Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
271 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mnemosyne (Übersetzung)
Eingestellt am 17. 12. 2003 13:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Glaukope
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 4
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Glaukope eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mnemosyne (Übersetzung)
(für Th. P.)

Zum Tode sind wir, Früchten gleich gereift,
Und dennoch schweren uns Erinnrungslasten,
Die, jetzt zu tragen, uns im Leben faßten:
Vergessen wie, was stärker man begreift?


Die Freiheit unsrer niegelebten Leben
Entlarvt der Tod als sehnsuchtsloses Streben.


Idyllen,wohlvertraut, der Heimatstadt
Bewahren uns vor alter Götter Wesen,
Solang wir harmlos sehen - und nicht lesen -
Die Zeichen, die man uns gegeben hat.


Erinnerungen, ahnungsnah im Leben,
Nur vorwärts rasen, rückwärts nimmer streben.


Und Liebe, die dem Tod entgegengingen,
Aus Edelmut sich selbst dem Leid entwandt,
Erscheinen uns vertraut auf Schlafes Schwingen.

Doch diese Welt ist tot. Und nichts mehr kennt
Der Liebende von ihr. Sein fernes Singen
hat ganz von Lust ihn und von Schmerz getrennt.


Erinnerungsbefreites Leben erben
Vermag, wer ohne Trauer strebt zu sterben.




__________________
Es muß auch solche Käuze geben!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!