Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
427 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Mit dir im Park
Eingestellt am 11. 07. 2005 16:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Mika
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 16
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eigentlich wollten Jenny und ich uns im Café am Stadtpark zur „Live-Musik mit Tommy“ treffen, aber wie üblich hatte sie mich versetzt.
Ich sitze verärgert am Springbrunnen, als ich dich ganz in meiner Nähe sehe.

Merkwürdig, wie harmlose Sonntag-Nachmittag-Verabredungen ganze Entwicklungsprozesse umstürzen können, elementare Bedeutung gewinnen und wie sie mich von meiner längst abgeschlossen geglaubten Vergangenheit einholen lassen.
Erst an einem regnerischen Donnerstag vor zwei Wochen hatte ich mich mit einem Geschenk endgĂĽltig bei dir verabschiedet. Ich hatte dir ein Buch gekauft. Es hatte mich viel MĂĽhe gekostet, es zu besorgen, da es limitiert und mittlerweile vergriffen war, aber du wolltest es schon immer haben.
Da niemand bei dir anzutreffen war, schob ich es einfach in den Briefkasten, bis es sich dann verklemmte. Es ließ sich weder vorwärts noch rückwärts bewegen und blockierte die gesamte Öfffnung.
Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Also stand ich im strömenden Regen und habe gewartet, dass du nach Hause kommst, eine ganze Stunde lang.
Aber niemand kam. Tropfnass mit einem unguten GefĂĽhl im Bauch und dem Wunsch, dich nie mehr wiedersehen zu wollen, ging ich.

Und jetzt bist du hier, vor dem sonnenumfluteten Café, fast nur eine Berührung entfernt.

„Danke für das Buch. War ganz schön schwer, das da rauszukriegen“, sagst du gleich nachdem ich dich angesprochen habe.
„Äh, tut mir leid. Ich hatte geklingelt, aber war keiner da.“
„Das macht weiter nichts. Ich hatte nur gedacht, du hättest diese Stadt verlassen, weil du in deine Widmung ‚Leb wohl!’ geschrieben hast.“ Du siehst mich böse an, so als wolltest du eher ausdrücken: Du hast mich also angelogen!
„Ja wollte ich auch, aber ich muss noch einen Monat länger arbeiten, als geplant“, verteidige ich mich.
„Bis Ende Juli dann?“
„Ja,hm.“

Inzwischen hast du dich auf die kleine Mauer gesetzt, die uns von den anderen Besuchern im Park trennt.

„Willst du mir was Bestimmtes sagen?“
Ich habe wirklich keine Ahnung, worauf du hinaus willst, ob du ĂĽberhaupt auf irgendetwas Bestimmtes hinaus willst.
„??? Was meinst du?“
„Wie was ich meine?“
„Na, das klingt so komisch.“
„Ja, es klingt komisch, aber du stehst halt da und sagst nichts und das ist auch unangenehm für mich, weil ich das Gefühl habe, du willst irgendwas und sagst es nicht... Und du hast mich so direkt angesprochen.“
„Ist es denn verboten, dich direkt anzusprechen?“
„Nein, aber ich dachte, du hättest vielleicht was auf dem Herzen, das du mir sagen willst.“

Ich erinnere mich an deine letzten Worte, damals:
„Ich möchte nicht, dass wir uns noch mal treffen, aber ich kann trotzdem für dich da sein.“
Lange Zeit wusste ich nicht, ob du das wirklich gesagt hattest oder die Worte nur in meiner Fantasie existierten, zu einem Bild in meinem Kopf passten, das ich von dir hatte. Einem Bild, das allmählich verblasste, das ganz verloren gehen konnte und von dem es keine Kopie gab.

Dann tauche ich auf und sage: “Ich werde ja wohl das Recht haben, dich zu grüßen wenn ich dich sehe..“. Eigentlich will ich noch weiterreden und dir eine Standpauke halten, denn deine ewige Arroganz und diese Art Zweideutigkeit ohne Flirtcharakter, von der ich nicht weiß, ob sie nun doppelsinnig ist oder nicht, macht mich echt sauer, aber „Du hast jedes Recht dieser Welt und ich hab auch nur gefragt, ob du mir was bestimmtes sagen willst“, sprichst du mir dazwischen.
„Nein will ich nicht“

Aber ich beginne mich zu fragen, ob es nicht doch ein Fehler war, dich anzusprechen. Ob es nicht besser gewesen wäre, Dinge so sein zu lassen wie sie sind. Weiter in der Illusion zu leben, ich hätte mich weiterentwickelt und dem Leben geöffnet. Denn wenn ich mir nicht nur einrede, ich wäre mittlerweile eine unabhängige, selbstsichere Frau, warum kann ich dir gegenüber nicht einmal etwas sagen, ohne dabei Puddingbeine zu bekommen? Warum denke ich bei dir noch immer über jeden Satz, jeden Blick, über jede meiner Bewegungen nach? Wieso bin ich bei anderen Männern so locker, so aufgeschlossen und wieso bin ich in deiner Gegenwart so taub und blind für das was um mich geschieht? Gesichter von Passanten, den Lärm an der Straße, meine eigene Stimme... alles nehme ich wie durch Watte wahr; und ich tue zwar so, als höre ich Tommy zu, aber ich bin weit weg, irgendwo zwischen meiner-unserer Vergangenheit, Selbstanalyse und dem Versuch, mit meinen Gefühlen klar zu kommen.
Darum merke ich auch nicht, wie du von der Mauer gesprungen bist und einen AbschiedsgruĂź gemurmelt hast.

Du gehst.

Dann drehst du dich noch mal um lächelst: „Ich hab übrigens schon ganz viele Fotos mit der alten Kamera geschossen.“
Ich staune. Ich fasse es nicht, dass du sie tatsächlich benutzt. Dass du verstanden hast, worum es mir ging, als ich sie dir zum Geburtstag schenkte. Dass sie vielmehr ist, als eine bloße Gabe: ein Zeichen meines aufrichtigen Interesses an dir in allem, was du bist und sein willst.
Und in diesem Moment mag ich dich umso mehr und dieser Abschied fällt mir so unendlich schwer,
doch irgendwie weiĂź ich:
Ich kann damit leben, dich so gehen zu lassen, auch wenn das heute die letzten Worte waren, die wir miteinander gesprochen haben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lillia
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 8
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lillia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Jenny

Hallo Mika!

Mich irritiert, dass der Anfang gar nicht zum Rest der Geschichte passt. Ich dachte, Jenny taucht nochmal auf oder spielt irgendeine Rolle. Ich wuerde die Prot vielleicht den Mann einfach zufaellig irgendwo treffen lassen und nicht von Tommy Live und Jenny sprechen, das ist mir zu konkret, dafuer dass die beiden Menschen eher allgemein bleiben.

Ausserdem verwirrt mich, dass in dem kurzen Text gleich zwei bedeutungsvolle Gegenstaende - das Buch und die Kamera, deren Symbolcharakter ich auch nicht ganz verstehe, auftauchen.

Und sich in zwei Wochen in eine selbstbewusste Frau entwickeln...? Sollten das nicht lieber drei oder vier Monate sein?

Mir gefaellt der Abschnitt, wo sie ueber sich selbst nachdenkt, sich und die Leserin in ihren Fragen verstrickt und kaum mitbekommt, wie er geht. Darin verdichtest Du die Beziehung der beiden sehr schoen.

Gerade weil ich diesen Abschnitt am staerksten finde, finde ich die Kamera danach umso schwaecher. Vielleicht braucht es dazu noch einen Satz mehr?

Gruesse
-lilli-
__________________
Ich brauche keine Bequemlichkeiten. Ich will Gott. Ich will Poesie und Freiheit und Tugend. Ich will SĂĽnde.

Bearbeiten/Löschen    


Mika
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 16
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Lillia

Hm, naja, ich dachte, dass Jenny gleich raus aus der Geschichte ist, weil sie die Protagonistin ja versetzt hat. Und was den Tommy betrifft, der wird nur zweimal kurz erwähnt, weil er nicht wichtig für die Geschichte ist (ansonsten hätte ich das schon ausgebaut), halt bloß eine Figur, die erstmal dazu dient den Grund für die Verabredung darzustellen, die also nicht unter der Erwartung stattgefunden hat, den Mann zu treffen.
Deshalb dachte ich auch, dass es dann klar ist, dass die Prota den Typen zufällig trifft (okay, vielleicht ist mir das nicht wirklich gelungen)

Ein Buch ist ein Buch und hat keinen Symbolcharakter, genausowenig wie die Kamera. Sie sagen höchstens aus, dass der Mann gerne fotografiert und liest (und eventuell gebildet ist). Außerdem geht es darum zu zeigen, dass die Prota mit diesen Dingen ihr Interesse daran bekundet, was der Mann so tut, was ihn beschäftigt usw., und dass er ihr nicht egal ist.


Liebe GrĂĽĂźe,
Mika

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!