Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
260 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Mir wird...
Eingestellt am 18. 11. 2009 14:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jws
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jws eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alles, was einmal geboren wird, muss einmal sterben. Ich sehe im Anfang bereits das Ende. Die Geburt ist nur der Vorbote des Todes. Es ist kein dunkler Bote, er ist der einzige der mĂ€chtig ist. Die einzige Konstante. Neben mir und dem Nichts. Wenn die Vögel zwitschern, ist das ein verklĂ€rtes Requiem fĂŒr die abertausenden toten Insekten des Winters. Aller je gewesener Winter. Die haben sie nicht gefressen, und deswegen besingen sie sie. Ich fĂŒhle mich lebendig, wenn ich den Beton unter mir spĂŒre, ich weiß dass in mir etwas pulsiert, das der Stein nicht begreifen kann. GegenĂŒber dem Nichts, bin ich wie der Tod mir gegenĂŒber. Ich töte das Nichts, indem ich es fĂŒlle. Jeder Gedanke hat ein GefĂŒhl ermordet. Sie beide sind Vater und Sohn. Wenn das Wasser plĂ€tschert fließt in jeder Welle mein Herzschlag dahin. Es ist das Strohfeuer des Augenblickes. Außer der Vergangenheit ist nichts von Dauer. Mir wird warm.

Ich krieche, ich weine, ich kreische, ich fliege. Wenn ich allem auf Augenhöhe begegne, gibt es keine Augenhöhe, auf der man mir begegnen könne. Ich darf nicht gewinnen. Wenn ich gewinne, werde ich an meinem Ruhm zugrunde gehen, leben kann nur der Verlierer. Wenn ich gewinne, dann wird mich niemand in den Arm nehmen können, ich kann nur alleine Gewinner sein; verlieren können wir gemeinsam. Doch egal, was ich tue ich werde keine Zukunft haben, nur eine Vergangenheit. Wenn ich anhalte werde ich verlieren. Wenn ich renne, werde ich nicht genießen. Wer nicht genießt ist schon an der eigenen Arroganz erstickt. Nur der FrĂŒhlingslufthauch besinnt mich. Sinnlichkeit bringt Sinnlichkeit mit sich. Doch ich bin mutterseelenallein. Ich habe vergessen, was Liebe ist. Ich weiß nicht mehr wie mir meine Mutter einmal geschmeckt haben muss. Mir wird kalt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wipfel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi jws,

und Willkommen! Da hast du hier dein erstes Werk reingestellt - und es wird sicher noch Leser geben, die dir gute Hinweise zum Text geben können.
Konrad Wolf lĂ€ĂŸt in dem Film "Solo Sunny" den Philosophen sinngemĂ€ĂŸ sagen: "Jeder mittelmĂ€ĂŸige Philosoph kann mit zwei drei Überlegungen den anderen aushebeln." Daran musste ich denken, als ich deine SĂ€tze las: Jeden Satz in deinem Text kann man mit der gegenteiligen Behauptung aus den Angeln heben. Beispiel:

quote:
Wenn ich allemn auf Augenhöhe begegne, gibt es keine Augenhöhe, auf der man mir begegnen könnekann.
Das ist Kauderwelsch. Zumal die doppelte Augenhöhe in einem Satz nicht sein muss, das kannst du besser. Meintest du: Ich will, dass man mir auf Augenhöhe begegnet?

GrĂŒĂŸe von wipfel

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo jws,

was fĂŒr ein dĂŒsteres einstandsbild, das du uns hier ablieferst! ich hoffe, es ist nur aus einer momentanen ĂŒbellaune heraus entstanden und entsprang nicht einer grundhaltung.

leider ist der text, wie schon @wipfel bemerkt hat, recht widersprĂŒchlich und damit bereits grundsĂ€tzlich sehr anfechtbar.

was mir am allermeisten fehlt, ist ein ansatz zur suche nach erkenntnis. es wird zwar gesehen, dass sterben zum leben gehört, aber nicht, dass in beidem (in beidem!) der schlĂŒssel zur erneuerung liegt - vorausgesetzt, man wĂŒhlt nicht nur im eigenen gedĂ€rm, sondern blickt, wie vor hundert jahren in fast jedem naturwissenschaftlichen werk einleitend stand, "auf bau und leben der gesamtheit".

tipp: beim schreiben nicht nur den momentanen gefĂŒhlen lauf lassen, sondern stoffsammlungen wie die hier vorliegende erstmal sortieren, auf plausibilitĂ€t ĂŒberprĂŒfen, reflektieren und dann erst das zu papier bringen, was als "eigen" erkennbar sein könnte. hier findet sich zunĂ€chst aber nichts als das ziemlich monotone lamento darĂŒber, es sei alles eitel.

aber das stimmt, wie wir wissen, ja schon vom grundsatz her nicht. im universum herrscht entropie, nichts geht verloren. mag sein, dass man zu dieser erkenntnis nur dann gelangen kann, wenn man ein paar jahre auf dem buckel und entweder eigene kinder hat oder jemanden, dem man sie begleiten hilft.

die berichterstattung ĂŒber den armen tropf enke - dessen schicksal mich sehr berĂŒhrt - hat den tod dessen töchterchens zwar immer wieder erwĂ€hnt, aber keinen sagen lassen, dass dieser mensch ganz gewiss noch lebte, hĂ€tte er sie nicht verloren. sie war die einzige, die ihn wirklich gebraucht hĂ€tte...

liebe grĂŒĂŸe aus mĂŒnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


jws
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jws eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, ihr da draußen.

Ersteinmal ein generelles Dankeschön fĂŒr euer Interesse.

systematisch:
Wipfel;
Offenbar ist es dir nicht möglich, dich "wirklich" auf meinen Text einzulassen, sonst wĂ€re dein Kritikansatz ein völlig anderer. Du bemĂ€ngelst in erster Linie die "logische" Anfechtbarkeit der Einzelaussagen(die sich im Endeffekt in der Anlage von Einzelaussagen an sich begrĂŒndet, und da deduktive(logische) Denkweise sich immer auf irgendwie geartete Axiome stĂŒtzt (stĂŒtzen muss), sind alle daraufhin getroffenen Aussagen anfechtbar, da selbst KreisschlĂŒsse demontierbar sind). Da ich mein Konzept innerhalb des Textes zwar fĂ€rbe, aber nicht in sich verĂ€ndere, nehme ich den von dir angesprochenen Satz als Beispiel fĂŒr meine AusfĂŒhrungen.
"Wenn ich allem auf Augenhöhe begegne, gibt es keine Augenhöhe, auf der man mir begegnen könne." Wir haben eine Annahme, und eine Schlußfolgerung(die du ĂŒbringens nicht hinreichend widerlegst oder den Versuch dazu anstellst, insofern ist dieser Text hier prophylaktisch zu verstehen), die der Annahme zugeordnet wird. Auf den ersten Blick könnte das Satzkonstrukt wie eine Gleichungsaussage aufgefasst werden. Tut man das aber, kommt man nicht weiter, weil die Aussage auf die in sich ruhenden Elemente verweist. Trennen wir die Annahme von der Schlußfolgerung, so erhalten wir folgendes:
"Ich begegne allem auf Augenhöhe." Jetzt sieht der Satz schon deutlich dichter aus: denn die Problematischen Wörter sind "allem" und "Augenhöhe", da sie -wie zum Beispiel in Aphorismen auch- nicht entwickelt werden. Dass hier wohl kaum die TatsĂ€chlich messbar Augenhöhe eines Menschen gemeint wurde, kann man daraus folgern, dass ein Element verwendet wird, das sehr problematisch ist, nĂ€mlich die Syntax "alles". Nimmt man also den Text ernst, wird man dort frĂŒher oder spĂ€ter hĂ€ngen bleiben, weil dieser Begriff in sich nicht haltbar ist. Wieso sollte jemand eine Annahme treffen, deren Elemente nicht haltbar sind?
Wir erinnern uns an das Konzept der Beweise von Aussagelogik. Zum Beweis wird eine Aussage erst falsifiziert, um dann einen Widerspruch zu erzeugen. In gewisser Weise folgt der Satz also der Aussagelogik, nur in dem Punkt nicht, als dass die folgernde Aussage nicht konstatiert wird. Der Leser bekommt nur Gegenannahme und den Widerspruch und hat sich folglich selber mit der Interpretation zu beschÀftigen.
Zur Syntax: Wenn wir das strukturelle Problem von "alles" mal kurz außer acht lassen, und als Beschreibung der Erfahrung (eigentlich möchte ich schreiben: "μετα", aber das versteht dann wieder niemand) von Konfrontation mit anderem Dasein annehme(->struktur von "begegnen"), so ist der geschilderte Vorgang logisch nachvollziehbar: Ist alles in gleicher Weise relevant (metapher dazu: Augenhöhe), so hat nichts eine Bedeutung, da Bezugssyteme und Perspektiven in ihren Grundlagen angegriffen werden und Bezug nicht herzustellen ist.
So, bis hierhin und nicht weiter schreibe und erlÀutere ich.
ZurĂŒck zu deiner Kritik.
Nein, ich will nicht fordern, dass man mir auf Augenhöhe begegnet.

bluefin;
Ich mache jetzt etwas, das ich eigentlich sehr unhöflich finde, und das nicht zu meinen Angewohnheiten gehört; ich konfrontiere dich mal mit deiner Grundannahme. Diese lautet(ich nehme in kauf, dass ich dich hier missverstehe): "im universum herrscht entropie, nichts geht verloren." Abgesehen davon, dass du mir nicht beweisen kannst, dass das Universum ein geschlossenes System ist(wovon diese Aussage ausgeht), wird es hier an der Stelle kritisch, an der du "entropie" und verlustfreiheit von [hm, ja was nun eigentlich? information?] gleichsetzt. Gehen wir nĂ€mlich von einem Universum aus, das ein geschlossene System darstellt, so mĂŒssen wir zu dem Schluß kommen, dass der Grundzustand ein recht Energiereicher war, und dass unsere UmstĂ€nde die Folgen eines Ungleichgewichtes sein mĂŒssen, weil sich ja Dinge verĂ€ndern (also Zeit existiert, aber das will ich mal nicht wirklich ausfĂŒhren), und daher es eine Form von Gleichgewicht geben muss, oder aber einen Ausgangszustand, der weniger enthalten hĂ€tte als jetzt und einen Endzustand, der mehr enthalten wĂŒrde als jetzt. Da sich aber auf Quantenebene nichts verĂ€ndert und Bewusstsein nicht materiell zu manifestieren ist, da Materie sich ja von den Grundbausteinen nicht verĂ€ndert halte ich diese Aussage fĂŒr fĂ€lschlich, weil sie annimmt, dass die auftretende Kumulation von Energie tatsĂ€chlich eine VerĂ€nderung bedeutet. Aber das können wir meiner Ansicht nach erst beurteilen, wenn wir ein Resultat haben, der Prozess also abgeschlossen ist, bis dahin sind die Möglichkeiten einfach zu komplex (ich erinnere dazu an das "drei-körper-problem"). Und da wir noch existieren halte ich das fĂŒr nicht haltbar.
So, nun genug von der "abstrakten" Perspektive, die du von mir verlangen möchtest.
Dieser Text ist (offensichtlich!) assoziativ und damit keiner logisch nachvollziehbaren Struktur unterworfen, die sich in den Einzelaussagen und deren Beziehung erkennen ließe. Diesen Anspruch also zu stellen, bedeutet am Text selbst vorbei zu lesen, da die Auseinandersetzung mit ihm unmöglich wird, wenn der Leser vom Text einen Umstand erwartet, den er(der text) nicht selbst entwickelt. Was ist also die Aussage?
Keine andere als eine emotionale, die sich in Grundkonflikten begrĂŒndet. Und inwiefern man das nicht nachvollziehen kann, kann ich wiederrum nicht nachvollziehen. Jedenfalls, wenn man die Grundkonflikte begriffen hat und sie ernst nimmt.
Mut zum Selbstzweck und so.
Achja: Inwiefern ist ein Text, der nur "eine" Aussage hat, bitte zu kritisieren, wenn er sie aus unterschiedlichen Perspektiven trifft?
Deine Bezugnahme zu dem Kerl mit der Tochter kann ich nicht nachvollziehen, ich bitte um einen erneuten Mitteilungsversuch.


Ich hoffe, ich habe niemanden wirklich missverstanden

jws.

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

na klar, @jws,du sagst es! Es war mir nicht möglich, mich "wirklich" auf deinen Text einzulassen, sonst wÀre mein Kritikansatz ein völlig anderer. Da gibt es nun zwei Möglichkeiten: es liegt an meiner UnfÀhigkeit oder an deinem Text. Letzteres wollen wir mal nicht annehmen. Oder doch?

quote:
Die Geburt ist nur der Vorbote des Todes. Es ist kein dunkler Bote, er ist der einzige der mÀchtig ist. Die einzige Konstante.


Nehmen wir doch mal diese Es. Was oder wer ist es? Nach alldeinen ausfĂŒhrliche ErĂ€uterungen wirst du dir etwas dabei gedacht haben. Es muss etwas sĂ€chliches sein. Der Tod ist nicht gemeint, wie auch, dann wĂ€re das Es ja ein Fehler. Wird schon nicht... Und außerdem ist der Tod (zumindest fĂŒr die meisten hier und mich) ein dunkler Bote. Also nicht der Tod. Ah, die einzige Konstante vielleicht. Die einzige Konstante ist die VerĂ€nderung. Das der Tod der einzige mĂ€chtige sei ist natĂŒrlich Unsinn. Er hat keine Macht ĂŒber die Geburt. Genauso könnte man behaupten: Der Tod ist nur der Vorbote der Geburt. Wer hier seine Angst vor dem Tod als Maßstab nimmt, springt zu kurz. Der Natur an sich und der Menschheit insbesondere ist es relativ schnurz.

Irgendwann habe ich mal das Sterben des Todes betrachtet:

Des Gevatters Tod

In alten Zeiten stand der Gevatter
Am Ende eines Bettes und
Immer wenn die Lebensuhr eines Menschen

Zwölf

Schlug, stellte er nur kurz
Die Sense ab und blies es aus
Das Licht
So erzÀhlten sich die Alten
Leuchtet manchmal

Tausend menschen

Aus der Dunkelheit. Und diese Frage sei gestellt
Warum gerade dieser oder jene
Und außerdem und sowieso
Wer hat den Sensenmann bestellt?

Wurden tÀglich

Auch die TrÀnen auf dem Friedhof abgesenkt
In alter Zeit war sterben Teil
Des Lebens und der Lieben man gedenkt

In auschwitz

Hat sich der Gevatter ĂŒbernommen
Was so nicht vorhergesehen war
Völlig entkrÀftet starb der Tod
Und wurde mit millionen Seelen

Verbrannt

Ist seither unser Leben
Wer immer das Erinnern bannt
Ihm oder ihr gedenk ich nicht

GrĂŒĂŸe von wipfel

PS: Aber ganz ehrlich - mir ist das auch relativ egal. Ich will dir gar nichts beweisen und du musst es nicht.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!