Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
289 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Menschenkenntnisse
Eingestellt am 14. 11. 2007 20:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paulenullnullzwei
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2007

Werke: 57
Kommentare: 184
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um paulenullnullzwei eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lange Zeit war ich mir sicher, den Charakter meines GegenĂŒbers anhand dessen bloßer Erscheinung zu kennen. Ein Blick ins Gesicht und schon wusste ich, wie es in seiner Wohnung aussieht, was fĂŒr ein Auto er fĂ€hrt, wie seine Kinder heißen und was fĂŒr Musik in seinem Regal steht. Alles glasklar, Zweifel nicht drinne!

Letztens entdeckte ich, dass die moderne Technik mir eine Verifikationsmöglichkeit meiner Spontanpsychogramme bereit stellt - und zwar in der CD-Abteilung des Saturn-Elektromarktes. Hier kann man vor dem Kauf die Ware unter eine Lesevorrichtung halten und aus dem dazugehörigen Kopfhörer werden alle Nummern der CD als 30-Sekunden-Schnipsel vorgespielt. Ist man informiert ĂŒber den Inhalt, verlĂ€sst man den Apparat Richtung Kasse bzw. Ausgang. Der Apparat aber, unwissend, dass man gar nicht mehr zuhört, spielt unbeirrt seine Hörproben weiter. Jetzt ist meine Stunde! VerlĂ€sst mein Studienobjekt die Testhör-Einrichtung schnappe ich mir den Kopfhörer und höre nach, ob ich mit meiner MusikgeschmackseinschĂ€tzung richtig lag und somit auch mit dem Rest (Wohnung, Kinder, Frisur des Partners, etc.).

Seit ich dieses Verfahren praktiziere hat sich mein Weltbild gedreht. In keinem der FĂ€lle lag ich richtig. Bei Schminke-Tussis, die ich hundert Pro bei Bon Jovi oder Celine Dion eingeordnet hatte, liefen die Ärzte. Bei einem Punk war es Brahms und bei einem Mittvierziger in C&A-KinderschĂ€nderhosen liefen die Smiths! Versteht ihr? The Smiths! Die Heiligen meiner Jugend! Die Quintessenz der Achtziger! Engelsmusik!

Vielleicht doch gut, dass ich kein Psychologe geworden bin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!