Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
465 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Micha und Plumpsi
Eingestellt am 03. 07. 2005 17:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Klaus Zinner
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 5
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Klaus Zinner eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Und wieder einmal ist ein Tag fĂŒr den fĂŒnfjĂ€hrigen Micha zu Ende gegangen. Wie immer, wenn ihn seine Mama ins Bett gebracht und einen Gute-Nacht-Kuss gegeben hat, nimmt Micha noch seinen besten Freund, den lustigen Teddy Plumpsi in seine Arme, um auch ihm Gute Nacht zu sagen. Oft bespricht Micha noch den Tagesablauf mit Plumpsi, denn die Beiden sind nicht nur die besten sondern auch die vertrautesten Freunde. Sie sprechen ĂŒber alles, sogar manchmal darĂŒber, was Micha nicht unbedingt seiner Mama erzĂ€hlen wollte. Micha ist mĂŒde und möchte seinem Freund nur noch eine gute Nacht wĂŒnschen.
„Schlaf gut, Plumpsi, bis morgen“.
Er legt seinen Freund neben sich auf das Kopfkissen, kuschelt sich fest in seine Decke und ist fast schon eingeschlafen, als er, wie aus weiter Ferne, die Stimme seines Freundes hört: „Na, Micha, hast du mir nichts zu erzĂ€hlen oder möchtest du mir nichts erzĂ€hlen?“
Micha öffnet erstaunt seine Augen und sieht seinen Freund an. Was er sieht lĂ€sst ihn erschrecken und wieder hellwach werden. In den tiefbraunen Knopfaugen von Plumpsi erkennt er große Traurigkeit.
„Was ist mit Dir, Plumpsi“, fragt Micha besorgt. „Nein, ich habe dir nichts zu sagen, es ist heute nichts Besonderes passiert“.
Micha erkennt, wie Plumpsi zusammenzuckt und sich von ihm abwendet. Das sonst immer so volle und fröhliche MĂŒndchen von Plumpsi, besteht nur noch aus zwei dĂŒnnen Strichen, und nun sieht Micha auch einige TrĂ€nen bei Plumpsi.
Er setzt sich aufrecht in sein Bettchen, nimmt seinen Freund in beide HĂ€nde und schĂŒttelt ihn: „Plumpsi, was ist los mit dir, warum bist du so traurig, bitte sprich mit mir“, beschwört Micha seinen Freund und ist ganz außer sich. Ablehnend, fast schon widerwillig presst Plumpsi hervor: „Ach, Micha, lass mich in Ruhe, ich will mit dir nicht reden“.
So tief enttĂ€uscht hat die Stimme von Plumpsi noch nie geklungen. Nun rĂŒttelt und schĂŒttelt Micha seinen Freund ganz heftig.
„Das ist gemein, Plumpsi, sehr gemein von dir. Wir haben uns doch das Versprechen gegeben, uns immer die Wahrheit zu sagen, was es auch sein mag“.
Immer noch sehr traurig, aber mit fester Stimme und einem durchdringenden Blick antwortet Plumpsi: „Richtig, Micha, das haben wir uns nicht nur versprochen, darauf haben wir uns sogar das Ehrenwort gegeben. Ich habe mich auch daran gehalten, weil ich es wunderschön finde einen Freund zu haben, dem ich alles sagen und dem ich vertrauen kann ...“.
Micha unterbricht ihn aufgeregt: „Aber natĂŒrlich, Plumpsi, daran habe ich mich auch gehalten ...“
Plumpsi lĂ€sst ihn nicht ausreden und schreit seinen Freund an: „Nein, das hast du nicht. Du wolltest mir nur Gute Nacht sagen, ohne mir zu erzĂ€hlen was heute geschehen ist. Damit hast du dein Wort gebrochen, trotz des Versprechens, trotz des Ehrenworts, dass wir uns alles sagen wollen und alles heißt auch alles!“
Micha denkt angestrengt nach. „Ich weiß nicht, ich weiß wirklich nicht was du meinst, Plumpsi, es hat heute nichts Wichtiges gegeben, was ich dir hĂ€tte sagen mĂŒssen, bestimmt nicht, glaube mir doch“.
„So, wirklich nicht, bist du ganz sicher, Micha?“
„Doch, eigentlich schon, Plumpsi“.
„Micha“, sagt Plumpsi nun mit strenger Miene, „da war sogar etwas sehr Wichtiges, es hat mit deiner Mama zu tun“.
„Mit meiner Mama“, fragt Micha unglĂ€ubig, „was soll denn da so Wichtiges gewesen sein, dass ich es dir hĂ€tte sagen mĂŒssen? Es war doch nichts Besonderes ...“.
„Doch“, unterbricht Plumpsi Micha nun schon ganz empört, „sogar etwas ganz Besonderes, denn du hast deiner Mama nicht die Wahrheit gesagt, und das ist das Schlimmste was passieren kann. Du wirst dich doch sicher noch erinnern, dass wir uns vor allen Dingen vorgenommen haben immer die Wahrheit zu sagen. Na, weißt du nun was ich meine?“
Micha denkt noch angestrengter nach, grĂŒbelt und grĂŒbelt, aber versteht immer noch nicht. Doch die eindringliche Stimme von Plumpsi macht ihn unsicher.
„Hat dich deine Mama vorhin nicht gefragt, als du aus dem Bad gekommen bist, ob du dir deine ZĂ€hne geputzt hast? So lange ist das noch gar nicht her.“
Nun dĂ€mmert es Micha. „Aber, Plumpsi, so wichtig ist das doch nun auch nicht, wenn ich mal ein klein wenig geschwindelt habe. Du hast Recht, ich hatte mir die ZĂ€hne nicht geputzt, aber meiner Mama gesagt, dass ich sie doch geputzt habe, aber ...“.
„Nix, aber, Micha, die Wahrheit ist die Wahrheit, und auch ein kleiner Schwindel ist eben nicht die Wahrheit. Und wer schon bei kleinen Dingen nicht die Wahrheit sagt, wird es bei großen Dingen erst Recht nicht tun. Außerdem, mir hĂ€ttest du es wenigstens sagen mĂŒssen, wenn du schon deine Mama anschwindelst; doch auch das hast du nicht getan“.
Eine ganze Weile herrscht nun Schweigen zwischen den Beiden, ein betretenes Schweigen. In Micha macht sich ein ganz schlechtes Gewissen breit. Dann schaut er seinem Freund tief in die runden Knopfaugen, wĂ€hrend ihm selbst TrĂ€nen ĂŒber das Gesicht laufen.
Ganz fest presst er Plumpsi an sich. „Plumpsi, mein Freund“, sagt er mit leiser aber fester Stimme, „es tut mir sehr leid und ich bin froh, dass du so böse mit mir gewesen bist, du hattest allen Grund dazu. Du bist ein wahrer Freund, und ich möchte dich immer als meinen besten Freund behalten“.
Schon kurze Zeit spĂ€ter sind beide tief und fest eingeschlafen. Auf ihren Gesichtern liegt ein zufriedenes und glĂŒckliches LĂ€cheln.

Klaus Zinner


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!