Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
316 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Midnight Run
Eingestellt am 22. 08. 2001 20:03


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
MarkusBoehme
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich sp√ľre, wie sich langsam meine Galle in Richtung Mund vorarbeitet. Und dort kann ich die Angst, ja Panik, die von meinem ganzen K√∂rper Besitz ergriffen hat, nochmals schmecken. Die Seiten stechen, als w√§ren sie als Nadelkissen mi√übraucht worden und mein Herz droht zu zerplatzen, wie es, sich √ľberschlagend, versucht, mit meinen Beinen Schritt zu halten.
Auf der Flucht; wieder einmal.
Und die Kreatur hinter mir kann nur ein kranken Hirn ersonnen haben.
Ich sch√§tze, da√ü es ann√§hernd 3 Meter gro√ü ist, unglaublich massig, mit einer Haut, die aus kochendem Teer zu bestehen scheint, unglaublich schnell und T√ĖTLICH!
Es ist ein Rennen auf Zeit.
Jede Sekunde, die ich gewinne, könnte die Rettung sein und jede Sekunde, die verstreicht, bedeutet neue Todesangst, körperlichen Schmerz und geistige Qual.
Doch das ist nicht das Schlimmste. Daran habe ich mich, soweit man das kann, gewöhnt.
Das Schlimmste ist diese Landschaft. An die kann man sich nicht gewöhnen.
Sie ist alles, nur nicht irdisch. Alles flach, alles kahl. Und √ľber allem liegt ein kranker grauer Schimmer, wie Licht in einem pestbringenden Sumpf, der in Nebel geh√ľllt und vom Licht nicht erreicht wird.
Wie aus dem Nichts ragen immer wieder aus dieser Ein√∂de Monolithen empor, so hoch, da√ü ihre Spitzen in den zentnerschweren, betongrauen Wolken versinken. Sie sind vollkommen schwarz, aus Glas oder Marmor und wirken so k√ľnstlich hier wie die √ľberm√§chtigen Pfeile einer dunklen Gottheit, um von ihrer Urgewalt zu zeugen.
Und in dieser Welt gibt es Lebewesen.
Wesen, die die Welt beherrschten, bevor der Mensch kam, und die die Welt wieder beherrschen werden, wenn der Mensch im Nichts des Universums verschwunden sein wird.
Denn trotz aller Absurdität ist es Gewissheit, dass dies die Erde, seine Heimat, ist.
Allein der Versuch, diese Wesen anzusehen, schmerzt. Ihre Konturen sind so bizarr, daß sie sich der Betrachtung entziehen und die Augen ob ihrer Minderwertigkeit verhöhnen zu scheinen.
Und es sind nicht etwa nur stupide Kreaturen, wilde Bestien, sondern feinsinnige Jäger.
Deren Beute ich sein soll.
Panik und Todesangst haben schon lange Einzug bei mir gehalten, trotz aller Gewöhnung.
Ich weiß nicht, was passiert, wenn sie mich erwischen. Und ich will es auch gar nicht darauf ankommen lassen.
Obwohl alles um mich herum so irreal ist, obwohl ich weiß, daß es das alles gar nicht geben darf, bin ich mittendrin.
Jede Nacht erneut.
Und wer glaubt, man könne sich daran völlig gewöhnen, der irrt, wie ich mich geirrt habe.
Von Mal zu Mal wird die Angst größer. Von Mal zu Mal die Lage verzweifelter. Was habe ich schon alles versucht!
Jedes mal, wenn das Wesen hinter mir erscheint, versuche ich erneut, es zu schlagen, oder wenigstens, ihm zu entkommen. Doch es ist gerissen.
Lange schaff ich’s nicht mehr. Nur noch wenige Augenblicke, und ich werde kraftlos zusammenbrechen.
Diesmal schaffe ich es wohl nicht.

Der Schrei.
Jeden Morgen wieder.
Jedes Aufwachen wird begleitet von einem Schrei. Einem Schrei, der Trommelfelle zerreißt und alle Nerven vibrieren läßt.
Schweißgebadet wälzt er sich aus seinem Bett.
Es wird gefährlich.
Lange schon weiß er, daß er sich nicht mehr alleine dieser Gefahr aussetzt. Seit fast einem Jahr erscheint immer die selbe Person in seinen Träumen. Und irgend wann einmal wird sie unterliegen. In nicht all zu ferner Zukunft. Der Traum selbst variiert ständig, aber immer ist diese Person in Gefahr.
Und das Schlimmste ist, er kennt diese Person.
Jeden Morgen nimmt er sich erneut vor, mit ihm zu reden, doch nie schafft er es, sein Geheimnis, das keines mehr ist, preiszugeben.
Er hatte es gewollt, wollte Gott spielen, eine Realität erschaffen. Um jeden Preis.
So rief er die schwarzen Götter an, bat sie um die Macht. Und dann bekam er sie.
Das diese Welt ein schwarzes, b√∂ses Reich, wird gespeist von seinen √Ąngsten und den unkontrollierbaren Phantasien, hatte er nie geahnt, und jetzt ist es zu sp√§t.
Mit seinen Tr√§umen erschuf er eine Welt, nach den Bedingungen dieser dunklen M√§chte. Nur ein Mensch hat sich hinein verirrt, lebt Nacht f√ľr Nacht in seinen Alptr√§umen, durchschreitet das Portal in diese Realit√§t.
Es ist sein Sohn.
Anfangs hoffte er noch, daß dieser bloß Bestandteil seiner Träume sei, aber ein Blick in dessen Augen verraten ihm das Gegenteil.
Er LEBT darin!
Und er weiß nicht, was passiert, wenn sein Sohn einmal unterliegen sollte, er selbst nicht erwacht, bevor sein Sohn eingefangen, zerfleischt, wird.

Noch hängt der Schrei meines Vaters in der Luft.
Wieder einmal sind wir zeitgleich aufgewacht. So wie immer im letzten Jahr.
Noch zittere ich, aber ich weiß, daß es sich bald legen wird.
Nur die Angst bleibt.
Von Tag zu Tag nimmt sie etwas mehr von meinem Bewu√ütsein in Besitz. Wann wird sie mich √ľberw√§ltigen, wann wird mich der Wahnsinn an sein eiskaltes Herz rei√üen?
Anfangs hielt ich f√ľr unm√∂glich, was ich nun mit Sicherheit wei√ü.
Ich werde Nacht f√ľr Nacht in die Tr√§ume meines Vaters gezogen und Nacht f√ľr Nachte trete ich dem Tod gegen√ľber.
Mein Vater selbst kreiert diese Welt, ich sorge sozusagen f√ľr die Belustigung.
Ich glaube, er denkt immer noch, da√ü ich nicht wei√ü, wer f√ľr meine Midnight Runs verantwortlich ist, aber ich sehe es ihm an.
Jeden Tag wieder.
Er scheint jedesmal in mir nachzusehen, ob ich meinen Verstand noch besitze oder ob ihn dort gelassen habe. Irgend wann wird er nicht mehr erleichtert aufatmen können.
Und ich glaube nicht, daß dies ein Fluch ist, der auf uns beiden lastet. Er schuf diese Welt bewußt.
Ich kenne ihn und kann eins und eins zusammenzählen. Seine Bibliothek besteht mittlerweile zu mehr als zwei drittel aus durch die katholische Kirche verbotener Literatur; zum Teil beinhaltet sie, wie ich nun weiß, auch der Menschheit verbotenes Wissen.
Er hat Mächte beschworen, die er nun nicht mehr beherrschen kann.
Ich hoffe, daß das Ganze bald ein Ende hat.
Egal, welches.

Irgendwann einmal war ich zu der √úberzeugung gelangt, da√ü diese schwarzen Monolithen, die so dunkel sind, da√ü man sie f√ľr die Antithese von Licht halten k√∂nnte, endlos seien.
Das sind sie aber nicht, denn jetzt gerade stehe ich auf der Spitze von einem.
Kilometer unter mir beginnen die Wolken als eine wulstige graue, substantielle Masse; wo die Erde ist, kann ich nicht sehen.
Sobald ich hinab schaue, beginnt sich alles um mich herum zu drehen, zum einen, weil mir schwindlig wird, zum anderen aber scheint sich die Masse unter mir gegen meine Blicke zu ... wehren.
Ich weiß nicht genau, wie ich die Fläche, auf der ich stehe beschreiben soll. Sie scheint auf den ersten Blick sehr groß, fast so groß wie ein Fußballfeld, zu sein, und außerdem ist sie völlig glatt, wie ein frisch polierter Spiegel.
Doch eben nur auf den ersten Blick. Wenn man auf ihr heruml√§uft, schmelzen die Meter in Nichts zusammen, so da√ü ich kaum genug Platz h√§tte, mich hinzulegen, wenn ich das w√∂llte. Und sie ist nicht eben, vielmehr kann man ihre Oberfl√§che, auch wenn man es nicht sieht, als die Berge und T√§ler von Wellen beschreiben, die mich gerade, als ich das erste Mal auf ihr laufen wollte, straucheln und fast abst√ľrzten lie√üen.
Doch nicht nur dieser Ort, die gesamte Traumwelt ist dieses Mal anders als sonst. Ich wurde bisher noch nicht angegriffen, eigentlich hat sich √ľberhaupt noch nichts getan. Ich stehe einfach nur hier oben und warte, worauf auch immer. Und dieses Warten ist schlimmer als jede Flucht und jeder Kampf ums nackte √úberleben. Diese Ungewi√üheit ist das schlimme daran.

Am Horizont tut sich etwas.
Ich sehe, wie sich etwas auf mich zu bewegt, auf mich zufliegt.
Und es kommt rasend schneller.
Es ist ein Wesen, definitiv aus dieser Welt. Aber nicht einfach blo√ü ein Ungeheuer. Es sieht aus wie ein riesiger Drache mit endlos scheinenden Schwingen. Trotz dieser Gr√∂√üe wirkt er nicht plump, sein ganzer K√∂rper bewegt sich elegant zum Fl√ľgelschlag, nur sein Schwanz, der seine K√∂rperl√§nge fast verdoppelt, peitscht ab und zu wild umher. Jetzt, wo er n√§her ist, sehe ich, da√ü sein ganzer K√∂rper mit Schuppen bedeckt ist, pechschwarze Schuppen, in denen das Licht versinkt und nur einen leicht r√∂tlichen Schimmer zur√ľckl√§√üt.
Er wirkt majest√§tischer auf mich als alles, was ich jemals vorher gesehen habe. Diese Erscheinung l√§√üt mich vor Ehrfurcht erzittern, wobei mit jedem Fl√ľgelschlag, der mich unweigerlich n√§her bringt, die Furcht st√§rker wird. Und auch die Hoffnung auf Erl√∂sung, denn ich wei√ü, da√ü dies der letzter Traum sein wird. Mittlerweile ist er schon sehr nah, ich kann seinen Atem sp√ľren, der mich hei√ü und schwer einnebelt. Noch wenige hundert Meter und hoffentlich nur einige Sekunden, und ich werde dieses Dasein verlassen.
Jetzt wendet er sein Haupt zu mir, ein äonenaltes Antlitz, ebenmäßig und voll magischer Faszination.
Ich kann ihm in die Augen sehen.
In seine pechschwarzen pupillenlosen Augen.
Ich sehe unendliches Wissen darin, unendliche Welten und ... den puren Wahnsinn.

Der Schrei.
Diesmal, das erste Mal, kommt er zu spät.
Er weiß, daß es zu spät ist, aber die Hoffnung treibt ihn an, den Flur hinab in das Zimmer seines Sohnes.
Tot.
Der Tod hat in diesem Raum Gestalt angenommen.
Der Körper seines Sohnes existiert nicht mehr, liegt in Fetzen als organischer Abfall neben seinem Bett. Zerschmettert.

Die Erkenntnis erschlägt ihn förmlich.
IHNEN ging es nicht darum, jemanden zu töten.
Ja, sie wollten ein Opfer, aber es mußte freiwillig in den Tod gehen.
Es mußte in ihrer Welt sterben, ohne ihre direkte Einwirkung.

Und nun kennt er auch IHR Ziel.
Auf einen Schlag wird ihm zur Gewissheit, was ihm bislang nicht einmal als Gedanke in den Sinn kam.
Er wird ewig leben, bis seine Realität in der schwarzen Welt gestorben ist.
SIE werden wieder ihren Platz im Universum haben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!