Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
285 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Minett (Ein Elektritter)
Eingestellt am 02. 09. 2001 14:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Minett

Ein Elektritter
kaempfte bei Gewitter.

Da kam von irgendwo
tief aus dem All
ein Blitz eingeschlagen

genau ihm in den Kragen
mit einigem Knall.
Der Ritter stand so

seitdem voellig steif.
Doch jetzt ist er reif.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Werter Kollege,

einen schönen Reim haben Sie da niedergeschrieben - schön und originell. Doch sagt, edler Mensch, was ist der Sinn des Werks? Gibt es einen tieferen Sinn davor oder dahinter?

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Werter Kollege,

die Elektritter sind eine seltsame Spezies kämpfender Individuen, die dereinst den Kosmos bevölkerten, ehe die Blasser, Blässer (so werden Schlüpflinge nach besonders aggressiven Wesen ihrer Gattung benannt), oder Eiweißlinge, knorpelbeladene, sie mehr und mehr zurückdrängten, kaum zeugen noch Märchen von ihnen.

Ihre Kämpfe waren hart. Um sich zu schützen, legten sie Faradaysche Käfige an. Wenn ihnen der Saft ausging (so nannten sie elektrische Energie), blieben sie stehen.

Manchmal verband ein Ehrwürdiger Elektritter sich mit dem Gegner, nur, um ihn wieder aufzuladen. Das war von Erfolg gekrönt, denn nur einer blieb zurück.

(In gewisser Weise ist es ja auch Unfähr, alles auf die Wasserhaltigen zu schieben.)

Nachdenken konnten sie in der Hitze der Wüste, sofern ihnen wenigstens noch ein Fotoelement verblieben war, das ihren Geist auflud.

Einer der Tricks, mit dem Elektritter ihre Gegner hereinlegten, hieß "Umprogrammieren".
Die Umprogrammierten taten dann alles andere, als was von ihnen verlangt wurde.

Ehrwürdiger Beisswenger, hier verbleiben mir nur noch wenige Zeilen, um auf die Schwierigkeiten der Übersetzung hinzuweisen.

Natürlich hatten die Elektritter kein Fotoelement, aber würde Ihnen der lautlich, wenn auch nicht farblich, fast korrekte Begriff "Sionilonantolomat" mehr sagen?

Nunmehr harren die verbliebenen 42 Ritter ihrer Wiedererweckung.

Viele Grüße entbietet in tiefster Devotion und Demodulation Euer Hoo Tschee (Hu Tschi), Experte beider Hemisphären, Unterschlupfling und Kleiner Nasweis der Nebel, Träger der duftenden Unterhose, Tagnachtspenst



__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke,

ich habe verstanden. Dann waren die Elektritter wohl so etwas wie die Krieger des Lichts. Mutig, tatkräftig und weise. Ich hoffe, es findet sich eine Dame, welche die verbliebenen 42 Ritter der Käfigrunde wieder wachküsst.
Schönen Restsonntag, werter Kollege!

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nebenbei bemerkt, ehrwürdiger Beisswenger,
wesentlich mehr, als ich in tiefster Bescheidenheit über dieses Thema je schreiben werde, schrieb Stanislaw Lem in seinen Robotermärchen.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
In diesem Zusammenhang,

werter Kollege, da du in diesem Genre ja wesentlich besser zuhause als bist als ich, habe ich eine Frage an den Fachmann:

wen, mit Ausnahme von Stanislaw Lem und natürlich die Klassiker der Utopien wie z.B. Huxley, muss ich unbedingt lesen? Grund meiner Frage ist der Umstand, dass mein 2. Buch im Jahre 2132 spielt. Nachdem ich mich mit diversen Zukunftsforschern auseinandergesetzt habe, benötige ich noch ein paar Tipps hinsichtlich lesenswerter SF-Literatur, die auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügen könnte.

Reicht es aus, Herbert W. Franke, Greg Bear, Jack Vance, Isaac Asimov, Bernard Wolfe und Wolfgang Jeschke zu lesen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Gruß

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!