Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
72 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
Mir fehld die A5 - Folge 1
Eingestellt am 04. 06. 2010 01:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Raul Reiser
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Aug 2008

Werke: 52
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raul Reiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir fehld die A5
isch brauch se ned mehr
bin dausend Mal die Streck gefahre
dahin, wo die viele Kirschb├Ąum ware

Steh jetz uff de Br├╝ck von Kalsruh rum
unn guck denne ganze Audos zu
Die fahrn all dahin
Wo isch nix mehr hab und nix mehr bin

Die A5 habbe se damals neu gebaud
Daf├╝r hadde mer'n rischdische Baggersee
ohne Chlorwasser, Aufsichd, unn 18 Uhr raus
des war e St├╝gg Freiheid, Nadur unn schee

Mir sinn die A5 hoch unn runner gefahre
aus Kaff's, die dod und langweilisch ware
Die Fahrde war'n meisdends des Allerbesde
De Resd nur Suff,
mir kaame ned druff
Dass, was uns gefehldt had,
Ned uff de A5,
odder de rischdische Ausfahrd war
E paar war'n dod nach denne paar Jahr.

Des iss abber eigendlisch ned so wischdisch
Steh uff de A5 Br├╝ck unn gugg de Audos zu
fahr'n wo vorbei, des war ma so rischdisch
des Haus jedz leer, ├╝ber'm Gadde nur Ruh

Kein Grund meer, da noch hin zu fahre
Wo Heimad war unn Kriesch f├╝r Jahre
Bin abgehaue dann zuledzd
Nie Fuss gefassd und irschendwie
Was mier viele Freunde saache
Bregrenzd ertr├Ąschlisch,
final verledzd






Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

mir gef├Ąllt dein Werk sehr gut, lieber Raul.
Die A5 als totes St├╝ck Strasse, als Bild f├╝r das Leben, f├╝r die Ver├Ąnderung, die verletzt und einsam machen kann.
Erinnerungen verwoben mit dem Bild der Star├če, Landschaft, das sich durchs ganze Werk zieht.
Der Dialekt ( Hunsr├╝ck?)macht es athentischer, lebhafter.
Allein der Schlu├č passt nicht so recht f├╝r meinen Geschmack. ich w├╝rde es mit dem Bild der Stra├če ausklingen lassen, die Verletztheit vielleicht am Bild von baustellen oder Schlagl├Âschern festmachen. Also lyrisch ausklingen lassen.
Vielleicht Geschmacksache.
LG von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!