Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
223 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mobbing
Eingestellt am 23. 01. 2004 06:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kitty-Blue
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 228
Kommentare: 70
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kitty-Blue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mobbing

Ich kann nicht mehr schlafen, ich liege nachts wach,
weil man mir an der Arbeit das Leben zur H├Âlle macht.
Ich denke schon morgens, was wird heute geschehn?
Wie lange soll das noch so weitergehn?

Komm ich ins Zimmer, wird es pl├Âtzlich ganz still,
weil niemand mehr mit mir reden will.
Antworten auf meine Fragen bekomme ich nicht,
man redet nicht mit mir, nur ├╝ber mich.

Beim Fr├╝hst├╝ck bin ich allein jeden Tag,
weil man mich da nicht dabeihaben mag.
In die Kantine geht man so, dass ich es nicht sehe,
weil niemand will, dass ich mit ihnen gehe.

Von meinem Schreibtisch verschwinden die Sachen,
ich wei├č nicht mehr weiter, was soll ich noch machen?
F├╝r alle Fehler werde ich verantwortlich gemacht,
und ├╝ber meine Verzweiflung wird auch noch gelacht.

Menschen k├Ânnen so grausam sein,
und du, Kollegin, bist besonders gemein.
Seit Monaten behandelst du mich so schlecht,
ich frage dich, woher nimmst du das Recht?

Du warst nur nett als ich f├╝r dich n├╝tzlich war,
doch wie du wirklich bist, das wurde schnell klar.
├ťberall hast du mich schlecht gemacht,
und alle Kollegen gegen mich aufgebracht.

Meinen Ruf hast du vollkommen zerst├Ârt,
inzwischen haben Alle die L├╝gen ├╝ber mich geh├Ârt.
Ein schlechtes Gewissen hast du nicht,
das sagst du mir so einfach ins Gesicht.

Von niemandem habe ich Hilfe bekommen,
denn du hast schon Alle f├╝r dich eingenommen.
Jetzt wird f├╝r mich jeder Tag zur Qual,
und ich muss es ertragen, ich hab keine Wahl.

Ich bin am Ende, ich kann nicht mehr,
warum machst du mir das Leben so schwer?
Du qu├Ąlst mich so, kannst du das nicht verstehn?
Ich habe schon Angst an die Arbeit zu gehn.

Ich muss wohl hier weggehen, es hat keinen Sinn,
weil ich mit den Nerven v├Âllig am Ende bin.
Ich habe versucht zu k├Ąmpfen, doch jetzt fehlt mir die Kraft,
ich habe alles versucht, doch ich hab es nicht geschafft.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hier klicken

Kitty, mobbing ist fast nicht auszuhalten ohne professionelle Hilfe. Deine Protagonistion muss Hilfe suchen, so lange es ihr noch gut geht. Es wird nicht besser von alleine. Die andern erkennen gar nicht, was sie tun. Das Opfer merkt nicht, dass es Teil des Spiels ist. Das Opfer muss seine Haltung ├Ąndern. Oben ist ein link gegeben. Es gibt andere im internet.

Schau darauf, dass deine Protagonistin so schnell wie m├Âglich agiert.

An einer anderen Stelle hier habe ich einen Text ├╝ber Magersucht gesehen. Dar├╝ber zu schreiben,ist ein gutes Ventil. Aber auch Magersucht ist eine Sucht und erfordert professionelle Hilfe.

Ich habe selbst in meiner Umgebung erlebt, wie weit mobbing einen gesunden Menschen zerst├Âren kann. Selbst die st├Ąrksten M├Ąnner.

Du musst (!!!) handeln. Je mehr sich deine Protagonistion ihrer Sucht oder den mobbern unterwirft, um so schlimmer wird es. Fast immer endet mobbing mit dem Verlust des Arbeitsplatzes, im besten Falle durch Abschlie├čen eines Aufl├Âsungsvertrages. Der erste Schritt ist das F├╝hren eines mobbing-Tagebuches zur Beweissicherung und vor allem zum Erkennen, dass sich die Reaktionen des mobbing-Opfers wiederholen. Dort liegt das Problem!

Ohne professionelle Hilfe oder Änderungen des Handelns auf Opferseite ist es eine Spirale nach unten ohne Ende.

Vielen mobbing-Opfer geht es deswegen so schlecht, weil sie die Arbeit nicht aufgeben k├Ânnen. Entweder aus finanziellen Gr├╝nden oder weil sie glauben, dass sie nur an dieser Stelle die Anerkennung kriegen, die sie brauchen. Mobbing Opfer wollen geliebt werden. Genau das n├╝tzen mobber aus. Sie zerst├Âren das Selbstwertgef├╝hl.

Jemand der sich selbst liebt, kann wahrscheinlich nicht gemobbt werden.

J├╝rgen
__________________
┬ę J├╝rgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


traumreisende
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 25
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um traumreisende eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
mobbing

ein nachzuvollziehendes sehr schwere thema, vielleicht kommst du vom reim los, denn reim hat grenzen, das was du ausdr├╝cken willst ist intensiver und grenzenloser.
vielleicht w├╝rdest du dich freier f├╝hlen, wenn du ohne diesen grenzen schreibts, dich sozusagen freischreibst und wenn nur f├╝r dich, aber dieses ventil gibt es┬┤!!

lg
silvi
__________________
traumreisende

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!