Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
101 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Momentaufnahme
Eingestellt am 14. 07. 2005 14:10


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
catsoul
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2001

Werke: 40
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um catsoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Momentaufnahme

cat / 12.07.2005


Ich stehe in einer lauen Sommernacht am See, trage ein Hauch von Nichts und der Wind weht in meinen Haaren ... meinem Gesicht ... um meinen ganzen Körper.
Ich f√ľhle wie meine Brustwarzen hart werden ‚Äď meine Muschi ganz feucht.

Pl√∂tzlich sp√ľre ich deinen Atem in meinem Nacken.

Eine sanfte Gänsehaut befällt meinen Körper und ich presse mich an dich.
Deine Lippen k√ľssen meinen Nacken und deine Arme umschlingen mich, du knabberst an meinem Ohrl√§ppchen.

Deine H√§nde streicheln mich √ľberall, zwicken in meine Nippel, dann l√§sst du mich los und hockst dich vor mich hin.
Deine Hände gleiten von unten meine Beine empor und du ziehst mir den Tanga aus, streichelst meine Schamlippen und ich werde noch feuchter.




Deine Zunge findet den Weg in meine feuchte Muschi und ich presse deinen Kopf ganz fest in meinen Schoß.
Du spielst mit deiner Zunge in mir und ich kann mich kaum noch auf den Beinen halten.

Langsam gleite ich zu Boden und ziehe dich mit mir, gebe dir hei√üe Zungenk√ľsse und schmecke mich selbst auf deinen Lippen.
Ich ziehe dich aus, streichel und k√ľsse deinen ganzen K√∂rper, keine Stelle lasse ich aus.
√úberall ber√ľhre ich dich. Deine aufstrebende M√§nnlichkeit zeigt mir wie sehr du magst was ich tue.
Langsam gleite ich √ľber dich.
Erst sanft, dann immer stärker, beginne ich mich an dir zu reiben, bis wir beide stöhnen vor Lust.

Ich dirigiere dich in mich. Meine Schamlippen umschließen fest deinen harten Schwanz, wollen ihn aufsaugen.
Du zupfst an meinen Nippeln, immer fester. Du weißt genau wie sehr ich das mag.
Immer schneller reite ich auf dir. Immer lauter wird unser St√∂hnen. Deine Finger treiben ihr Spiel mit meinen Nippeln ‚Äď fest zudr√ľckend, dann wieder sanft dar√ľber fahrend, kneifend, streichelnd ...

Schneller ‚Äď schneller!
Der Schwei√ü rinnt in Str√∂men bis wir beide, in einem Kuss versinkend, sp√ľren, wie sich alle Muskeln in uns zusammen ziehen. Wir halten uns fest ‚Äď ganz fest.
Zitternd holen wir Atem ‚Äď sp√ľren den pochenden Herzschlag des anderen. So m√∂chte ich ewig liegen, auf dir, dich in mir sp√ľrend ...
Nur langsam lösen wir uns.
Ich rolle neben dich ins Gras, schaue in deine Augen und bin gl√ľcklich.

__________________
Http://catsoul.de
Http://buchstabeninsel.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gareth
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 132
Kommentare: 783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gareth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Liebe catsoul,

das von Dir geschilderte Geschehen kann man sicher so beschreiben, wie du es getan hast.

Alle W√ľnsche und k√∂rperlichen Reaktionen, √ľber die die Protagonistin berichtet, entsprechen im wesentlichen den Erfahrungen, die man (g√ľnstigenfalls) im Laufe seines Lebens ein- oder mehrmals gemacht hat.

Aber lebendig ist es nicht. Im Gegenteil wirkt alles eher schematisch, klischee- und formelhaft (laue Sommernacht, feuchte Muschi, harte Brustwarzen, Schamlippen umschlie√üen einen harten Schwanz, und sie reitet auf ihm und der Schwei√ü rinnt in Str√∂men und alle Muskeln ziehen sich zusammen, usw.usf.) und es kommt wirklich alles haarscharf genau so, wie man sich ein solches Vorkommnis, besonders z.B. als sehr junger Mann, gew√ľnscht h√§tte: man braucht nix dazu zu tun, es geschieht alles von selbst, unkompliziert, zuverl√§ssig, vollst√§ndig und folgenlos.

So ist es halt nicht, da draußen. Aber, warum soll es eigentlich hier nicht mal so sein,

ruft sich gareth
zur Ordnung
__________________
Wie hässlich ist ein schräges Treiben,
da lob ich mir mein träges Schreiben.

Bearbeiten/Löschen    


catsoul
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2001

Werke: 40
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um catsoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo gareth,

verzeih, dass ich erst jetzt zum antworten komme.

Ich wollte einfach eine Fantasie von jemanden befriedigen.
Das es bei dir genau so ankam, wie es gemeint war, bestätigt mich darin die richtigen Worte gefunden zu haben. Im Allgemeinen mag ich solche 'Vorlagen' auch nicht, aber ich finde es wichtig auch so einen Schreibstil/-gedanken auszuprobieren.

Danke f√ľr dein, in diesem Sinne, positives Feedback.


liebe Gr√ľ√üe

cat
__________________
Http://catsoul.de
Http://buchstabeninsel.de

Bearbeiten/Löschen    


fahlb
Hobbydichter
Registriert: Oct 2008

Werke: 7
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fahlb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ziemlich direkt...

...dieser Schreibstil von dir. Könnte direkt von einem Mann sein *gg* Wenn das allerdings dein Auftrag war, dann ist dir das durchaus gelungen und ich erfreue mich daran, dass eine Frau schreiben kann, wie ein Mann denkt, zumindest die meisten *gg*

LG, fahlb

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!