Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Mörderische Qualen
Eingestellt am 16. 02. 2010 00:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mörderische Qualen

Einen Krimi will ich schreiben
Raffiniert mit ausgefeiltem Tod
Das Opfer eine zarte Blonde
Und schreien muss ihr roter Mund

Die Nacht als willigen Gehilfen
Am besten grad zur Geisterstund
Erwürgt von groben harten Händen
Seh ich die wächsern bleiche Haut

Plötzlich dauert mich die Kleine
Der Stift entfällt der Zitterhand
Mir fehlt wohl doch die Mörderseele
Als Mörder bin ich eine Schand

Der Krimi bleibt nun ungeschrieben
Meine Leiche lebt und lacht
Ihre großen blauen Augen spotten
Am Morden bist du selbst verbrannt

__________________
Die Schönheit erklärt man nicht, man empfindet sie (Peter Rosegger).



Version vom 16. 02. 2010 00:36
Version vom 17. 02. 2010 22:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Eine schöne und amüsante Idee.

Auf mich wirkt das Gedicht aber ziemlich holprig, was daran liegen mag, dass du für einen freien Text das Schema eines gereimten Gedichtes angewandt hast.

Ich schlage dir deshalb einen Kompromiss vor, um den Klang gereimter Verse zu erzeugen. Die Strophenaufteilung hast du ja eh gewählt und Abschnitte verworfen.

Was meinst du zu:

quote:
Mörderische Qualen

Einen Krimi will ich schreiben
raffiniert mit ausgefeiltem Tod
Das Opfer eine zarte Blonde
Und schreien muss ihr roter Mund

Die Nacht als stillen Mordgehilfen
Am besten grad zur Geisterstund
Erwürgt von groben harten Händen
Seh ich die wächsern bleiche Haut

Es dauert plötzlich mich die Kleine
Der Stift entfällt der Zitterhand
mir fehlt wohl doch die Mörderseele
Als Täter bin ich eine Schand

Der Krimi bleibt wohl ungeschrieben
die Leiche lebt und lacht dazu
und große blaue Augen spotten
Am Morden bist du selbst verbrannt


Herzliche Grüße
Heidrun

P.S. Bei deiner Fassung gibt es m. E. im 2. Vers einen kleinen Grammatikschnitzer.

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Tschuldigung:

quote:
Der Krimi bleibt noch ungeschrieben ...
sonst gäbe es 2mal "wohl.

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Find die Idee toll, aber auch für mich holperts - dann lieber ohne Reime... irgendwie bietet sich, wenn gereimt, dann eher der Reim innerhalb der Strophen an, so wie jetzt wirds kompliziert und nicht mehr flüssig - in der ersten bietet sich ja auf den Tod "rot" als Reim schon an...

Einen Krimi will ich schreiben
raffiniert mit ausgefeiltem Tod
Das Opfer eine zarte Blonde
ihr schöner Mund gellt schreiend rot

usw.

würd jedenfalls noch weiter dran feilen, cooler Grundgedanke dahinter

LG, Rhea

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!