Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
419 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Momentaufnahme
Eingestellt am 18. 03. 2009 18:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Alfred Wowikkidberghson
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2009

Werke: 2
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alfred Wowikkidberghson eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Momentaufnahme

Der Blick zum Himmel tr├Âstet mich,
er tr├Ągt jetzt blau, will nicht mehr weinen,
was Fl├╝gel schwingt, singt ├Âsterlich,
das stumme Volk schnauft aus den Beinen.
Da wankt ein Baum, er atmet ein
und aus, sowie der Wind sich dreht,
gem├Ąchlich wispert Blatt mit Hain,
wo gro├čes Sein beisammensteht.
Wo kleines Ich die Sch├╝hchen senkt
auf dauerfrostentw├Âhnte Erde,
verzieht ein Bl├╝mchen sich gekr├Ąnkt,
sodass es nie erwachsen werde.
Ein Krokus, dem die Luft zu k├╝hl schien,
verschloss sich vor dem Sprie├čerlicht,
es l├Ąsst die Bienen vor der M├╝h' fliehn,
den Fr├╝hling seh' ich bisher nicht,
ich f├╝hl' ihn.

______________________
Ich wei├č, der Schluss ist ein bisschen holperig, Verzeihung, w├Ąre sehr dankbar f├╝r Verbesserungsvorschl├Ąge, was diesen Teil angeht, momentan f├Ąllt mir nichts Besseres mehr ein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Alfred, willkommen im Club.

Wenn mir so ein sch├Ânes Gedicht eingefallen w├Ąre, h├Ątte ich 4 Strophen daraus gemacht.
Die letzte Strophe h├Ątte ich, um Walthers Kritik zu entgehen, wie folgt geschrieben:

Ein Krokus, dem die Luft zu kalt,
verschloss sich vor dem Sprie├čerlicht.
Die Biene fliegt noch angeschnallt,
der Fr├╝hling kommt und kommt doch nicht.

Wenn du deine letzte Strophe stehen l├Ąsst, passt mein letzter Satz auch in deine. (wenn er dir gef├Ąllt)

Es ist nur so: die Reihenfolge der Anzahl deiner Silben in den jeweils 4 Zeilen ist 8,9(8),8,9(8). In der letzten Strophe ist es umgekehrt. Das hat aber auch seinen Reiz.

Lieben Gru├č dir,
Gerd


__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Alfred Wowikkidberghson (spannender Name)

Dein Gedicht hat eine wundersch├Âne Sprache

"gem├Ąchlich wispert Blatt mit Hain" ist besonders gelungen

nach meinem Geh├Âr lie├če sich eine Verbesserung erzielen mit:



Ein Krokus, dem die Luft zu k├╝hl schien,
verschloss sich vor dem Sprie├čerlicht,
es l├Ąsst die Bienen vor der M├╝h' fliehn.
Den Fr├╝hling seh' ich bisher nicht,ich f├╝hl' ihn.

evtl. auch
und l├Ąsst die Bienen vor der M├╝h' fliehn.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!