Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
392 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Metamorphose
Eingestellt am 21. 10. 2005 10:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Metamorphose

S’ist Frühling – und der Winter weg, -
jedoch noch nicht der Winterspeck!
Doch hat sie sich – etwas verschwommen
ist die Erinn’rung – vorgenommen,
als das Sylvesterfest begann:
‚Im neuen Jahr such’ ich ’nen Mann!’

Der Flieder blĂĽht, es steigt der Saft
und so hat sie sich aufgerafft:
Fuhr samstags hĂĽbsch im neuen Kleide
hinaus zum Tanzkaffee „Zur Heide“
zu schau’n, was wohl in ihrer Stadt
die Männerwelt zu bieten hat.

Beim Tanzen traf sie dort den Peter,
’nen saub’ren Klodeckelvertreter.
Sie tanzten flott – und wenn man saß,
sprach er wohl ĂĽber dies und das.
Er wusst’, was in der Welt geschah
und war im BILD so ganz und gar....!

Die Nacht verbrachte sie recht nett
mit ihm zu zweit im Jugendbett
in seinem alten Kinderzimmer, -
er wohnte bei Mama noch immer. . . !
Sie dacht’: „Bevor ich keinen find’,
nehm’ ich halt dieses Mama-Kind....!“

Jedoch gestand er ihr im März:
„Mein Liebling, du, es ist kein Scherz:
‚Wir passen zueinander schlecht’,
sagt die Mama – und sie hat Recht!
Dazu kommt noch, ganz im Vertrau’n:
Ich stehe mehr auf schlanke Frau’n!“

Oh, diese Worte schmerzten sehr,
war sie doch hĂĽbsch, wenn auch recht schwer.
„Wenn ‚Mann’ mich deshalb nur verschmäht,
dann mach’ ich eben ’ne Diät!“,
dacht’ sie und tat fortan mit Fasten
nun ihren Körper schnell entlasten.

Als dann der Sommer kam mit GrĂĽn,
da war sie wahrlich schlank - ja dĂĽnn.
Jedoch die Haut, die jetzt zuviel,
war faltig, ohne Sex-Appeal,
und alles, was sonst fest und stramm
war weich nun, wie ein nasser Schwamm.

Doch: Sie fand schön sich, fuhr im Kleide
- hauteng jetzt – in das Haus „Zur Heide“.
Dort traf sie dann auf Ferdinand,
ein smarter Typ, fit, braungebrannt –
lieĂź sonst auch keine WĂĽnsche offen
und sie auf’s große Glück nun hoffen.

Jedoch sprach er, - es war August:
„Ich hat’s bisher selbst nicht gewusst:
Auf Muskeln an dir wär’ ich stolz
und vor der HĂĽtten noch mehr Holz,
auch braune Haut, die tät dir steh’n -
ach, außerdem: Ich muss nun geh’n!“

Was Männer wünschen, wusst’ sie jetzt!
Hat sich ans Trimmgerät gesetzt,
ging zum Chirurg’, der Schönheit schafft,
den Busen fĂĽllt, die Haut noch strafft,
auch ins Solarium sodann,
denn braune Haut zieht Männer an.

Im Herbst war dann erreicht das Ziel!
Braun, muskulös, mit Sex und Stil,
so schlĂĽpfte sie nun in das Kleide,
und fuhr darauf wieder in „Die Heide“.
„Mit diesem Körper“, dacht’ sie sich,
„find ich bestimmt den Mann für mich.“

Sie traf dort auf den Theobald,
ein Lehrer aus dem Westerwald.
Er sprach von Einstein, Gaus und Hegel,
von seiner Klasse größtem Flegel
und davon, dass, was äußerlich,
nicht wichtig ist – aus seiner Sicht!

Sie saĂź derweil ganz schlank und stumm,
getrimmt, -bräunt, - stylt um ihn herum
und dacht’ bei sich: „Sollt’ ich jetzt nun
fĂĽr meine Bildung etwas tun?
Das woll’n die Männer, wie ich merke –
deshalb nur fröhlich, frisch ans Werke.“

Bald spielt’ sie Bach, konnt’ Brecht zitieren
und ĂĽber Gandhi diskutieren.
Doch kaum wurd’ es so richtig kalt,
da sagte ihr der Theobald:
„Bist chic, doch: – kochen kannst du nich
und: – kluge Frau’n sind nichts für mich!“

Kaum bracht’ sie das aus dem Konzept,
probierte jenes, dies Rezept,
macht’ Hummerzangen fein glasiert,
kocht’ Reh am Tisch direkt flambiert,
fuhr wieder ins Lokal „Zur Heide“ -
es war geschlossen - welche Pleite!

Dann kam die kalte Winterszeit.
Wie schön wär’ nun die Zweisamkeit!
Im Ofen brunzt ein Gänsetier,
Brecht, Nietzsche steh’n auf dem Klavier,
doch sie ist – nun zwar schlank und fein -
trotz all der MĂĽhe noch allein!

So hockt sie da bei Kerzenglanz,
und traurig zieht sie dort Bilanz:
„Ich will ’nen Mann, der lieb und zart,
er kann ruhig dick sein, auch mit Bart.“ - - -
„Jetzt werd’ ich brav!“, beschließt sie dann;
„Vielleicht kommt ja der Weihnachtsmann....!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Tinka,

Titel und Inhalt passen schön überein. Hat mir
ein Schmunzeln entlockt; also ist auch die Rubrik
gut gewählt.

Was mir etwas schwer fällt, das ist Deinem Gedicht
in der Länge zu folgen. Ein wenig straffer, das
wĂĽrde sowohl Spannung als auch Entspannung steigern.

Mit Humor und Lebensfreude ist es aber auf jeden
Fall geschrieben.

Liebe GrĂĽĂźe
Sonnenkreis

Bearbeiten/Löschen    


Tinka
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2005

Werke: 46
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Sonnenkreis,
vielen Dank fĂĽr deine Antwort!
Was die Länge betrifft: Da kann ich dir nur beipflichten, aber das ist (nur) eines meiner Probleme, gegen die ich bisher noch kein Kraut gefunden habe.
GruĂź Tinka

Bearbeiten/Löschen    


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Selbst im Wandel der Jahreszeiten

Hier zeigt sich mal wieder aufs Schönste, dass es immer noch am besten ist, diesen Hinweis zu befolgen: „Sei du selbst!“ und nicht das, was frau glaubt (für die Männer) sein zu müssen. Das geht doch immer schief.

Schön gedichtet, aber wie auch ich finde, etwas zu lang.

Und am Ende ist die Protagonistin doch nicht schlauer, denn sie wird brav, nicht fĂĽr sich, sondern fĂĽr den Weihnachtsmann, der sich fĂĽr sie in diesem Fall einfach auf ...mann reduziert.

Sehr schön der „Klodeckelvertreter“.

Herzliche GrĂĽĂźe
Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!