenn ein Mensch acht Jahre, sieben Monate und sechs Tage lang schreit, hat er Energie genug, seine Tasse Morgenurin zu erhitzen. Furzt er sechs Jahre und neun Monate, reicht‚Äôs f√ľr eine Atombombe. Aber: Gott sei Dank, kein Anschlag. Nichts als Sternenhagel hinter den matt beschlagenen Scheiben. Keine Bange! trompeten die Katastrophen auf Jerichos Mauern. Wir kommen nur, um zu tanzen.

Und dann war da dieser Esel, der zu dem Huhn sagte: Hey Huhn, alte Zutat, etwas besseres als den Tod findest du √ľberall.
Gackert das Huhn: Der Mensch Schopenhauer hat den Pessimismus analysiert, aber unser erdachter Hamlet hat ihn erfunden.

Menschen ...
Sie haben dem Blitz das Feuer geraubt. Aber das war nicht ihr Fehler. Sie glauben, sie denken. Auch dazu k√∂nnen sie nichts. Sie haben das Wort erfunden und bemerkten, ohne ihm, bedeutet nackt zu sein. Die Menschen des Wortes bewirken seltsame Gef√ľhle ... und dann verschwinden sie pl√∂tzlich. Spurlos. Die Versuchung, sie zu verbieten, verschwindet dagegen nie.
Menschen sind Gewohnheitstiere. Sie wollen sich auf zu Hause freuen. Auf ein weiches Bett, das knarren, aber nicht quietschen darf. Auf eine Decke, in deren Bezug man sich nicht st√§ndig mit den F√ľ√üen verheddert. Auf einen warmen K√∂rper neben sich. Auf die Einschlaffunktion des Radioweckers. Auf ein Tr√§um was Sch√∂nes im Ohr, wenn die Augen schon geschlossen haben. Auf eine gute Nacht.


Februar 2004

__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!