Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
314 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Metall-Geschichte
Eingestellt am 24. 09. 2004 14:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
monti
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 13
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um monti eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Metall

Das StĂŒck Metall, das Knut in die Quere kommen sollte, hatte die Form und GrĂ¶ĂŸe einer Zigarettenschachtel. Es lag auf einem Sandweg im Park. Ich weiß, so beginnen fast alle Geschichten, die mit Metall zu tun haben, aber diese ist wirklich ganz anders. Knut kam pfeifend des Weges und wurde auf das StĂŒck Metall aufmerksam, nachdem er darĂŒber gestolpert war. WĂŒtend drehte er sich um und stieß es mit dem Fuß beiseite. Da machte es Klonk. Knut blieb stehen, er hatte eigentlich ein dumpfes GerĂ€usch erwartet und nicht ein so helles wie Klonk.
Haben Sie jemals so ein GerĂ€usch gehört? Bestimmt nicht. Ich aber hörte es, damals, ich war noch jung, und die Werklehrerin, Frau Tetzlaff, deren Figur einem Fass auf Stelzen glich, sie ließ ein StĂŒck Metall fallen. Das machte ebenfalls Klonk, als es auf den Brettern des Werkraums aufschlug und gegen Menzendorfs Schienbein sprang. Der brĂŒllte vor Schmerz. Frau Tetzlaff hob das Metall hoch und sagte: „Stell dich nicht so an.“
Immer wenn ich das GerĂ€usch Klonk höre, folgen der Schrei von Menzendorf und die Worte von Frau Tetzlaff. Und manchmal, wenn jemand sagt: „Stell dich nicht so an“, höre ich das GerĂ€usch Klonk. Aber das kommt seltener vor.

ZurĂŒck zu Knut. Der hatte inzwischen das Metall in die Hand genommen und ĂŒberlegte im Weitergehen, was er damit machen könnte. Als er ĂŒber den Hof schritt, wo er in einem der grauen MietshĂ€user wohnte, begegnete er dem Hausmeister Peters, einem Mann mit einer bedenklichen ZahnlĂŒcke. Der heftete seinen Blick auf das Metall und sagte zu Knut: „Das kauf ich dir ab, mein Junge! Ich brauche es als Kopf-beschwerer.“
Jawohl, er sagte wirklich Kopfbeschwerer. Frau Jensen, die gerade vorbeikam, kann es bestĂ€tigen, sie fragte nĂ€mlich: „Was ist denn ein Kopfbeschwerer?“ Frau Jensen ist Lehrerin an der hiesigen Berufsschule.
„Meine Frau ist so leichtsinnig. Sie braucht einen Kopfbeschwerer“, sagte Herr Peters und zog von dannen, nachdem er Knut ein großes GeldstĂŒck in die Hand gedrĂŒckt hatte.
Knut warf es lachend in die Luft und fing es auf. Zufrieden öffnete er zu Hause ein Bier und trank es in drei ZĂŒgen leer. Was aus dem Metall wurde, interessierte ihn nicht sonderlich, aber im Vorbeigehen hörte er einmal, wie der Hausmeister zu Frau Jensen sagte:
„Der Kopfbeschwerer hat meiner Frau gut getan. Sie liest nicht mehr so viele Romane, und sie tut mehr Salz in die Suppe.“
Damit endet die Geschichte. Haben Sie gemerkt? Die Geschichte endet nicht so traurig wie andere Metall-Geschichten. Endlich mal eine, die zu einem Happy-end fĂŒhrt. FĂŒr eine Metall-Geschichte doch ganz ordentlich, oder?

__________________
Monti

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gandl

AutorenanwÀrter

Registriert: Jul 2003

Werke: 1
Kommentare: 166
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi monti,
eine hĂŒbsche, kleine, sorgfĂ€ltig gearbeitete Text-Spielerei – in die du des Lesers Erwartungshaltung nett-ranschmeißerisch eingearbeitet hast.
Hat Spaß gemacht, es zu lesen.
Gruß
Gandl
P.S.: Willkommen in der LeLu!

Bearbeiten/Löschen    


Kasoma
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Monti, eine tolle Geschichte, lange hier nicht mehr so etwas cooles gelesen! Ausgezeichnet, fĂŒr mich passt alles...nur der Titel ist nicht so ansprechend...

Lieber Gruß von Kasoma

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!